Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1894 — Heidelberg, 1894

Seite: 360
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1894/0388
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
360

Wcrdeil dei derartibcn Utttersuchirusicn durch Schuld des Aussichtspcrsottuls Bc-
schttdigttttMl ver»rsaä)t, so haftet Iiierlvetreu die Stadtkassc, vordehaltlich des Nückgrisss
allf deu Schuldigeu.

K 12. Ist dcr Pslichtigc uiärt willeus oder rricht iur Staude, die vorgeschriebcne
Vervrattchssterler zu vezallteii riud sreht cr voirr 0'invriilgeir der zu versteirer»den t'<>cge>,-
stäirde uicht av, so köimett die letztereir gauz oder tcilweise viS zunr Austrag dcr Sachc
z»rttekvel,altcir rmd, weilir sie dem Berderveir ariSgesetzt siird, vor 0'iutritl diescs dmch
össentliche Versteigerrnrg veräusterr werderr

Aiich hier haftet die Stadtkasse, vorvehaltlich des Nückgrist'S aus dcir Schnldigcir,
für etwaigeu, durch die Schuld deS AnfsichtspersonalS vcrlirsachteu Schaden.

Jm Falle der Versteigernitg ist der Mehrerlös rrach Bbzrrg dcr >tosteu dem Pstich-
tigerr aiiszlifolgkir.

8 13. Bei der ts'iiifirhr verpackter Gegeiisläirdc, welche mit der ts'iseilvahu als tsil-
oder Frachtgut ailgekoiiimeil siird, kailir dcr 0'rhever uach 0'insicht desFrachtvriefeS voii
weiterer Uirlersiichiliig der Seirdllirg Umgnirg ttchilreil, weirir der Führer vereit ist, die
Vervrarichsstener riuter^ugruudeleguug des iiu Frachtbrief attgegeveirett Briittogewichts
mil 20 pt5t Avzug z» vezahleu.

8 14. F-ür vervraiichssteiierpstichtige 0legensräilde, welche deir stüdt. VerbraiichS-
steiiervezirk iriir durchlaiifett, ist vei der b'iiigaiigsstelle iirrter Bngave der Meuge, vezw.
deS Gewichts derSterrerovjekte, des Nameus ulldWohirorts dcs Avseuders und 0'iiipsäii-
gerö sowie desF-ührerS eirr Durchfiihrsctieiu zu löserr. t5ine von der ts'irtrichtttiig dcrVer-
vraiichssteuer vesreieude Durchfiihr wiid uur attgeiromirleii. weun die Anssuhr iimer-
halv 24 Stuudeu uach der 0'iusuhr slattsindet, nnd nur, weurr sich dieselbe aus särirt-
liche iiir Drirchstthrscheiir vczeichiieteu tstegeiistäude uud Meugerl bezieht. Bci der
Viisgaugsstelle mus; diefer Schein dem Vervrauchssteiiererheber abgeliesert wcrde».

c. R ückverg u 1 u u g c u.

813. Wer die Mckvergütuug bezalllter Vcrbrarlchssteuertt wegen des iu 8 3,
letzter Avsaiz, erwähuteu Grimdes bealisprucht, hat sich uuter Vorzeigiing der aiiszii-
sühreudeu tstegeustäude veim tsrhever der AiiSgaugsstelle eilierr Airsfuhrscheiu geve» zu
lasseu. Dieser Scheiu iimb euthalteu:

1. 0une Verruerkuug üver Art und Vkcuge der a»Sgeführteii tstegeusläude.

2. Illamcu nnd Wohnort des Führers riird seines Auftraggebers.

3. stkameil rriid Wohirort deS tsuupsäugers oder die Vermerkii»b, dast dic vcrres-
fendett Gegenstäude zilm Verkauf air rtnbcstirttirite Personerl ansgefrihrt rverdcu.

4. Deu Tag dcr Alissuhr.

3. Die Bezerchuung der ts'rhebiiligsstelle nrit der Uillerschrift dcs Erhevers.

Der Autrag cmf Nttckvergtttimg ist sodairir unter Anschliiß der vctrest'cudeu Vcr-
vrauchssteuerguittrmgeu uud des Aiisstthrschcittes schriftlich beim Stadtrat eiiiz>lreic!,eii.

8 16. Wird Mckvergülrmg vezüglich solchcr Gegenstände in Arrsprttch geiioliimeu,
wctche mit der Eiseuvahir ausgeführt werdeu, so ist der Airsfuhrscheiii <8 13) bei der
dem Bahuhof nächst gelegcneu ErhebungSstellc ausfertigeil zrr lassen rmd dem Autrag
auf Rückvergütuug arrch eine von der Bahnbehörde beglaubigte Doppelschrifr des ve-
trest'eudcu Frachtbriefes beizufügen.

Au die ^telle der letztereir tritt bei Etprebgttt-Sendlliigeri die Avstempelrmg dcs
AusfuhrfcheinS durch die Bahnbehörde.

8 17. Wer Gegenstäude, welche auberhalv der städtifchen Erhevttirgsstelleil ge-
lagert sind, auf anderem Wege als durch die Eisenbahn auSführt ttirdVerbrattchSsterrcr-
Ruckvergütilttg bcauspruchen will, hat anber dem bei der uächsten Erheblingöstelte zu
löseudeir AttSfuhrscheiue und den betrest'eirden Verbrattchsslettcr-OrlittttNgeil anch eine
vürgermcisteramllich beglaubigte Bescheirriguiig des auswärtigen Empfäirgers irber Art
urid Meuge der cmpfarrgellen Gegeirstürrde, den Tag des Empfarrgs imd die Persöulich-
keit des Abseuderö, sowie des F-ührers vorzulegeri.

8 18. Eirre hattdelsmäßige und darunr zum Allsprilch von VerbrauchSstetter-Rttck-
vergüturrg berechtigeude AuSfuhr wird lrur daun aiigettommen, wcnrr eS sich rrm ciueir
Verbrauchssteuerbetrag von miiidesteus 20 Pfg. bei jeder Artssuhr handelt, rrnd wird
nicht augerronrmen, wenn die Ausfuhr durch dre Post erfolgt.
loading ...