Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1895 — Heidelberg, 1895

Seite: 334
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1895/0362
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Stempcl dersehen zu lassen. Innerhald dieser Zeit dars dad Gelvicht nicht fleandert
und der Preis nieht erhöht werden.

Die Verfänfer von Backwaren habcn stcts Waqe nnd C-teivicht mit sich zn siihren
nnd dem Pndliknm auf Verlanaen da« Brot vorznwicaen.

10. Bon allen zn Markt qebrachten Ojeaenständen tvird die dafiir destinniitc
Plahaehnhr (das Marktacld) von den Berkänfcrn acacn Ansfolqnna dcr Marktzeichcn
(Otehnhrenanittnngen) erhoven.

Die Marklzeichcn sind von den answärtiqen Markthesnchern hei den BcrhranchS-
stenererhehnnasstetlell, von den nliriken Bcrkänfern hei den anf den Wochenmärkten
hesindlichen 6rhehnngsstellen z» lösen nnd ans Berlangcn jederzeit den mit dcr Iwil'
trole heanstragten Personen vorznzeigen.

Dic Marktzeichen sind mit Datumstempel versrhen nnd nnr fnr den Tag giltig,
an dcm sie aelöst sind.

Den Berkänscrn von Ohst und Milch kann, insoweit der Berkehr dadnrch nicht
aestört tvird, gestattet werden, anch anf anderen Strasten nnd Plätzen als den znm
Markt gchörigen, seilznhalten, wcnn sie das Marltgeld entrichten.

Der Wochenmarkttarif ist bei den ^rhcbnngsstellcn össentlich angeschlagen.

8 11. Mit dem Polizeipcrsonal hat anch der vom Stadtrat anfgestellte Markt-
meister nnd dessen Stellvcrtretcr den Bollzng der Marktordnnng zn jlberwachen niid
in Bweiselsfällen Ansknnst zn crteilen.

8 12. Ilehertretnngen der Marktordnnng tverdcn bezüglich des r; 10 »ach 8 2 des
Otesetzcs vom W. Dezember 1867, beznglich der nbrigen Bestimmnngen nach d; 11!)
Ziss. dcr Otrwerhcordunng an Oteld bis zn 60 Mark oder im Falle des Unvermögens
mil >vaft bis zn 8 Tagen bestrast.

8 16. Diese Borschrist trilt ans l. Iannar 18t>1 in .(krast. A»s genanntcn Ieit-
pnnkt ivird die Wochenmarktordnnng vom 0. Oktober 1800 anfgehoben.

Wochenmarkt «Tnrif.

Beschlnst des Bnrgeransschnsses vom 3. November 1806, genehmigt von Otr. Bezirks
amte mit Bersngnng vom -1. Dezember 1806 Ar. 02t>to.

I. Platzgebtihrcn:

I. snr jeden (Oegknstand, welcher bis zu '/-.<jm Flächeninhalt eiw

nimmt tlnd nicht höher ist als üO.un.6 Psg.

2 sür jeden (6egenstand, tvelcher bis zn '/--gm Flächeniithalt ein-
ninunt nnd höher ist als 00<!m.8 „

6. siir jedcn Gegenstand, tvelcher mehr als '/u<zm, aver nicht mehr
als 1 <>m Flächeninhalt einnimmt nnd nicht höher ist als ültam 10 „

-1. siir jeden tOcgenstand, welcher mehr als '/,<,»>, aver nicht mehr
als 1 <>m Flächeninhalt einnimmt nnd höher ist als KOam . ll> „

6. fiir jeden (legenstand, welcher mehr als 1 <>», Flächeninhalt
einnimml — anster der Otebiihr vo» 10 bezw. 1l, Vsg. hin-
sichtlich des nber 1 >,»> hinantzgehenden Flächcninhalts

a. insotveit lehterer mehr als '/-igm, aber nicht mehr als
1 <ii» beträgt, je 10 hezw. 16 Pfg. ivgl. P. 6 nnd -t),
i>. insoweit er '/u gm oder weniger beträgt, ie l, bezw. 8 Psg.
tvgt. 'l- 1 nnd 2)-.

l'». snr einen Schiebkarren.10 „

7. für eineit zweirädrigen Handkarre».20 „

8. fiir eineil 6'inspämrerlvagen.6l> „

0. für einen Ptveijpünnertvageii.KO „

10. sür einen mit Waren einsach helegten Stand oder Tisch bis

zn 1«)m.10 „

II. für e>nen mit Waren einfach belcgten Stand oder Tisch bis

zir 2',m.20 „

12. sür Mibler-! oder Töpserwaren pro <zm Bodeitsläche . . K „

16. sür alle übrigen ossen nnsgelegtkn Brartttvarett pro <zm Boden-

flüche.10 „

14. für einen ständigen Plah (8 4 Abs. 4 der W.-M.-O.) wöcheutlich 40 „

15. sür Benühnng eineS Sihplatzes.3 „
loading ...