Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1895 — Heidelberg, 1895

Seite: 347
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1895/0375
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
347

Den Bahndienst haben die Dienstmänner rc. nach den zwischen der Ortspolizei-
behörde und den Bahnpolizeibeamten vereinbarten, oder von Groszh. Handels-
miriisterium*) gegebcnen bcsondcren Anordnnngen zn bewrgcn.

ß 6. Lon jedem Dienstmann wird angenolnmcn, das; er allen in dem amtlich
genehmiqten Tarif bezeichneten Arten von Arbeiten nnd Ticnsten um die dorl anfge-
stcllten Äebühren sich unterziehe.

Er hat jcder hierauf bezüglichen Aufsorderung alsbald Folge zn leisten, wenn
cr nicht bereits anderwärts bcstcllt ist.

Das Anbieten von Führerdiensten an Fremde, welche die hiesige Gegend oder
hiesigeii Seheilswürdigkeiten betrachten wollen, ist nnr den Lohndienern (Frcmdcn-
führern) gestattet.

8 7. Jeder Dienstmann cc. hat ein Exemplar dieser Drdmrng, sowie des Ge-
bührentarifs stets bei sich zu führen und auf Verlangen den Lestellern, sowie dem
Polizcipersonal vorzuzeigen.

8 8. Nebertretnngcu dieser Bestimmnngeil wcrden an Geld bis zu 150 Mark
bcstrast.

Oeftcre Bestrafnttgen der Art oder ein fortgcsetztes, zuchtloies nnd unwürdiges
Verhalten könncn die Untersagung und nötigenfalls polizeiliche Einstcllung des Ge-
werbcbetriebes zur Folgc haben (8 61 der V.-V. znr G.-O.-.

2. Tarif der Gebühren für die Leistungen der Lohndiener und Dienstmänner.

Ortspolizeilichc Vorschrift vom 14. Dczcmber 1874.

I. Für bestimmte Gänge.

1) Jm Junern der Stadt mit dem Hauptbahnhose, dem ueueil
akademischeu Spital, der Tiemer'schen Brancrei, dcm vorm.

Jäger'schen BicrkeUer (Klingentcich) und der Metz'schen Kunst-
sainmlililg**) als Greilzpunkten, sowie vorn Bahnhof bis zum
Professor Hofmail'schcn Hans (Bergheimcrstraste) nnd der
Keller'schen Fabrik.

2) Vom Jnnern der Stadt bis zu deu zwei leiztgeuannteii Pniik-
ten, sowie dcm Schlostberg (oberhalb der Diemerei) .

3) Vom Jniiern der Stadt uach der Gasfabrik und dem Friedhofe

4) Vom Bahnhof nach den zwei letztgenaiiiltcn Puirkteii .

5) Vom Jnnern dcr Stadt nach 'Ncnenheittl, Hirschgasse nnd

Hcydweilcrs Haus.

6) Vom Bahnhof nach dcn lctztgenailiiten Piiliktcu, sowie nach

dem Schloßbcrg.

7) Nach dem Schlosse.

8) Nach Alberts-Hote! ***) oder dcm Schießhanse ....

0) Nach der Molkenkur odcr dem Wolfsbrlinncil ....

10) Nach dem Ncuhos über die Kauzel.

11) Nach dem Königstuhl oder Hciligenberg.

12) Nach Haildschnhshcim, Kirchheim, Ziegelhansen, Wicblingen

oder Nohrbach.

Wird Rückverbrillgilng, Nückantwort oder Rückbeglcikiiiig verlangt, so ist dic
Hülfte der Taxe und zwar wcnll das Gepäck nicht zurückgebracht wird, dcr cinfachcu
Taxe von Koloilue I. mehr zu cntriüiteiu für etwaigc Wartezcit isr Abschnitl lV. Ziff. 3
maßgebend.

Beträgt das Gewicht dcs Gcpäcks über 25 Kilogramm, so ift die Halfte der iu
Kolonne II. aiigcgebenen Taxe mehr zu bezahlen; für Lasten von nber 50 Kilogramm
ist, wenn sie im Handkarren gefahren werdcn, die doppclte Taxe zn bczahlen; m e h r
kann bei bcdeuteiideii Lasten nnr anf Grnnd ansdrücklichcr vorherigcr Ucber-
einkuuft verlangt wcrden (Abschnitt IV Z. 1). ^

Jst das Gepäck Stockwerke hiiiauf- oder liittilnterzntrageil, so kommen pcr SNiick
und Stockwcrk 5 Psg. in Ansatz; Handgcpäck bis zu 25 Kilogramm isl ohne bcsondcre
Vergütulig hinans- und hinabzntragen.

i. li.

biS

mit

5 Kilo-

2.-.

Äilo-

gramm

^ramm

Hand-

Hand-

gepück

gepäck

^ Z.


A

— 20



35

- 35


50

— 45



60

-30



40

— !50



70

— 60


80

- .'70

1



— 80

1

10

1 !-

1

40

1 40

1

70

2 40

3



1 -

1

40

*) jetzt Ministerium deS Gros;h. Dmises uiid der auSivärrigeii Ängelegeiiheileii.

jetzt Schlierbacher Landstraße 21. — *"») jetzt Schloßhotel.
loading ...