Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1895 — Heidelberg, 1895

Seite: 387
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1895/0415
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
387

WartMlder, wclche airs eiilcr inchtbadischcil Staatskassc bezogen werden, serncr die
DieüslbcziM lei'ilschlicUich der Militärpcnsioueli) der Militärpcrsoncil ans dcr Klasse
dcr Uilteroffiziere nnd Äeincittcil, die Tienslbcznge dcr akriven Gendarmen nom Ober-
wachtiilcister abwärts, sowic alle SterbanarralbtZl'isie i'tenersrei.

ls'inc li'iiikoiiiineüstencrerklärnna habcn alle Personen einznreicheil, welche am

1. April des bclseffendeiiIahres sich im Besil) cincs steiicrbarcn Eiukommens befandcn,
fiir welchcS die Stclicrpfticht in hiesiqer (stemarkimg begriindel ivar. Tic Stcnerpflicht
ist in derjeniqen Äcmarkllilg lStencrdistrikl) bcgrlindel, in welcher der Pftichtige seine
Hallptnicdcrlassnilq hat odcr, beim Mangel eines 26ohnsiizcs im (^roßherzogtum, den
gröstten Tcil seines stencrbarcii Einromineiiö bezieht. Iedoch sind diejenigen Steuer-
pflichtigen von Mgabe ciner Erklärung eiltblinden, welche in dem Stenerdistri'kt, in
welchcm am l. April ihre Stencrpflicht bcgriindet ivar, bcrcils znr lsn'nkommcnstcuer
vcranlagt nnd nach dem Stande ihrcr Einkommensverhäsmisse ain genannten Tage
mit keinem höhern Stencranschlag a!s dcm augesepren, zu bestcncrn sind.

!V. Im Allgemeincn: t^eiverb- odcr Oiiifommtiisteileipfti'chiige, welchc zur
Abgabc einer Stenererklärniig keine Perpftichliing haben, sind gleichwohl besngt, ciue
solche abzngcbcn. wenn sie cine Steiierminderiliig aniprechen zn können glauben odcr
ans irgend einein besondern l'örniidc eine Bcrichrignng ilirer Steuernnlage bewirkeu
wollcn. Ebenso sind die Gesnche nm gänzliche (snifernniig ans dcm Kataster, dcs-
glcichen nm Berechnnng von Stenerabgängcn nnd Stenerrlickvergütilttgen unter ent-
sprechender Begriindnng vorzilbringen.

Trnckformnlare zn den (stewerb- wie zn den Eiilkümmeiistettercrklärlingcu uebst
Anlcitniigen zn den lei.uereii wcrden beim Schahnngsrat nneiitgeltlich verabreicht.

Wer die ihm obliegenden Stenercrklärnngeil uicht rechtzeitig odcr in wahrheits-
widriger Weise erstattet, nnterliegt der gesehlichen Strafe.

U. Fiir die (iinreichnng der >i apitalrcnten slenererklärungeu wird all-
jährlich vom Schahimgsrat eine Frist bcstimmt, welchc in der Regel niit dcr Zcit
znsainmentrisft, in der das Ab- nnd Zuschrciben dcr Ärnnd-, Häuser-, Gewerb- und
Eiiikomincnsteiicr siattfindet, rmd dic jeweils in den Vokalblättern besondcrs bekannt
gcmacht wird. Fn Bezng auf die F-eststellttng dcr Kapitalreilteilstener ist zu bemerken:

1. Dic Abgabe der Stenererkläriingeu hat beim Schatznngsrate zu erfolgeu.

2. Die Anfstellling der Stenercrklüriingett geschieht nach dcm Stande der Ver-
mögensverhültnisse vom 1. April.

3. Jn der fcstqesetzten Frist haben allc jeire Pflichti'geil Steuercrkläriingen einzu-
reichcn:

a) welche nach dem Stande ihrer Vermögeiisverhältirisse vom 1. April des betref-
fcildenIahres eiu in hiesigerKcmeinde zu veraiilastendcöZiilsen- undRenteneinkoinmen
von mehr als 60 Mark jährlich bezieheu nrrd hier noch nicht zur Kapitalrentensteuer
vcranlagt sind:

bj welche hier zur Nettteiistencr zwar veranlagt sind, aber nach dcm Stande ihrex
Vcrmögeiisverhältnisse vom l. April ein stcnerbares Ziiisen-nnd Rettteilcinkommcn
bcziehen, welches dcn veranlagten Jahresbetrag nm mehr als <><) Mark übersteigt.

4. Stcuerpflichtig sind:

a, Landes- nnd soiistige Neichsangehörige, weiii'. fie im Sinnc dcs
Rcichsgcsetzes vom 13. Mai 1870, dic Bcscitigung der Doppelbcstettcrniig bctreffend,
ihren Wohnsitz «Anfeiithalt) im Kroßherzogtnm habcn, desgleichen NeichSauslän-
d er, wclche des Crrwerbs wcgen ihren Wohnsitz im (stroßherzogtiim haben: mit dem
ganzeii Betrag ihrcs nach Art. 2 des (stesetzes stencrbarcn Zinseil- imd Nentenbcziigcs,
ohne Nücksicht daranf, ob das gedachte Eiilkommeii von im Inlande, im übrigen
Reichsgebicte odcr im Auslaiide angelegteu Kapitalien oder von inländischen oder von
frcmden Bezugsorten herstammt;

I>) NcichsanSländer, welche nichl dcs (Zrwerbes wegen ihren Wolmsitz im
Grofthcrzogtnm haben: iiiir ii'soweit, als die bezüglichcil Kapitalien im Neia)sgebiete
angelegt siud oder dic Bezüge aus letzterem herkollimen.

5. Kapitalreiiteilstenerpflichtigc, welche znr Abgabe einer Stciicrerklärung keine
Verpflichtimg haben, siud gleichwohl befugt, eine solche innerhalb der bestnnmten Frist
abzugcben, weim sie eiue Stcuervermmderimg beansprttchcn zu könncn glauben oder
ans irgend eiuem Grund ciiic Berichtigung ihrer Steiieranlage bewirken wollen.
Ebenso sind Gesuche um Strich im Steuerrcgister, desgleichen um Berechmmg von
Steuerabgängen nnd SteiierrückvcrgütlMgeil imter entsprechender Begründung iuner-
halb jenei' Frist vorzribriilgen.
loading ...