Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1896 — Heidelberg, 1896

Seite: 239
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1896/0269
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
238

H. Postpakete nach fremden Ländern bis 3KZ bezw. Die Paketedür-
sen in keiner Ansdehmmg 60 em, im Umfang nicht 20 obäm iibersteigen.

Außerdem sind Postfrachtstücke nach fremden Ländern znr Beforderung
zulässig. lleber die dabei in Betracht kommenden Taxen u. s. w. erteilen
die Postanstalten anf Verlangen Auskunst.
ü. Briefsendungen im Orts- und Landbestellbezirke.

Porto für frankierte Briefe (bis 250xr) nach dem Stadtbezirk Heidelberg,
einschl. Neuenheim bis zur Gemarkungsgrenze nach Handschuhsheim, Neuen-
heim College, Landhällser längs des Neckars einschl. Haarlaß, Schlierbach,
L-chloßruine, Schloßhotel, Hotel Bellevue, Molkenknr, Wohnhänser im
Klingenteich, Speiererhof, Königstlthl, Kohlhof u. Friedhofgärtnerei 5 Pfg.
Porto für unfrankierte Briefe dahin ....... 10 ,

U. Bestellgebühren f. d. Stadtbezirk Heidelberg einschl. Nenenhcim nnd Schlierbach

n. fnr eine Postanweisllng.5Psg.

b. „ einen Geldbrief bis zu 1500 Mk.5 «

e. ,. „ ., über 1500-3000 Mk.10 „

ä. .. „ „ „ 3000 Mk.20 .,

s. „ ein Paket ohne Wertangabe bis einschl. 5 Kilogramni . . 10 „

f. „ „ „ „ „ über 5 Kilogramm . . . 15 „

Gehören 2 oder 3 Pakete zu einer Begleitadresse, so wird für das schwerste

Paket die postordnullgsniäßige Gebiihr, sür jedes weitere Paket aber nur
eine Gebühr von 5 Pfg. erhoben.

ss. für Pakete mit Wertangabe werden die Ansätze unter b., e. nnd ä., oder
wenn die Ansätze unter s. und k. höher srnd, diese berechnet.

Kaiserliches Telegraphenamt.

Rohrbacherstraße 3.

Vorsteher: Jos. Klüpfel, Telegr.-Direktor Postpraktikant: K. Fenner
Post-Sekretär: Emit Schmidt Postassistenten: Iohann Kaufnrailn, Otts

Ober-Telegraphen-Assistenten: Frz. Fischer, Neureither, K. Walz

Jul. Cron, Friedr. Hofmann, .Herinann Brief1räger(Telegrapherl-Boten):Gottfried
Streitenberg, Joseph Löffler, K. Kirsch- Clormann, Bernh. Erlewein n. H.Hilkert
baum, Friedrich Erhard Ständige Hilfsboten: W. Kühn, Th. Nnpp,

Telegraphen-Assistenten: K. Schäffler, Gust.! Ludwig Reinhard
Stadler, Joh. Enderle ! Leitungsaufseher: Karl Noe

Das Telegraphenamt ist dem Publiknm geöffnet: täglich: im Somnler von 7 Uhr
vormittags bis 9 Uhr abends, im Winter von 8 Uhr vormittags bis 9 Uhr abends.
Anßerdem findet während der Nacht Telegramnl-Ailnahme bei dem Postamt (Cingang
von der Hofseite) statt.

Tarif für Telegramme.

Als Mindestbetrag für ein gewöhnliches Telegramm von 10 Worten werden im
allgemeinen Verkehr 50Pfg. erhoben: nnr sür Telegramme nach Großbritanmen
und Irland beträgt die Mindestgebühr 80 Psg.

Wort-Tarif.

Wortlänge: 15 Buchstaben oder 5 Ziffern:

Deutsches Reich (innerer Verkehr
Mlndestgebühr 50 Pfg.) .
Stadttelegramme (Mindestgcbühr

30Pfg.).

Algerien und Tunis .

Belgien.

Bosnien-Herzegowina. . .

Bulgarien.

Dänemark.

Frankreich.

Gibraltar.

Pfg.

5

3

20

10

20

20

10

12

25

Griechenland (Festland und sämtliche

Jnseln).

Großbritannien und Jrland
(Mindestgebühr 80 Pfg.)

Jtalien.

Luxemburg.

Malta.

Marokko, Tanger ....

Montenegro.

Niederlande ....
Norwegen.

Psg-

30

15

15

5

40

40

20

10

15
loading ...