Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1896 — Heidelberg, 1896

Seite: 290
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1896/0324
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Das Diinstrohr knmi aus Ziiikt'lech hergestellt werden.

Zedcr Abtrittsiv ist init cineni gnt schlicszeiidc» Teckcl zn vcrscheii.

^ 6. Die Abtritte sind clltweder iwch deni Toinieii- oder iwch deiii t^riibeusystem
mizillcgeil. Die W 1 bis incl. 4 dieser Vorschrist sind oiif die sclwn bestetieiiden Ab-
tritte, falls die lelzteren nicht obgebrochei« oder verlegi werden, nichl nnziiweiideu,
iiisoscru nicht cin erheblichcr Miststond imchgewiesen ist.

2. Besoiidere B o r s ch r i f l e n.
vl. Abtritte nach dem Tonilensystein.

tz 7. Das Abtrittrohr »iiist dnrch ei» gutschlicstcndes gnsteisernes Lchiebrohr
init der Toime berbunden seiu.

L; 8. Am uuteren Ende des Ablriltrohres must eulweder eiu soge». Suphou-
abschlust angebracht seiu, odcr es i»ust, wcuu dcr ^yphou durch eiiie» gerade» Schieber
ersekt ist, am uiiterell Eude des Ablriltrohres uoch ei» bcsondercs Duustrohr auge-
fiigt seiu, welches, weu» möglich, uach dem Kücheukamiu gesührl wird, um uebeu,
aber getreuut von diefem, bis über das Dach z» laufeu.

Die Baupolizei-Behörde kauu vou dicser Bestimmuug iu geeigueteu Fa'llen
Dispens erteilen.

tz b. Die Abtritt-Tonneu uiüsscu entweder aus verziuklem oder auf beideu
Seiteu mit Oelfarbe augestricheuem (5'iseublech oder aus volz geserligl seiu-, ihre
lströste, Form und Verschraubiliig mus; der polizeilich geuehiuigleu Aormalzeichuulig
genau eulsprechen, welche sich auf dein städtischeu Bauamte befinder.

Bei besonderen Berhältuisseu sind Ausuahiueu, jedoch nur mil Ojcuehmiguug der
Baupolizeibehörde gestattet.

fs 10. Au der Tonne must ein Ueberlailfröhrchen augebracht seiu, durch lveiches
die Flüssigkeit iu ein dauebcu steheudes Uebcrlausbeckeu abfliesteu kauu, rveuu die
Toune übervoll sein sollte.

Damit keiue Verstopfililg des Nöhrcheus stattfindc, must in der Tonue, au der
Stelle, wo das sttöhrcheu augeschraubt wird, eiu Seiher augebracht seiu.

8 11. F-ür jedes Haus müsseu die uötigeu Wechsellouuen vorhaudeu sein.

^ 12. An jeder Touue inust die Straste uud Auininer des Hauses, zu lvelchem
sie gehört, deutlich mit Oelfarbe augestrichen sein.

8 Ich Die Touue must au eiuem solchen Orte zuin Gebrauch aufgestellt sein,
dast sie leicht entferut uud iilit der Wechseltouue vertauscht werden kann.

Der Boden, auf welchem die Toune steht, must gut eemeutiert sein.

Bei Aettbaute» ist darauf zu halten, dast dcr Raum, in wclchem die Tonne auf-
gestellt lvird, vou den übrigcu Teilen des tstcbäudes möglichst luftdicht abgeschlosseu,
vo» austen direkt zugäuglich uud uach seiner Ausdehiiuug, sowie Höhenlage derart
beschaffen ist, dast für die Aufstelluug eiues Ueberlaufbeckeus, sowie, lvenu eiue
grostere Wohuuug in Frage steht, vou .ztuppeltouueu mil Ueberlaufbeckeu geuügend
Raum vorhaudeu ist, uud das Auswechselu der Toiiueu rasch »ud lcicht ausgeführt
werden kann.

Weiter ist bei Reubauteu darauf zu besteheu, das; der Boden des Raumes und
die Wäude auf eiue Höhe vou miudesteus 80em rvasserdicht hergestellt werdeu und
das; au dem Bodeu eiue Entleeruiigsvertiefuug augebracht lvird, uach welcher von
alten Seiten Gefäll zu aeben ist.

sz 14. Wird als Tonueuraum die bisherige Abtritlgrube beuützt, so ist diese
sorgfältig zu rälllneu uud zu reiiiigeu, an zweckmästiger Stelle eiue kleiue Stiege und
austerdem eiue Borrichtuug (Rolle) anzubriugeu, welche die leichte Hcrausuahine der
abzuführenden Tonne ermöglicht.

^ d; 15. Iede ueue Touueneiilrichtulig must vor der Beuützuug von dem amtlichen
Sachverständigeu besichtigt uud geuehiuigt werdeu.

8 16. An Stelle der beweglichen Touuen ist auch die Aufstelluug dcr soge-
uannten Pumptonnen gestattet.

Die Pumptonne must aus verziuktei» oder auf beiden Seiteu mir Oelfarbe an-
gestrichenem Eiscublech gescrtigt scin. Die Aufstelluug hat iu einem Raume zu ge-
scheheu, der so grost ist, dast die Touue vou allen iseiten uiugaugeu werdcu kanu; der
Bodeu dieses Naumes must gut ecilieutiert seiu. Die Toune ist mit eiuem Maunloche
uud mit einein Entleeruugsrohre zu verseheu. Letzteres ist luftdicht in die Tonne
eiuzulasseu uud must bis aus deu Bodeu derselbeu reicheu.

19
loading ...