Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1896 — Heidelberg, 1896

Seite: 293
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1896/0327
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
292

Wcim besoiiderc (tzründe vorliegen, welche es ols ersorderlich erscheine» üisseii,
dos; die Tolmeil oster ols zii deii diirch das Ltadtboiimiit sestqeseijteii Zeiten adgcholi
werdeii, weiiii z. B. i» eiiiein Haiisc eiae aiisteckeiide ziraukheit aiissiedrocheii ist, so ist
der Uiiterttehiiier, dezw. desseir Vertreter ans Begehreu des Toiitteildesiijcrs, sowieauch
fallS diePolizeidehörde dies verlaiigt, zur häiifigereii Adholiing dei Toiiiien verpflichtet.

tz 5. An Sonntageii, sowie an den dem Soinitag veiordttiliigs»iäs;ig glkich-
steheudeii Feiertagen ist die Adholililg der Toiliicil vordehaltlieh desoiidere» poli-
zeilichen Dispenses in driligeiideil Fällcn iilir dis iiiorgeus 9 Uhr zulässig.

tz 6. Die Neiliiglliig der Toiiuett iiiiist ailsterhald der Ltadt gescheheii imd dik
gereinigte Touue dei der ilächstsolgeiideu Adholiiug dei» Besiizer wicder zinuckgcgebeit
werdeu.

8 7. Ieder Toiiiieiidesiizcr, welcher »icht die iu 8 - dieser Borsehrisl vorgescheiie
Erlaudnis erhalteu hat, ist, devor er seiue Toilueii-Eiiirichtiiug iu tttcdrauch iiiiiimt,
verpflichtet, zuiu Zweck der Adholniig der Touueii deui Stadidauaiul schrisiliche An-
zeige zu machen.

8 8. Diejeuigeu Touuciidesiber, welche die iu 8 2 dicser Vorschrist vorgesehene
Erlauduis erhalte» hadeu, siud sür die rechlzeitige Ansivechsluiig ihrer Toiiueu vcr-
nutwortlich. I-ür die Fragc der Nechtzeitigkeit siud die iu 8 -l Ads. 2 dieser Vorschrist
aufgestellten Gruudsätze luastgedend.

Auch habeu die iu Nede steheiideu Toiiueudesitzer deu 8 " dieser Vorschrisl zu hc-
achteu, jede Veruiireiiiiglliig der Straste, welche dei der Adholuug der Touueu^uitl-
siudet, sofort wieder zu dcseitigeu, dic Nciiiiglliig der Touueu austerhald der Stadt
vorzttuehliieii uud etwnige desouderc Weisuugen, welche ihueu die Polizeidehörde aus
Aulast der Besorguug des fraglicheu Geschästs erteileu wird, zu desolgeu.

2. Bezüglich der Gutleeiiiug de r A dtri ltgrudeu.

tz 9. Die Giltleerulig der Adtrittgrudeu hat uiiitelst dcr Saugpnuipe zu geschcheu.
Letztere must stets iu eiueui solcheu Vustaud seiu, dast die Ardeit iu geruchloser Weise
und ohne Vcrlinreiuiglliig der Umgegeud vollzogeu werdeu kaun.

8 10. Die Hauseigeutüiuer, dezw. deren Bevollmächtigte siud verpflichiet, dieAd-
trlttgruden entleereu zn tasseu, sodald solche iider zwei Drittel aiigesiillt siud.

Iu diesciu Zweck ist dcui llutcriiehiuer, dezw. desseu Vertreter bel eiuer der hier-
für eliizurichteiidcii Meldestelleu Anzeige zu crstatteu, welche auf Verlauge» zn de-
scheinigen ist, uud es hat hierauf die Giillceruug diniieii 4 Tagen zu erfolgen.

8 11. Die Eillleeruiig der Gruden darf iu der Negel uur au Werktageu uud iu
der Zeit vom 1. Mai dis 1. Oktober iu der Haupt-, Plöck- »nd Leopoldstratze uur von
5 biS 9 Uhr uiorgeuS und vou 7 dis 11 Uhr adeuds vorgeiioiuiiieil werdeu. Iu deu
übrigen Stadtteilen und allgemeiu in der Ieit vom 1. Oktober dis 1. Mai kauu die
(5'iitleerung vou 0 Uhr morgeus dis 1 l Uhr adeuds stattfiude». ^

8 12. Deu in den Gruben zuriickgedliedeueu Bodeusatz, sowie Scherdeu, ^Lchutl
und dergl. hat der lluternehmcr, dezw. desseu Vertreter alsdald uach der Voruahme
der Entleerung aegeu desondere Vergütuug zu eittserueii.

Der Bodensatz ist vor seiuer (f'utserniiug zu desiufiziereu.

Vorgefundene Mängel der Grude hat derjeuige, welcher die (f'utleerillig der Grude
desorgt, der Baupolizcibehörde auzuzeigeu.

8 13. Zur Abfuhr des Grudeuinhalts dürseu unr vollstäudig wasserdichie nud
luftdicht abgeschlosseue Fässer verwendet werdeu, tvelche samt den dazu gehöiigeu
Wagen mit Oelfarde angestricheu uud stets sauder gehalten seiu müsseu.

814. Diejenigen HauSbesitzer, welche die in 8 2 dieser Vorschrist vorgesehene
ErlaubuiS erhalten habeu, sind für die rechtzeiEige Gillleeruug ihrer (tzrtlbeii veraut-
wortlich. Dieselbeu haben serner die 88 17,18,18u und 20 der ortspolizeilichen Vor-
schrift vom 22.Dezember 1865, die Strasteupolizei detr., zu beachteu, jede Veriinreiiii-
guiig der Straste, welche dei der Eutleerung der ltzrudc stattfindet, sofort zu beseitige»
und etwaige besondere Weisuntzen, welche ihueu die Polizeibehörde aus Aulast der
Besorguug des fraglichen Geschäfts erteilen wird, zu defolgen.

m. Uebergangsbestimmunq.

> 8 15. Alle diejeuigeu, welche z. Z. im Besitze einer Erlaubuis sind, wie sie der
8 2 dieser Vorschrift vorsieht, haben solche bis zum 1. Iuli 1881 erneueril zu lasseu,
widrigenfalls die betr. (frlaubnis vou diesem Zeitpuukt an ihrc Giltigkeit verlieri.I
loading ...