Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1896 — Heidelberg, 1896

Seite: 297
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1896/0331
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
296

5 4. Sämtliche FeuermeldttNtzen tielattgen an ciae der Centralen (Nallians
oder Polizeistation Bismarckplatz), dre nnter sich verbttnden sind.

Bon den Centralen führen nach den Wobnnnaen der Cbargierten nnd Signalisten
der Feuerwebr, des Kaminfegers und nach der Kasernemvache 2 besondere Ninglei-
tmigcn, durch wclche die in den betreffenden Wobmingen A'. angebrachtei! Alarm-
glocken gleichzeitig angeschlagen werden.

5. Bei Cinlattf einer Fettermelduna anf einer Cemrale bat der dieiistbabciide
Schtttzinann nacb Maffgabe der bieriiber bestebenden besoiideren Instriitnoii die Mel-
dmig abzmiebmeii mid die Nlariniermig zn veranlassen.

Bei Grotzfener bat sich die Alarmiermig ans die beiden Kompagiiie» der eigem-
lichen Stadt Heidelberg, sowie anf die Nettenbeiiner F-ciierwehr zu erstrecken.

Bei einem Kaminbraiide beschränkt sich die Alarmicrmig anf die Btnaeliricbiigimg
der beiden Kommaiidanten, des Hauptmanns der Westkompagiiie mid des Kamiii-
fegers.

Von alleu Brandfällen, ansgenommen Kamiiibrände, sind zn benachrichlige»:
Der Crosch. Amtsvorstaiid, dcr Nespizienl des Bezirksamtes, dcr Oberbttrgermeister,
der Borstand des städtischen Hochbanamls, die Direttioii der städtischen (stas- »nd
Wasserwerke, sowie die Kasernenwache (die beiden letztgeiiannren Stellen dnrch Bc-
nützung der besonderen Telepbonleitttngen).

Bei Ansbruch eineS Brandes zur Nachtzeil ist die Direktion dcs städtischen tüas-
werks verpstichtet, alsbald die Stadl beleuchten zn lassen mid einen lüchtigen Werk-
führer mit einem Gebilfen mit den nötigen Gerälen verseben zur Brandstätle zn
schicken.

K 6. Bezügtich der Alarmiermig der freiwilligen Feiierwcbr dnrch die Signa-
listen mid TambourS beslimmt eine vierleljährlich aiiszttgebendc Aiiweismig dic
Straffen, in denen jeder einzelnc Signalist Alarm abzngebeii bat.

tz 7. Bis zum Citttreffen der freiwilligen Feuerwehr, welche bei allen Brand-
fällen zunächst die Löfch- und Neltungsmannfchaften stellt. haben die Hans
bewobner mit den zn ihrer Hilfe herbei eilenden Pcrsonen alles attfzilwendeii. rim
das Feuer zu löschen oder dessen Ausbreitmig zu verbindern.

tz 8. Die Anordiimlg mid ^eituug der Löschmaffregeln steht dem Groffb. Amts-
vorstände bezw. seinem Stellverlreter zu, welchem bierbei der Oberbürgermeistcr, der
Stadtbamneister, sowic der Kommandant der freiwilligen Fenerwehr bcratend zur
Seite stehen.

Die Befehle zur Ansfübrmig dcr spezielleii Attordnmigen crteili dcr Koiiiiiiaii-
danl der freiwilligen Fcuerwebr oder dessen Slellvertreter.

tz 9. Dem Groffh. Amtsvorstande bezw. desseu Stellvertreter stelst die Besiiaiiis
zu, im Notfalle nicht zur freiwillen Feuerwehr gehörige arbcitsfäbige Ciiiwolmcr
znr Hilfeleistmig beiziizieben-, letztere sind bci Strasvermeideu verpstichtel, deii An-
ordiiiingeii der im vorigeu Paragrnpben bezeichncleii Persoiien Folge zu leisten.

Fa gleicher Weise sind die Besitzer von Privatfciicrspritzeii gebalteu, solche auf
Berlangen zur Bersügmig zu stellen.

Bei streuger Kälte sinddie Bcwohuer der btiiachbarten Häuser vcrpflichtet, warmes
Wasser bereit zi> stellen mid abzugeben u»d bei Glalteis zu streueu.

tz 1t). Wemi niiswärtige Hilfe einlrifft, so hat sich dieselbe milcr dic !tzeitmig
iliid Befehle der in tz 5 genaiinten Personen zn stellen mid darf ohiie dereu bcsondere
Aufforderung nicht in Thätigkeit treten.

tz 1). Brandfälle in Neuenheim oder Lchlierbnch. Die Alarmiermig
erstreckt sich in der Negel nur auf die in deu betrcffendeii Stadlteilcn besiiidlichen
Kompngttien. Bei Grofffeucr wird durch die Fciiermeldestelleii Hitfe berbcigerufcn,
und rückeu danu je uach Bedarf 1 oder 2 Kompagiiien aus der imiereu Stadt zm
Hilfeleistung aus.

tz 12. Müffige Zilschauer sind von der Brandstätte forlziiweiseu. Cltern, Bor-
münder und Crzieher sind verpflichtet, ibre jugciidlicheu Angehörigen lvährend des
Brandes zu Hause zu behalten.

tz 18. Auffer deu Bewohnern dcs Hauses und den in tz 8 bezeichneten Personen
haben nur Feuerwehrmäuiier Zutrilt in das breiineude HauS bezw. in die Nachbar-
häuser, von welchen aus gelöscht werdeu oder das Rctteu von Fahrnissen stattsindeu
kann.
loading ...