Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1896 — Heidelberg, 1896

Seite: 304
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1896/0338
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
303

tz 3. Niiszcr dcn duich ^ l n»d 2 dicjci Vorjchiisl niid die j,kc>miiiscgerc>rdit»iig
lioin 20. d'iovcindcr 1387 ttorgesci,riebcilcii rcgeli»cis;igen Neittib»iigeil kölitten ans Lln-
trag des Kainilisegers, soser» es das "iiileresse dcr Feilersicherlicit erfordcrt, in ciilzelnett
Fällen noch lveitere rcgelmäsjige Neiiiigllttgen vo»l Bezirksaml vorgcschriebe» werderi.

H 4. In den Landgeiilciiidett ist die Neiiligiliig der Kamine in der Zeit vom
1. Oltober bis 1. April von morgeiis 7 Uhr bis abends 5 Uhr, i» den übrigeil Mona-
ten von morgens 0 Uhr bis abends 7 Uhr vorziinchiileii. Losern Beriif oder Beschäf-
tigillig der beteiligten Haiisbewohiicr es ersordcrn, kann die Neinigiittg anf deren
Berlangcn oder in dcren (5iiiverstäildtt!s anch ausjerhalb dieser Zeil vorgeliommcn
werdeil.

tz 5. Fnr Neinigttiig und Besichtigiliig von Kamitten hat der Kamiineger fol-
gende Taxen zn beailsprncheii:

Fnr das Reinigen

von dclitschen oder steigbaren Kamiiieii:

I.

1) fiir ein einstöckiges Kallliir (d. h. ans dei
ranm fnhrciid) .

2) für ein zwcistöckiges Kanilii

3) für ein dreistöckiges Kamin

4) fnr ein vierstöckiges Kamin

5) für ein fünfstöckiges Kamiil

II. von rnssischen Kaminen:

1) fiir ein einstöckiges Kamitt

2) fiir ein zweistöckiges Kamitt

i obersten Slock dnrch den Dach-
12 Pf.

18 Pf.

24 Pf
30 Pf'

36 Pf'

3) fiir ein drei

4) für ein vier

5) für ein fün

Pf.
24 Pf.
33 Pf.
42 Pf.
50 Pf.

töckiges Kamin
töckigcs Kamiil
stöckigcs Kaiiiin
III. für das Ansbrennen der Kainine:

1) bei einem einstöckigen Ban.1 Mk. 05 Ps.

2) bei einem zweistöckigen Bau .... I Mk. 12 Pf.

3) bei eincm drei- oder niehrstöckigen Ban . . 1 Mk. 25 Pf.

Für die SteUiulg des znm Ansbrennen erforderlichen Materials, soweit es nicht
von den Hausbewohilern in znreichender Weise dargeboten wird, hat der Kaminfeger
eine Znschlagstaxe von 20 Pf. zn beanspruchen. einerler ob das Kamin nnr dnrch ein
oder durch mehrere Stockwerke hindurch ausgebrannt wird.

IV. Der Kaminfeger hat zu beanspruchen für das Ncinigen von Fabrikkaminen
bei einer Heizfläche des Dampfkessels bis zu 10 gm eine Taxe von 2 Mk.

von 10 bis 20 gm.4 Mk.

von 20 bis 40 gm.6 Mk.

über40ljm.8 Mk.

Jn der Reinigung der Fabrikkamiile ist die Neittigung der wagrecht vom Kessel
nach dem Kamin führenden Feuerzüge nicht inbegriffen. Für die Prüfung eines ncu-
erbantcn nnd die Untersnchnng eines solchen Fabrikkamiues, dessen Neinignilg dem
Eigentiimer überlassen ist, hat der Kamiilfeger ohne Nücksicht anf die Höhe des Kamiris
eine Taxe von 2 Mark zu beansprnchen. Bei Neiiligung und Besichtigung (Prüfung,
lltttersnchung) von Fabrikkammen anfferhalb dcs Wohnortes des Kamilifegers erhält
derselbe, wenn sie nicht gelegcntlich anderer Geschäfte vorgenommen werden können,
eine Ganggebühr nach Maßgabe von Ziffer VI.

V. Für die nach 8 16 der Kaminfegerordiittiig vorzuttehmende Ilntersttchnng der
außer Gebrauch gesetzten Kamine, mit Ausschlns; der Fabrikkamine, hat der ll'amin-
feger die gleichen Taxen, wie für eine Reiuigling der betr. Kamine zn beansprucben.

VI. Der Kaminfeber erhält von dem Banherrn für die llntersttchung eines neu-
erbauten Kamins bei ernstöckigenl Kamin einschließlich des Dachranms 30 Pf.

bei zwei- und dreistöckigen Kamiuen.60 Pf.

bei mehrstöckigen.00 Pf.

llnd anßerdem bci einer Besichti^ung außerhalb des Wohnorts des Kamiufegers, wenn
sie nicht gelegentlich von Kainitt-Neinignngen vorgenommett werden kann, bei einer
Eiltfernung bis zn 4km einschließlich eine Ganggebühr von mindestens 1 Mark, bei
lveilereu Gtttsernuttgen erhöht sich die Ganggebiihr fiir jeden angesal»ge»lett Kilometer
loading ...