Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1896 — Heidelberg, 1896

Seite: 305
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1896/0339
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
304

lim 20 Pfg. Nnter (smtfcr»»n§ ist die wirttiche rmrmliche E,itfer»liiw des Wohn-
orts vom Ort der Loriitrlime des Geschüfts, gemessen imch dcr deide Orte iri kürzester
Linie verdiildeirdett Straße verstattdeii, also: dcr eiiisache Hirrlveq (iiicht Hin- uird
lltückwcg). Werdeii mehrere Besichtisi»lMil an eiirem Tage vorgeiiommeii, so ist n»r
eirie Ganggedühr von den Bmiherreii gemeiiisam z» ciitrichten.

VII. Die Taxe für das Reiiiigen ciiier Hiirte oder eines sogenanirten :l!a»chlochs
beträgt 6 Pfg.

VIII. Hierdei wird noch demerkt:

a. Oeffiien »nd Schließen der Klappen iind Pntzthürchen lvird nicht desonders
vergütct.

d. Haldstöcke, Mansarden, Soiiterraiiis oder Keller zählen als Stockwerke.

o. Der Kaminfeger hat sämtliche Reiiiigiingsapparate z» stelle» »iid den Nuß
aiis den Kaminen heraiisznschaffen.

<l. Das Bcgehen deL Daches diirch den Kamiiifeger von eiiieiii Kainiii zui» an-
dern ist verdoten.

ß 6. Diese Vorschrist tritt mit dem 1. April 1888 f»r den ganzen Amtsdezirk
Stadl Hcidelderg und Onidgemeinden — in Kraft. Mit diesem Tage sind die dezirks-
polizeilichen Vorschriften vom 29. Fedrnar 1872 »nd 12. Dezeinder 1874 aufgehoden.

8 7. Zttwiderhandliingen gcgcn diesc Vorschrift werden gemäs; 8 23 der Kaiinii-
segerördiuiiig vom 29. Novemder 1887 »nd 8 368 Ziffer 8 R.-st.-01.-B. destrafl.

r>. Vauordnuns.

(Ist in ailitlichcr Sonder-Aiisgade erschicneii »nd dei I. Hörniiig,
ttiliversitäts-Bnchdrilckerej, Haiiptstraße 05a zu haden.)

V. Die Lrrichluns nenrr Wolrngebäude nnd Grnnnen in der Nälze

des Friedlrof'rs.

OrtSpolizeiliche Vorschrift vom 4. Iuni 1891.

Neue Wohngedäude, welche in der Umgedung des städtischen iiud israelitischeu
Friedhofs erdaut werde» sollen, dürfen, soweit das uordöstlich des Steigerwegö u»d
südlich des sogenannten Hasendühlerlvegs gelegene (Üelände in Betracht kommt, »ur
in einer Entfernung vo» mindestens 00m, im üdrigen mit Alisnahme der scho» i»
den Bandezirk eindezogenen (5-cke der Rohrdacher- »iid Schwetzingerstrasje »nr i» einer
solchen von inindestens 90m von der nächstliegenden Grenze des F-riedhofgedietes er
richtet werde».

Brnnnen dürsen nur anf der Niickseite der in der dezeichneten ttliigediilig des
F-riedhofes znr Errichtiing gelaiigenden Gedände und miiidestens lOm hinter der de
stirnmten Baufliicht derselden erschlossen lverden.

Ausnahme von odiger Vorschrist kan» in desonders dringenden Fallen die Bau
polizeidehörde mit Ziistinimung des Stadtrates »nd »ach Anhörnng des Grosth. Be
zirksarztes bewilligen.

L'. Velästignng duech Ranch, Rusj nnd ttble Uusdttnstnngrn.

Ortspolizeiliche Vorschrist vom 14. Novemder 1890.

tz 1. Die Besttzer gewerdlicher Anlagen, die dei ihrem Geschaftsdetriede nach sach-
verständiger Feststellung dnrch starken Nauch, Dampf oder üdle Gerüche die Lust i»
einer die Gesundheit gefährdende» oder in erheblichem Grade delästigendeu Weise ver-
uureiuigen, sind gehalten, auf Anforderii dcr Polizeibehörde diejenigen Vorkehruiige»
zn treffen, die znr Beseitignng dieser-Vernnreinignng als dienlich erscheinen, »nd sind
strafdar, weiin sie den hieraus dezüglichen Aitordiiungeii der Polizeidehörde nicht oder
nicht vollständig innerhald der destimmten Frist liachkomme».

8 2. Zulviderhaiidlttngen werden gemäs; 8 366'" R -Str.-G.-B. an Oield dis z»
60 Äark, eventuell mit Haft dis zu 14 Tageu destraft.
loading ...