Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1896 — Heidelberg, 1896

Seite: 367
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1896/0401
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
966

Mlm'»d der Immmch den Nrl'eitern zn siewahrenden Ruhezeil von li Uhr vor-
iniltnfls bi- lO llhr nbends dnrsen dieselden iednch mil Arbeiken l'eschnftigt werden.
die znr Vnrl'ereitnnn der Wiedernninnlune der renelir,W§en Ardeit nm nnchften Tnge
notwendig si»d, sosern sie nnch 6 Ilhr nl'kiids stnltfinden n»d »icht lnnner nlo eine

Dtimde dnnerir

An> Sonntnn Lntnre dnrs wenen de«i Soniinertnnosestes eine Bejchäskinnnn der
Ardeiter l'io l2 Nhr inittiM stnttsinden.

2. Ii» Konditoreinewerde ist die Beschnftinunn oon Arl'eitern nn nllen
Sonn» ttnd Festtnnen von 4 Uhr »lorgens l'i<? 12 llhr inirtnn<§ nestnttet.

Wnhrend der den Arl'eitern hiernnch z» newnhrende» Rnhezeit vo» !2Uhr rnittM
nn dirrfen diesell'en iedoch mit der Herstetl»»» »nd »nk dem l.'liwtrnqen leicht verderb?
licher Wnnre». die nnmittell'nr vor de»> Me»»st hernestelll werden mrissen (ttis, ttre»ies
und der§l.l, deschnstich werden, ninssen nder in diesem Fnlle n» einem der »nchsten <>
Werktnch' von milliM 12 Uhr nl' von jeder Dlrveit freichlnsse» iverden.

Ansterdem ist jedem Arveiter mindesteix? nn jedem dritlen Sonntnm' die z»»i Be-
snche des Gottesdienstes ersorderliche Zeil srei z» rzehen.

B e m erkn n§. Zn 1 und 2 wird Folgendes l'emerkl:

Für Betriede. in denen sowohl Bnckerrvnren, nls Kondilorlvnren hergestellt iver»
den, ift die Beschnstiiinniz solcher Arveiter. die nn Sonn- »nd Festtnnen nnsschliest-
lich mit der Herstelliinn von Kondilorwnren deschnstint werde», »ach de» Bestiiw
mnnge» snr Konditoreien, die Beschnstin»»n der nt'rine» Ardeiter nnch de» Bestii»-
munnen snr Bnckereien zn resieln.

Als Bnckerwnren ist dnsienine Bnckwerk zn hehnndeln, tvelches herkömmlich nnter
Berwendnng von Hese oder Snnerteig hernestelll wird.

9. Im A leis ch e r e i gewe r d e ist die Beschnstichnw von Ardeitern nn nllen Sonn-
nnd Festtnge»

nnd zwnr i» der Zeit vom 1. Aprit dis 90. Septeml'er vo» 'm> llhr vis
llhr vorrniltiM. in der Zeit vom 1. Okloder l'is 91. Mnrz von '->-<! llhr dis
0 Uhr vormillnits nestnttet.

Wenn die Sonntnpsnrl'erte» lönper nls drei Stnnden dnnern, so sind die Arveiler
entweder nn jedem ziveiten Sonmnn von <> Ulir mornens dis <> Ulir nl'ends oder n»
jedem drille» Sonntng srir volte 9<> Stnnden vo» jeder Ardeit sreizulnssen.

4. I»> Bnrvier? nnd Frisenrgewerhe ist die Beschnstistimn von Arheitern
nn nllen Son»- »nd Festtnpen his 2 Uhr nnchmiltnns. dnrnl'er lnnniw »nr insoweil
nestnttet, nld sie hei der Borhereitnnn vo» össentlichenThentervorstellnnne» iindSchnii-
stelliinne» sowie wnhrend der Zeit vo» Weilinnchten lno Unde I-el'rnnr znr Borderei-
tn»N von Bnllen nnd Olesellschnste» ersorderlich ist.

Wen» die Sonntnnsnrl'eiten lnnper nls drei Stnnden dnnern, so si»d die Arl'eiter
entwedev nn jedem dritten Sonntnn fnr volte 90 Stnnden oder nn jedern zweiie»
Soiiiunn mindestens i» der Peit vo» 0 lllir »rornens lns <> llhr nl>e»do oder >» jeder
Woche wnhrend der zweite» .vnlste eiiieö Ardeitstnns nnd zwnr jpötestens von l Uhr
nnchmittnns nh vo» jeder Ardeit sreiznlnssen.

Ansterdem ist de» Arheuern nn jedem dritten SoiuUnne die z»»> Besnche des
Gottesdienstes ersorderliche Zeit z» newnhren.

9. In Blttmenl'indereien isl die Beschnstinnnn von Arheiter» mit dem Bin-
den von Blirmen, Winden von Krnnzen nnd dernl. wnlirend der snr den Berknns von
Btiimen in osfenen Berknnssstellen sreidrnkhe»en Stirnde» nestnttet, d. i. nn denSonn-
nnd Festtnnen tmit Ansnnhme dee. ersten Oster-, Psinnst- nnd Weihnnchtsseierlnns)
unheschrünkt mit Aiisnnhme der Stnnde» des vormittnninen Hnnptnotlesdienstes, nin
ersten Oster-, Psinnst- »nd Weihnnchtofeiertnne von 0 lns st Uhr vormittnns.

Am Sonntnn vor Allerheilinen ist die Beschnslin»»n »v» Arheitern nuch wnlirend
der Stnnden des vormittnstinen Hnnptnotteodienstes nestnttet

Weirn die Arbeiten lönner nls drei Stnnden dniier». so sj»d die Ardeiter ent-
weder nn jedem dritte» Sonnknn f»r volle 9<> Stnnden oder nn jedem zweiten Sonn-
tnp mindestens in der Zeit von 6 Uhr mornens bis 0 lllir nhends oder i» jeder Woche
wnhrend der zweiten Hnlsle eines ArbeitstnnS »nd zwnr spiitestens von 1 Uhr »nch-
mittnns nb von jeder Arbeit sreizulnssen.

0. Jn Bndennstnlten, welche dns nnnze Inhr hi»dnrch betrieben werden, ist
dle Beschtistinnnn von Arbeitern nn nlleu Sonn- nnd Festtnnen bis nnchmittngs 2 llhr.
loading ...