Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1896 — Heidelberg, 1896

Seite: 373
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1896/0407
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
372

Polizeibehörde kmm in diesem Fallc auf Aulrag des Letuberru deu Lelnliug nubalten
so lauge lu der Lehre zu verbleibeiu als durch gerichlliches Nrteil das Lehrverbältnis
nicht für aufgelöst erklärt ist. Der Autrag ist uur zuIWg, weuu er biuueu eiuer Woche
nach dem Austritte des Lebrlings gestellt ist. Ii» Fallc der Weigerung kaun die Poii-
zeibehörde den Lehrliug zwaugsmeise zuriickfiihreu lasseu, oder ourch Audrobuug vou
Geldstrafe bis zu 50 Mark oder Hast bis zu siius Tageu zur Nückkehr ihu auballen.

Z 131. Wird vou dem Vater oder Vormuud sür deu Lehrliug, oder, soseru der
letztere großjührig ist, vou ihm selbst dem Lebrberru die sehrifiliche Grtläruug adge-
gebeu, das; der Lehrliug zu eiuem audereu (sjeiverbe oder audereu Berufe übergeben
werde, so gilt das Lehrverhältuis, ivenu der Lcbrliug uieht früher eutlasseu >vird,'nach
Ablauf von vier Wocheu als aufgelöst. Den (Üruud der Auflösuug hai der Lebrherr
in dem Arbeitsbuche zu vermerkeu.

Biunen neuu Mouateu uach der Auflösuug darf dcr Lehrliug iu demselbeu Ge-
werbe vou eiuem auderen Arbeitgeber ohuc Iustimmuug des frühereu Lehrherru uichi
befchäfrigt werdeu.

ß 132. Grreicht das Lehrverhälmis vor Ablauf der verabredeteu Lehrzeir sein
Ende, so kaun vou dem Lehrherru oder vou dem Lehrliug cin Auspruch auf Emschädi-
gung nur geltend gemncht werdeu, weuu der Lchrvertrag schristlich gesrhlosseu ist. In
den Fälleu des 8 128 Absatz 1 uud 4 kauu der Anspruch nur gelteud gemacht werden,
weun dieses iu dem Lehrvertrag unter Festsetzuug der Art und Höhe der Eulschädigung
vereiubart ist.

Der Auspruch auf Enischädigung erlischl, wenu er uicht iuuerhalb 4 Wocheu »ach
Auslösung des Lehrverhälluisses >m Wege der Klage vder Einrede gellcud gemachl ist.

8 133. Jst vou dem Lehrberru das Lebrverhältuis aufgelost wordeu, weil dcr
Lehrling die Lebre uubefugt verlasseu hal, so iü die vou dcm Lehrberru beauspruchre
Entschädiguug, weuu iu dem Lehrvertrage eiu auderes uicht ausbeduugeu ist, auf eiuen
Betrag festzusetzeu, welcher für jedeu aus deu Tag des Vertragsbruches folgeuden Tag
der Lehrzeit, höchsteus aber für sechs Atouale, bis auf die Hälfte des iu dcm Ge-
werbe des Lehrherrn deu Gesclleu oder Gehilfeu ortsüblich gezahlleu Lobues sich be-
laufeu darf. ^

Für die Zahlung der Entschädiguug siud als Selbstschuldner mitverhaftet dcr
Vater dcs Lehrliugs sowie derjeuige Arbeitgeber, welcher deu Lehrliug zum Verlasseu
der Lehre verleitet oder welcher ihu iu Arbeit genommeu hat, obwoh! er wusste, das;
der Lehrliug zur Fortsetzuug ciues Lehrverhältuisses uoch verpflichter war. Hat der
Entschädiguugsberechligte erst uach Auslösuug des Lehrverhältuisscs vou der Persou
des Arbeitgebers, welcher deu Lebrliug verleitei oder iu Arbeit geuommcu hat, Aeuni-
nis crhalteu, so erlischt gegeu diese der Eulschädiguugsauspruch erst, weuu derselbe
nicht iuuerhalb vier Wocheu uach erhalteuer Keuutuis geltcnd gemacht ist.

2. Der Besuch der Gewerbeschule.
Ortsstatut vom 14. Juni 1886.

Auf Gruud der 88 120, Absatz 2 uud 142 der Gewerbc-Orduuug uud im Hiu-
blick auf 88 IlH uud 161 der bad. Vollzugsverorduuug zur Gewerbe-Orduung, soivie
nach Ansicht des 8 ?8 der Städte-Orduuug wird festgesetzt:

8 1. Die Arbeiter jeder Art — Gesellcu, (Üehilfeu, Lehrlinge - , welche aus der
Volksschule entlasseu und iu Gewerbebetriebeu der iu 8 2 gedachteu Art beschäftigt siud,
sind bis zur Erreichuug dcs 18. Lebeusjahres verpflichtet, die Gewerbeschule zu be-
suchen, soferu sie nicht schou vorher die vorgeschriebeueu drei Jahresklasseu orduuugs-
mäßig durchlaufeu uud eiu Abgaugszeuguis erhalteu habeu. Absolviert eiu Schüler
die drei Jahresklasseu schou vor Erreichuua des 18. Lebensjahrcs. so hat er aber wäh-
rend der Restzeit uoch den Zeicheu-, resp. Modellier-Unterricht zu besucheu.

8 2. Die Vorschrift des 8 1 fiudet auf alle Arbeiter Anweuduug, welche iu deu
Betrieben folgender Gewerbeuuteruehmer beschäftigt siud:

Bildhauer,

Buchbiuder,

Drechsler,

Flaschner,

Glaser,

Bautechuiker,

Gürtler,

Schreiner

Steinhauer,

Tapezierer,

Tüucher,

Vergoldcr,

Waguer nud

Zimmerleute.

Goldarbeiter,

Graveure,

IuftaUateure,

Küfer,

Kupferschmiede,

Lithographeu,

Maurer,

Mechaniker,

Ofeusetzer,

Schlosser,

Schmiede,
loading ...