Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1897 — Heidelberg, 1897

Seite: 244
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1897/0278
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
244

Porto bis 50 Grarnrn einschlichlich.3 Pfg.

„ über 50 Granim bis 100 Gramm einschließlich . 5

.. über lOO .. 250 ,. .. . 10 ..

., über250 „ 5lX> „ . 20 „

„ übcr 500 „ „ 1 Kiloflramm . . . 30 „

„ für jc 50 Gramm nach dcn Ländern dcs Wclt-

postdcreins nnd dcs Vercins-AnLlandes . . 5 „

bis zur Gervichtsflrerize von 2 -.rilogramm.

IV. Warenproberr müsscn srankiert werdcn. GcwichtSgrcnzc 250 Gramm.

Porto ohnc Iliücksicht auf Giitfermnifl nnd Gcrvicht für swc Warcnprodc lOPfg.
Porto sür jc 50 Gramm nach dcn Ländern dcs WcUpostvcreins

und dcs Pcreins-Slnslaiidcs . . . . 5 Pfg., inindestcris 10 Pfg.

V. Gefchäftspapiere innerlialb Dcntichland nnd nach Ocstcrreich nicht zuläfsifl.
Portv für je 50 Gramm nach dcn Läiidcrn des Wclt-

poswercins und dcs Vercins-Aiislaiidcs . 5 Pfg., miiidestenü 20 Pfg.

VI. iz-ür Eiiischreibscndnngcn iBricfc, Postkarten. Drncksachcn, Waren-
proben niid Pakete ohne anfleflcbciieii Wcrt> ist anßcr dcm betr. Porto cinc
Einschreibegebühr von 20 Pfg. ohne Rücksicht anf Entfernnnfl nnd Geivicht
zu entrichten.

Für Befchaffnng cincS N ü ck s ch cine S wciterc 20 Pfg.

11. Postanweisnngcn sind bis zn 100 Mark znlässifl. Die voraiisznbczahlcnde
Gcbühr bcträgt:

bis einschlicszlich 100 Mark 20 Pfg.

über 100 bis 200 Mark . . 30 Psg.
übcr 200 bis 100 Mark . . 10 Pfg.

Formnlare sind bci allcn Postanstalteii känflich (nngestcmpelrc jc
20 Stück für 10 Pfg.). Zn Posianweisliilgcn nach dcm Anslande koiimil
eiii besondcrcs F-ormnlar, wclchcS mit lateinischen Bnchstabcn ansznfiillen ift,
in Anwendunfl.

Postaiiweisniiflcn sind znlässig im Vcrkehr mit Arflcntinicn, Bclgien, Bnl-
garien, Ehile, Ehina (Shanghai nnd Ticntsin», Groftbritannicn nnd Irland, Gibral-
tar, Malta, Britisch-Fndien, Eanada n»d dcn mcistcn nbrigcn Britischen BcsiMiigen
bcz. Britischen Postanstaltcn in anftcrcnropäischcn Ländcrn, Sranjc-F-icistaal, 2nd-
afrikanischen Nepnblik, Dänemark, dcn Dänischcn Antillcn, Dcntsch-Vcu-Gninca,
Deutsch-Ostafrika, Egiwtcn, Erhthrea, F-rankrcich mil Monaco nud Algcrien, tstric-
chenland, Jtalicn mit San Marino, Iapan, dcm Kaniernii-Gebict, Liberia, Lmeni-
durg, Marocco (Tangcr), Niederland, dcn Nicdcrländischcn Kolonien, Norwcfleii,
Oesterreich-llngarn ncbst OkkupationSgcbiet, Porlngal. Rnil'änien, Salvador, Schwc-
den, der Schwciz, Serbien, dcm Xönigreich Siam, dem Togogebiet, Tripolis, dcr
Türkei (Konstaiitinopel, sowie dnrch Veriniitelnng der österrcichischen Postanstalten
nach verschicdenen anderen Ortcn dcr Türkei», Tnnis, llriifluah, Iansibar, den
Veleinigten Staaten von Anicrika und Hawai.

V. Postanftragsbricfc iiiüssen sra ikicrt wcrdcn. F-üreincnPostanftrag kon'.inen

folgcndc Gedühren in Ansat;:

1) Porto für dcn PostanftraflSbricf niit..30 Pfg.

2) o. bci Postaufträgen znr Ozcldcinziclning dic tarisinäftigc

PostanweisnnflSflcbiihr sür dic lleverniittelniifl dcs ein-
gezoflencn GeldbetrageS;

1i. bci Postausträflen znr Accepteinholnilg Porto sür dic

Nnckscndnnfl dcs angcnommcnen Wcchsels mit . . 30 Psg.

DasPorto nntcr 1. istvomAuftraggeber vorans ziibezahlen. DicPostanweisilligs-
gebühr (2n) wird von dem einflezogencn Geldbetrage in Abzng gebracht. Dcr Porto-
betrag nntcr 21> wird dcm Auftraggcber beillcbcrsendiing deS ailflenoininenen Wechsels
angerechnct.

Jst dic Zahlung des Geldbctrages oder die Annahmc des Wechsels vcrweigcrt
worden. so wird die Rücksendniifl des Anftrags nnd die Weitersendunfl desselben an
einen anderen Empfänqcr oder an eine znr Attfnahnik des Wcchselprotestcs befiifltc
Person ohne neuen GebührenLiisatz bewirkt.
loading ...