Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1897 — Heidelberg, 1897

Seite: 291
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1897/0329
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
7. Mr die rechtzeiiige Aniiielduiiji cines Hmides imterlüßt, hat iieben der
Laze'dtn dot'pelieii Betrnü deijeldcn >ils -stnise zu entiichteii.

Beriilag der Angezeigte jedoch iiachzmveisen, das; dic rechlzeitige Aniileldlmg liur
auS Berjelieil und nichl in der Adsicht einer Taxdiiiterziehimg imterblied, so kann auf
eine Ltrafe dis zum einsacheii Betrag der Taxe erkaimt wcrden.

Hunde, siir tvelche die Taxe nicht rechtzeitig dezahlt wird, köimeii eingezogen
werden.

Die Bezirksämter sind defiigl, die Strasen wegen nicht rechtzcitiger Aiimeldlmg
sowie die verrvirkie (rinziehimg »ach Masiaadc der M 4öi> sf. Straf-Prozesi-Ordiiung
festzusetzen imd zu vollilrecken. auch die Beschlagiiahme des eiiizuzieheildeil.Hundes
nach Maßgabe dcr 88 !>4 und w'» der ^tiaf-Proztff-Ordnung alizuordnen.

ß 8. Borsteheiides ttcsetz tritt mit dem l. Iuni ld!W m Kraft. Mit demselben
Zeikpunkt werdeu das täesetz vom 21. Novciiider 1867, betreffend die Erhöhung der
Himdstaxe Uliegierungsdlatt Seile ö88>, das tKesetz vom 22. Mai 1876 im gleichen
Betress <t>1esetzes- und BerordimugSdl. S. 11!>), sowic K 141 des Gesetzes vom 8. März
187!>, delreffend die Giiisührimg der .Aeiciisjustizgesetze im Groffherzogtum Badeu
sÄesetzes- uud Berordnimgsblatt Seite 9l) aufgehobe».

Ä. Die Httudötaxe.

Berordimng Groffh. Miuisteriums des Jiiiieru vom 5. Mai 1896.

H 1. Mil der alljährlich im Mouat Dezemder stattsindenden allgemeinen Biehzäh-
lung ist auch eine Ausnahme der.Hunde zu verdinden. Die Ortspolizeibehörden haben
auf Grund der Biehzähluilgslisten eiue Liste üder die in der Gemeinde vorhandenen
Hunde sowie dereu Besitzer ailfzustelleil.

fs 2. Spätestens am 81. Mai jeden Iahres haden die Bezirksämter durch öffent-
liche Bekaimlmachimg im Amtsverkündiguiigsdlatt darauf hinzulveisen, daff, bei Ver-
meidimg der in 8 7 des Gesetzes augcdrohten Gcldstrafe, nebeu welcher die Einziehung
der Himde, für »velche die Taxe nicht rcchtzeilig bezahlt wnd, angeordnet werden kann,
jeder über sechs Wochen alte Hund iu der ersten Hälftc des Monats Juni bei der
Zleuerelimehmerei am Ort des Wohnsitzes oder des douernden Aufenthalts des Be-
sitzerS anzumeldeil und sür denselben gleichzeitig die vorgeschriebene Taxe zu entrich-
te» ist.

Die Bürgermeisterämter habcu die bezirksamtliche Bckaimtmachllng in den Ge-
»leinden noch besonderS in ortsüblicher Weise zu veröffentlichen.

8 3. Die Steuer-Einirchmerei erteilt für jedeu vertaxten Hund eine besoudere
Ouiltuiig imd sührl über die Ainileldungeii eiu Berzeichnis, welches am 16. Iuni
adzuschlikffeu isl. In das Berzeichnis sind auch diejenigen angeiiieldeten Huude aufzu-
nehmen. für welche uach 8 4 des GesetzeS eine Taxe rücht zu entrichten ist. Abschrist
dieses Verzeichnisses ist der OrtSpolizeibehörde iliitzuteilen.

si 4. Auf Gruud dieses Berzeichnisscs und der gemäff H 1 aufgesteUten Liste, so-
wie ihrer etwaigen sonstigen Keniitnis teilen die Bürgermeisterämter dem Bezirksamt
spätestens bis zum 1. Iuli mit, welche Hunde nicht augemeldet Ivnrden, worauf das
Bezirksamt das Strafverfahren gegeu die säimügen Hundebesitzer eiuleitet und die
vorgejchriedeue Taxe uach Maffgabe der 10 Absatz 8 und 39 Absatz 5 der Verwal-
tlingsgebührenordiiung vom 30. November 1895 (Oles.- u. Verordnilngsblatt S. 412)
zur Erhebung dringt.

8 5. Die Anmeldimg vou Himden, welche gemäff 8 3 Absatz 2 des Oiesetzes wäh-
rend des Iahres aiizumeldeii sind, ersolgt ebenfalls bei der Steiiereiiinehmerei am Ort
des Äohnsitzes oder des dauernden Aufeiithalts des BesitzerS, im Fall des 8 1 Abs. 2
am Ort des vorübergehendeu AufeuthaltS.

Ueber diese Aiimeldliilgen führt die Steuereiimehmerei ein besondcres Verzeichnis.
Abschrift dieses Verzeichniff'es ist am Schlusse eines jeden Monatö, in welchem einc
Alimeldttng erfolgle, der Ortspolizeibehörde iiützuteilen.

Erhält das Bürgermeisteraliit davon Keimliüs, daff solche Hunde innerhalb der
gejetzlichen Frist von 4 LLochen (8 3 Absatz 2 des Olesctzes) nicht angemeldel wurden,
so hat es hievon dem Bezirksamt zum ivciteren Einschreiten Anzeige zn erstatten.

8 6. Die Ortspolizeibehördeu ergänzen auf Olrund der ihnen gemäß ß 3 und 8 3
Absatz 2 zugehenden Mitteilungen die Liste der Hni-de (8 1) und benachrichtigen von
dem Äetrag der bezahlten Taxcn den Oleineinderat behufs Erteilung der Einnahme-
Dekretur für die in die Gemeindekasie fallende Hälfte der Taxe
loading ...