Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1897 — Heidelberg, 1897

Seite: 322
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1897/0360
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
322

8 3. Fahren während der Schneebahn. Es ist nntcrsagt, währcnd der
Schneebahn anf öffentlichen Wegen ohne Gcläute oder Schcllen zn fahrcn.

tz 4. Lagern von Gegenständen anf öffentlichen Wegen nnd
Plätzen. Es ist untersagt, ohne Genehmigung der zuständigen Behörde 'auf öffcnt-
lichen Wegen und Plätzen Gcgenstände, durch wclche der freic Vcrkehr gchiudert wer-
den kann,'aufzustellen, hinzulcgen oder liegen zu lassen oder den bei der'Genehniigmig
festgesetzten Bcdingnngen zuwidcrzuhandeln.

§ 5. Beleuchtung solcher Gegenständc. Wcr auf öffentlichen Wcgen
und Plätzen Gegenstände der in §4 bczeichncten Art aufstcllt, hinlegl oder liegen läsff,
hat dafür zu sorgcn, das; dieselben wührend der Diinkelhcit geiiügcnd belenchtet sind.
Diese Berpflichtung liegt, wenn Fuhrwerke durchreisendcr Pcrsouen auf öffeiillichcn
Wegen und Plätzen während der Dunkelheit ausgeffellt sind, sowohl dem Leiier dcs
Fuhrtverks als dem Wirte ob, bei wclchcm der Ncisende eingestelll hat.

8 6. Schleifen von Gegenständcn auf Landstraffen und zircis-
straßen. Es ist untersagt, aus den Landstraffcn und Krcissiiaffeii (ffegciiständc
zu schleifen, welche, wie Steine, Bü»me, Bauholz, Sägeklöize, sraschinen, Staiigen,
Pflüge, vcrmöge ihrer Gestalt, Gröffc oder Schwcre die Fabrbahn angieiscn.

Ausnahmsweise kann durch dic zusläiidige Behörde das Schlcisen solcher Gegen-
stände oder einzelner Gattungcn dersclben aüf bestimmtcn Landstraffen, »rcisstraffeii
oder Strecken dcrsclben gestattet werden, soferu Bcnachieiligiingen dei Straffe <na-
mentlich bei genügeiider Schneebahns in Folge des Schlcifcns nichl zu bcfürchte» sind
oder nach den örtlichen Berhältnisscn der Land- uud Forstwiitschaft eine ausiiahiiis-
weise Gestattung als dringend wiiiischcnsivcrt erscheint.

Werden Gegenstünde auf deu Laiidsrraffcn vder .zlreissiraffen geschleist, so siud
die Borsichismaßrcgcln zn beachlcn, die zur Beihiilung von Störiingcn des Bcrkchrs,
von Geführdlingen der Sicherheit uud von crhcblichcrcn Beschädiguugcn des Straffcn-
körpers allgemein erfordcrlich odcr bei Ertciluug dcr Geiichmigniig besonders vorge-
schrieben worden sind.

8 7. Schleifcu von Gegensländcn auf Gcmeiiidewcgcn. Dic Be-
stirnmung des letzteu Absatzes des 8 6 fiudet auch auf Gemcindeivegc Amvendiing.

Jm Uebrigcn kann das Schleifen solcher Gcgeiistände aus Gemeindcwcgcn durch
orts- oder bezirkspolizeiliche Borschrist uittcrsagt odcr bcschränkt werden.

8 8. Aufgrabcn und sonstigc Arbeiten an öffcntlichcii Wegen.
Es ist untersagt, ohne vorgüugigc Gciiehmiginig dcr ziiständigcn Bchörde an öffeiit-
lichen Wegcn Äiifgrabungcn und sonstige, den Slraffenkörper odcr dessen Zubehörden
berührende Arbeiten vorziinchmcn oder dcn Bediiiguiigeu der iu dieser Hinsichl cr-
teilten Genehmigung zllwidcrzuhandelii.

Die Genchmigung ist auch dann cinziiholeii, wenn die Ausgrabiingeii und sonsti-
gen Arbeiten zum Zweck der Heistelluiig und Uiiterhaltung von Zufahrtcit, Dohlcn
und anderen Vorrichtnngen geschchcn soiteii, wclche den Anstöffcrn odcr sonsligen Per-
sonen an denr öffentlichen Wege krafl Diildung oder cines in Anspruch gcnoiiliueneli
Nechtstitcls zustehen.

8 9. Breite der Ladnng. Lastwagcu dürfcn bci der Fahrt aus össeiitlicheu
Wegen nicht so breit geladen sein, daff sic dcii doppeltcn Naum der Nadspur einnehmcii.

Ausnahmen können fiir bestimmte Wegstrecken durch die zuständigc Behörde all-
gemein oder in einzelnen Fällen gestattct werden.

8 10. Schwere der Ladung. Es ist untersagt, össentlichc Brücken mit Lasten,
welche mit dcr Tragfühigkeit der Briicke nicht mchr im Berhältnis stchen, zu beiahren,
oder den von dcn zustündigcn Behördcn hinsichtlich der Bcfahriuig öffciitlicher Brücken
mit schwercn Lasten festgesctzten Bcdingungen zuwiderziihandeln.

Sollen öffeutlichc Brücken mit Lasten befahren werdeu, wclche 10000 ^ilograium
übersteigen, so bcdarf es dazu dcr vorgängigen Gcnchmigiiug dcr ziistüudige'l Behörde,
welche allgemein für cine bestimmte Brücke odcr in deu einzeliieu Fäilcn der Bc-
nützung erteilt wcrden kaiin.

8 10a. Beschaffenheit der Ladnng. Es ist untcrsagt, auf ösfentlicheii
Wegen mit einem Fuhrwerk zu fahren, dessen'Ladung derart lose auflicgt, daß durch
ein gänzliches odcr teilweises Herab- oder Herausfällen der geladeucn Gcgenstände
die Sicherheit und Bequemlichkeit des Berkehrs gefährdet, bezw. beeinträchtigt wcrdcn
kann, oder aus dessen Ladung spitze oder scharfe Gcgenstände (wie Senscn, Gabcln,
Sägen u. dgl.) in gesährlicher Weise hervor- oder herausragcn.
loading ...