Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1897 — Heidelberg, 1897

Seite: 324
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1897/0362
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
324

K 16. Verballen vor. Fuhrwerlen bci Unwöglichkeir des Vorbci-
sahrens. Tresien zwei Frchrwerke an einer Slelle zniarnmcn, wo aurd kein Vorbei-
laficn msglich ist, io muß daSjenige zurückfahren, sür wrlche- dier nack den Umüän-
dcn, insbeiondcre nach dcr Emicrnung der nachiren Ausweicheirelle, nach Beichancn-
heil, Geiäll und Richrung des Weges und nach der Illadung nrir den roenigüen
Schwierigkeiren vcrbundenchft.

^17. Bcgegnung von Reirern und Heerden mir Fubrwerken. Reirer
und Heerden haben jedenr ihnen begcgnenden Fudrwerke auszuweichen. Dci engen
Wegcn ioll das Fuhrwerk denselbcn, um ihnen das sichere Dorbeikowmen ;u crmög-
Uchen, sovie! a!s rdunlich Raunr laiien, auch nörigensaUs. namenrlich dei Dezeanung
mit Hecrden, Schrin sabren oder anhallen. Trrnen Reirer oder Hecrdcn mir Fubr-
werken avs Wegen zurammen, wo kein Ausweichen odcr Dordeüaisen möglich rft, io
MÜsien dic crsteren umkebren.

18. Begegnung oon Hecrden und Rciicrn mir einander. Wcnn
zwei Heerdcn odrr Reircr einander cnrgegenkommen, io ioll es unrer ikncn ähn'uch
geblllren werden, wie sür vic Fubrwerke in den 88 14-16 oorgeiLricden m.

tz 19. Nachiadren und Nachreiicn. Tie Fudrcr von Heerdcn, iowie ron
langsam sadrcnden Frchrwerken iollen. wo dies nach dcr Drcirc und De'chü^kndtir
des Weges rburürch ift, die nachkommcndcn ichneller rahrendcn Fudrwerkr uns die
nachkommendrn Reircr aus gegebcnes Zeichen i Z 15 Ldias 2) lrnks an nch vorüder-
lcrisen, indem sie noch reckrs ausweichcn.

20. Srraßenlokomoripen und dergl. Wagen, wklcke durck Tamvr
oder ch'Nftige clemenrare Äräirc rz. D. bcrßc r.'uir, Gass iorrbewcgi werden « Lrraßen-
lvkomoriven, Tampikuncken u. dg!. > dürsen zum Fabrcn ans Mcnrlichen Wegem und
Pl.cchkn nur mn dciondcrcr Gcncbmigung dcr zuftändigen Dedörde und unrer Ein-
halrung der dadei zur Sicherdeir und Lrdnung des Berkedrs und ;um Schuyc des
Srratzenkörpers ieftgcieLicn Dcdingunzcn verwkndrr wcrdcn. Handclr es nL nur um
crnmaUgc Fadricn aui kurze Sirrckcn, io rft das Dezirksanu beiugi, im Ginocriiänd-
nrs mu der Srraßrndauiniprkrion und nach Anhörung dcr Hnspolizeibedördcn der
durch die Fahri bcrftdrien Gemeindcn die Grncdmigung zu encüen. Zur Erönnunz
eines daueruden Fahrderiicdes mir Dagen, wclche durch Tainpi oder ionftrge elcmen-
rare Kräsre sorrdcwegr wcrden, ift dic Gcnebmigung dcs Mmiftcriums des Znnern
ersorderlrch. Soweu Gemeindewegc und in dcr Kreisverwallung iicbcndc Weae durck
dcn Fabrderrieb berüdn werben, wird die Genebmigung nach Anbörung dcr dc-
rressenden Gemeinde- bezw. Kreisbckörden erieil!.

ti 21. Ocsienrlichc Wegc und Pläxc. Zu den ösicnrüchen Wcgen im
Sinne dieier Perordnung ftnd auch die Druckcn und Pllänc, ioweil sic dcftimmungs-
gemäß dcm ösierUlichen Perkebr dicncn, zu rechncn.

tz22. Zuftändigc Dedörden bci Tandsi raßen und K rcisftraßcm
Zur Erlasiung der aus Landirraßcn und Kreisirraßen dezüglichen Anordnungea
rmd Nachsichrs-Grreüuugeu ift in drn Fällen der W 4, 6, 8, 9. 10 dic Srraßendau-
Znipekfton, iu den Fällrn dcr sstz 121 und 128 Lwer 4 des P.-Srr-G.-D. und der
2,11 und 15 dieftr Perordnung das Dezirksamr naL Dencdmen mn dcr Srraßcn-
dau-Znspckiou zuftäudig. Icdoch dadeu drc Kezirksämrer und SlraßendaudevSrden,
ehe sie eine solcke Nrwrdnung oder NachsichlserleÜung in Aezug aur cine Kreissiraße
oder eme vom Kreiie nach L; 15 des Srraßengcieyes zur llnierbaliung udcrnommcne
Landftraße crlasien, iowcir ?S obne Perzögcrung rvunlich ift und uaminiIiL im Faile
allgemeiner nnd dauernder PersftgungcnWcn Krcisausschuß (bezw. dcn Sonderaus-
schuß! zu hören.

Wenn der Kreisoerband zur ft.cirung und unmirrelbarcn Beaursichiigung der
Kreisstraßeu und dcr vom Krkise zur ünierhalrung übernommcncn ftandsiraßen lech-
nsiche Kreisbeamre beftelll hal lK 11 Alsi. 3 bes Slraßcngcftyes), io wcrdcn iür dieic
Srraßen die nach odigrm der Srraßenbaubehördc zukommendcn Dciugnme von den
technischen Kreisbcamren wahrgcnommen.

Handelr es sich um Anordnungen, welche sür eine Landftraße, Kreissiraße oder
besrimmie Srrecke dcriel.ben allgewcine Dedeuiung haben, so ift die dlnordnung im
Umtsoerkündigungsblarr oder in sonst gceigneter Weiie, z.B. durch Anbringung cmeS
Anichlages. zur ösientlichen Kenntnis zu bringen.

FLr Land- und Kreisftraßenftrecken, wclche gleichzeirrg Orlssrraßen sind, können
in dringendrn Fällen solche Anordnungcn, namentlich rm Falle deS tz 4 dieier
loading ...