Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1897 — Heidelberg, 1897

Seite: 362
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1897/0400
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
(Mtattet, im Nebrigeu ubcr, sowie iusbesondere duc> Feilbieien der titrurcn ouf dcil
Stras;en im Umherzielien verbotcu ist. Die Ausstelluug der Perräuser uu dcu Aus-
stellungsorten hut iu einer Weisc zu ersolgeu, dust durch dieselbe der Vertehr uicht gc-
hemmt ist.

II. Als Ausstelluilgsorte sür die VerkÜufer ooil Biieklvureu (iuA'csonderc Faslen-
bretzc'n) siud auf Gruud dcr orü>polizeilichen Vorschrist vom Deutigcu mit .chisliin-
mung des Stadtrates folgeude Plävc bestimuit wordeu:

l. Der Wredcplatz:

L. der Marktplav;

8. der Kornmarkt;

-l. dcr Karlsplah;

5. der Platz am Eingaug der alreu Brückc;

6. der JubiläumSplatz;

7. der Wilhelmsplatz:

8. der Platz vor dem südwcstlichcn Schlosteiugauge.

Feruer siud uoch folgcude AusstclluugSplätie geueliiuigt:

1. Der Bismarckplatz iuüt Ausschliist des Garleus»:

2. der Platz vor der neueu Brücke;

3. der uördlichc Tcil des Balmhofvorplatzes, Play vor dcm Maiuiieckarbabuhef.

Tie Aufstclluug hat in diefcu Pläyeu iu eiuer Weise zu crsolgen, dast der Pcrkchr

hierdurch iu keiuer LVeise gchemmt iü; dabei macheu ivir darauf ailsmerksam, dast auch
an deu zum Berkaufe vou Backwarcu bestiuiulteu Plätzeu das Aufstellcu vou Körbcu
und dergleicheu, durch welche dcr frcic Berkehr gebiuderl werdcn kauu, obue bcsoiidcre
Geuehmigung vcrboteu ist uud Zuwidcrbaudluugku biergegcii auf Gruud des 4 dcr
Verorduiiug vom 12. Mai 1882 bestrast werdcn.'

k'. Drr Verkaui vun Vlumon, Vbst urrd Vnckrluurcn nnf Slrnsten

nnd vffontlichvn >1?lül;on.

Srtspolizeiliche Vorschrist vom 21. Novembcr 1879.

, Auf Grund des 8 366 Ziff. 10 N.-Sl.-G.-B. wird das Fcilbieteu vou Blumeii,
Lbst urid Backwarcu auf den Strasteu uud öffeutlichen Plätzeu durch Kiuder uiitcr
l4 Jahrcn verboten.

Eltern uud Vormündcr siud sür Uebertretiiuqeu dieses Vcrbots durch ihrc
Kinder mit verantwortlich.

6. Der Verlrans Vvn Vvl;, Hen nnd 'Ftrvlz in den Slr.rl'rcrt dor ^tadt.

Ortspolizeiliche Vorschrift vom 4. Dezcmbcr 1893.

8,1. Alles Holz, welchcs iu Schcitcrform uud iu ganzeu Wageuladungeu, Heu
iiiid Stroh, welches znm Verkauf iu hiesigcr Stadt ciugeführl wird uud uicht für dcu
städtischeu Lauer bestimmt ist, must auf deu Platz bei der Heufcheuer vcrbracht wcrdcu.
Das Herumfahreu uud Fcilbieteu iu deu Strastcn ist verboteu.

Holz kann austerdem aus dcn Holzlaucr gebracht wcrdcu. Holz, Heu uud Stroh,
welches auf Bestelluug eiugebracht wird, darf direkt uach dem vom Bcstcllcr bc-
zcichneter: Ort verbracht werden, soferu der Kaufpreis mit dem BestcUer vorber
fest vereiubart ist oder mir noch durch Ausmessuug, Abwäguug oder Zuzähluug bc-
stimmt zu wcrden braucht.

8 2. Als Platzgeld siud au deu Verbrailchssteucr-Erheberstellen au dcn Stadl-
cingängcr: zu entrichten.

1) Für einen Schiebkarren.10 Pfg.

2) Für einen zwcirädrigen Haudkarren . . 20 „

3) Für einen Einspäunerwagen .... 25 „

4) Fiir eiuen Zwcispänuerwägeii . . . 35 ..

Die über das bezahlte Platzgeld empfaugeue Quittung hat dcr Vcrkäufer bei sich
zu tragen und dem Koutrolpersouale auf Verlaugeu vorzuzcigen.

8 3. Dic Aufstcht über den Markt führt der Marktmcister uud haben die Markt-
besucher den Anorduungeu desselben Folgc zu lcisteu.

. 8 4. Zuwiderhandtungen gegeu vorstehende Bestimmungen wcrdeu gemäst 8 119
Zlff. 6 der Gewerbcordnung mit Geldstrafe bis zu 50 Mark uud im iluvermögcnsfalle
mit Haft bis zu acht Tagen bestraft.
loading ...