Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1897 — Heidelberg, 1897

Seite: 365
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1897/0403
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
365

Von den Halteplät;en.

r; 12. Tie HaLteplätze (8 2) werdeii von der Polizeibchörde mit Zustimmuill!
des iLtadtrots bestimmt; cs mus; jedoch eiue verhältuismästige Bertciluug dcr Fuhr-
wcrke auf dcu vcrschiedencii Pläveu stattfiiidcii. Tics, sowie die Art uud Wcisc dcr
Aiifstcllima zu bewerkstelligen ist Saclie dcr Polizeibehörde. Tas Auhalten der
Droschkeu au audcru als dcn bestimmteu Wartplätzeu ist uulersagt. Das Lerzeich-
nis dcr ,HaItcplätzc wird von Zeit zu Zeit im Amtsblatt vcröffentlicht.

8 13. Tas Träuken und Füttern der Pferde darf innerhalb der Stadt nur
auf deu Haltcplätzen, niemals währeud dcr Fahrt gescheheu. ^

Die Neiuiguua dcr Droschkeuhalteplüge Ivird aus Acchnung der Stadtkasse
durch städtische Bedieustcte vorgcnouiuicn, wosiir von dem Eigciltlimer jedcr Droschke
an die Sladtkassc dic jeweils festgesetzten Gebühren zu bezahlen sind.

Vom Bahndroschkendienst.

Z 14. Die Zahl der Droschkeu, wclche bei Ankiiust der Bahuzüge an sämt-
licheu Bahiihöfen auwescnd seiu müssen, wird von der Polizcibehörde nach vorhe-
rigem Bcnehmcn mit dcn C'iscnbahubehördcn und dcm Stadtrat bestiiiimt; ebenso
der jeweiligc AiifstcllungSplatz daselbst.

Die Droschkenführcr habcu iuuerhalb des Bahuhofgebietes alleu auf ihre Anf-
stelluug uud ihr Berwcilcn dasclbst bczüglichcn Aiiorduuugeu der Beamtcu und
Bcdiciistetcu dcr BctricbSverwalluug uuweigerlich Folge zu lcisteu.

Die ciuzelucn Troschkcnführcr wcrdeu zu diescm Dieust uach eiuem TuruuS
oou dem am Bahuhof statiouicrtcu Lchiitzniauu augewiesen, dcssen Auorduungcn
unbcdiugt uachznkoinincu ist.

Sie habcn uiindesteiis 5 Miiiuten vor Ankunft dcr Züge auf dem Platzc zu seiu.
Dic Aufstclluug dcr Droschkeu dasclbst gcschieht dcr Aeihc uach, wic sie aukommcu.
Bciiu Bcstelleu dcr Droschkeu ist mau jedoch au diesc Aeihcufclge nicht gebuudeu.

8 1". Tic Ilebcrtraguug dcs Bahudieiiires auf ciuen andern Kulschcr ist gc-
stattct, jcdoch nur, wcnu dem aiu Bahuhof stariouierteu Schutzmaiin hicvon recht-
zcitig vorher Anzeigc gcmacht wordcu ist.

Wcr dcn Bahiidieust vcrsäuint, wird bcstraft. Weuu ein Droschkciiführer, dem
dicscr Ticiist oblicgt, auf längcre Zcit bestcllt tvird, so dast er zuui uächsten Zuge
iwch uicht zurück scin kaun, so hat cr hievou vor dem Abfahreu den dieustthuendcn
Schutzmaiin in Kcnutiiis zn sctzen.

Wcr ohuc diesen Dieust zu habcu odcr vorhcr bestcllt zu sein, sin letzterem Fall
must dcr Bcstellschild — 8 l'i Absatz ll — aufgcstcllt seiiZ, iu den Bahuhof eiu-
sährt, uul ankoiuiuende Passagierc in Empsaug 'zu nchiueii, vcrfüllt in Strafe.

8 16. Sobald die Ankuilft der Züge signalisicrt ist, habcn die mit dem Bahn-
dicust betrautcn Kutschcr sich zur Ailsual)mc vou Fahrgästcu fertig zu halteu.

Kutscher, wclchc Aeisende zum Bahirhof briugeu, haben am Haupteingaug au-
zusahreu uud nach dcm Aussteigcu dcr Fabrgästc u»d Abladen des Gcpäcks ohue
Aufeuthalt den Platz zu verlasscn.

.. Für die Zcit zwischeu der Aukuiist dcrjeuigcn Züge, zu welchen sie befohlen
siud, brauchen dic Eiseubahndroschkeukutschcr Fahrteu uicht auzunchmeu.

Bestellung -er Droschken.

8 17- Iedeui Besteller steht dic Wahl der Droschke frei und sobald jemand
dic Droschke gciiommeu oder bcstellt hat, must uuvcrzüglich abgefahren werdeu.

Wcgeu bercits auderweit crfolgtcr Bestelluug darf die llcbernahme eiuer Fahrt
nur danu abgelchut werden, weuu dic Bcstelluug durch Ausstcckeu eiues Blechschildes
mit der bciderseits deutlich lcsbare» Nufschrift „Bestellt" auf der rechten Seite des
Kutschersitzes crkcuubar gcmacht ist. Wsird ein Kutscher vom Haltcplatz zur Ab-
holuug vou Fahrgästen bestellt, so hat er sofort im Trab uach dem Ort der Bc-
stclluug zu sahrcu'und dcu Bestcller in der Droschke dahiu initzuuehmeil.

8 18. Auf den Halicplätzcu uud währeud der iu 8 ^ Achs. I bezeickmeten Zeiten
darf die Ilcberuahmc cincr Fahrt vou keiueiu Droschkenkutscher verweigert werden.
Auster dieser Zeit hat dcr Kutscher bei Strafvermciden abcr auch daun zu fahreu,
wenii cr zuvor eine desfallsige Bestellung crhalteu uud augeuouiuieii hat.

Lcere Droschken können vou deu Holteplützcu „ud von der Straste aus ziim
Borfahren an cincn gewissen Puukt, wo der Fahrgast ciusteigeii will, gcrufen wer-
den. Dic erfolgte Bcstellnug ist alsbald anf die in 8 17 Abs. 11 obeu vorgcschriebene
Weise erkeunbar zn inachen.
loading ...