Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1897 — Heidelberg, 1897

Seite: 369
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1897/0407
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
36S

Bci dcu Fahrten unter Ziffer 28 mid 30 erhöht fich die Taxe um 2 -F, weuu
die Hin- oder Niickfahrt, und um 3 weun beide Fahrteu über Schloß und
Wolfsbrunneil gehen.

Bci Fahrteu mit Nückfahrt ift, sowcit uichts Besouderes bestimmt ist, eiue
halbc Stuudc Aufeuthalt an jcdcm der genauuleu Ortc mit eiiigcrechiict. Wo
mehrcre Halteplätzc geuannt siud, kauu dic Aufeuthaltszeit auch auf eineu Halteplatz
oereiiügt werden. Bei läugercm Aufeuthalte siiw für jedc aügefaugcne Vicrtelstunde
50 Z weiter zu entrichten.

Jn dcr Zeit oon 10 Uhr abcuds bis 6 Uhr morgcns erhöheu sich die obeugcnann-
ten Taxeu vorbehaltlich der Bestimmungen in 8 23 Abs. Ill Droschkeuordnimg, welche
auch hier sinngemäße Anweudung finden, um die Hälftc.

VI. Alle übrigeu Fahrteu werden nach der Läuge dcr Zei t bezahlt, uud zwar:

1 Person 2 Personen 3 Personeii 4Personeii
'/« Stunde ^-60 ^-90 -F 1.05 ^ 1.20

'/2

1

I Persou
^ 1 —
l.50
2.

Icde weitere Vicrtelstimde kostet:

2 Persouen
^ 1.40
„ 1.80
2.20

3 und 4 Pcrsoneu
^ 1.70
„ 2.20
.. 2.60

für i imd 2 Persoucu zilsaiiimen
sür 3 „ 4 „ ^ „

Bei Zcitsahrtcu außcrhalb dcr >stadl, uud .. ...... ^-

von derseibcu cntferut, muß, weim die Troschkc leer zuruckgebt, die Halfte der -l.axe
vergütct werdeu.

50 ^

65 „

zwar weiter als eiue Viertelstunde

VII. Werden von deu Droschkeiibesitzeru auf den Halteplätzcu ^chluteu aufgestcllt
(8 2 der Droschkeuorduung), so dürfen für die iu Iifser I bis III des >parifs verzeich-
ucleu Fahrteu nur die tarifmäßigeu Gebiihreu verlaugt werdcu. . . .. o- --
Für andere Schlitteufahrte», iusbcsoudere auch solche nach der Zeit wird die Feft-
setzuug deS Preises der besoudercn Vereliibarung der Kutscher uüt den ^ahrgasteu
übcrlässeu.

ck. Dipnstmanns-Ordmrng.

Ortspolizciliche Vorschrift vom 21. April bczw. 21. November 1872.

§ 1 Wcr als Lohndieuer, Dieustmauu u. dgl., sci es selbststäudig, für eigeue
Nechnuug oder als Gehilfe eiucs solchen, oder als Äugcstellter, oder als Teilhcwer
ciues sog. Dicustmaniis-Zustirilts seiue Arbeiteu uud Lciltimgcii auf öffeiitlicheu
Plätzcu uud Straßcu anbieteu will, hat hiervou dem Bezirksamte Auzeige zu crstatteu
18 3 der V.-V. zur G.-O.s. . .

Zulassuug zum (tzeiverbebeirieb ist alleu dcnjcnigcii zu versagen, iu deren Ver-
haltcn und persöulichcn Vcrhältnisseii begrüudete Bcsorgnis zu siudeir ift, daß ste dieieu
ttzcwcrbcbetrieb zur (ßefährdung dcr offcntlichcu Sicherheil uud Orduung mißbrailcheu
werdeu ?8 ^ Absatz 2 der V.-V. zur (tz.-O.). .... .

Tie Lohndicner lFremdcusührcr) habcu sich auch iiber ^hre Befahrgimg auszu-
weiscn, insbcsoiidere ift anf ciuige ,(teimtuis der fraiizösischcn Sprachc zu schcn.

8 2. Wcr das Ticilftiuauiis- oder Lohndicuer-Gewcrbc cc. sclbst uud fur eigene
Ncchiiiing betreibeu will, hat zugleich durch bare Eiulcgung iu die hiesige Sparkaße
uud Hiiltcrlcgimg des Sparkasscubuchcs in der Gcmeiude-Depositlir eiue Kautiou von
200 fl.*) zu stellen. . . ....

Die Iluteruchmer eines Justituts habeu ebeufalls cme Kautiou zu eutrlchteii,
dereu Größe jcwcils nach Auhöruug dcs Stadtratcs vom Bczirksamte beftiiimit wird.

Dieselbcn habcu mit dcr Kaiitioiisbcstelluug zuglcich ciue Urkuiidc auszllstclleii,
iu wclcher sie für allen Schadc», welcheu ihre Gehilfcu, Aiigestellteu oder Teithaver
vcrursachen uud für wclchen nach dem Gesetzc die letztercu zu haften haben, sich per-
sönlich haftbar erklären. .

8 3. Wcr das Gcwcrbe eiucs Dicustiuauiis oder Lohildicuers m Person bctreibt,
erhäll vom Bczirksamtc ciue Nnmmer augcwicscu uud hal eiiieu danut verseheneu
Metallschild auf der linken Seite der Brifft zu tragcu. .

Zuglcich ist uach näherer Vorschrift des Bezirksamts au dcr Kopfbedeckuug
die Bezeichnuug „Dicustmaim" bezw. „^ohudieuer" aiiziibringcii.

") jetzt 4ÜV Mark.

24
loading ...