Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1897 — Heidelberg, 1897

Seite: 376
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1897/0414
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
376

jedoch nicht tvährend des vormittägigen Honplgottesdienstes (von 9—11 Uhr vormil-
tagS) tuid nicht ain Christtag, am Osterjonntag und am Pfingstsoillltag statthast.

I». Die Svnlttagsruhe im Handrlsgriverbe.

Bezirksamtliche Nnordmingen für den Amtdbezirk vom 24. Mai 1893.

I.

.X. Im Handelsgcwerbc dürfen an Sonn- und Festtagen (vergl. Pifjer V)
Gehilfen, Lehrlinge ünd Arbeiter vorbchaltlich der nachstehcnd verzcichnetcn Aus-
nahinen nur währcnd höchstens fnns Stnnden befchästigt wcrden, nnd zwar:

1) Jn den Städten Heidelbcrq, Neckargemiind und Schönau:

a. Jm Gewerbebctrieb dcr Kolonialware n-, DclikaLcfse n-, W ildprct-
und Gcflügelhändler

während der Monate März bis einschlicstlich Oklobcr
von 7—9 llhr VormittagS nnd von 11—2 Uhr Nachmiltags,
während der Monate November bis Fcbrnar
von 8—9 Uhr Vormiltags nnd von 11—3 Uhr Nachmittags,

b. in dcn andern handelsgewerblichcn Betricben wührend des ganzcn Iahrcs
von 8—9 Nhr Vormittags und von 11—3 Uhr Nachmittags.

2) Jn allen iibrigen Gemeinden des AmtSbezirkS allgemein von
7—8 Uhr Vormittags und von 11-3 Nhr Nachmittags.

U. Ausnahmen

hievon werden auf Grund des H 105b Gcwcrbe-Ordnnng iiifoferil hiermit
zngclassert, als die Beschäftignng von Gehüscn, Lehrlingcn und Arbeitcrn im
Handelsgewerbe

von 7—9 Uhr Vormittags und 11—7 Uhr Abcnds
gcstattet wird,

1) in den Städten -Heidelberg lausfchließlich Schlierbach und Neucnhciiii)
und Neckargemüiid:

a. an den Meß- bezw. Marktsonntagcn,

b. an den vier letzten Sonntagcn vor Wcihnachtcn,

e. am Sonntag vor Ostern;

2) Jn allen iibrigen Gemeindcn dcS AmtsbezirkS fiinschlicfilich Schlici
bach nnd Neuenheims:

a. an den Kirchwcihsonntagen.

b. an den vier letztrn Sonntageu vor Weihuachtcn,

e. am Sonntag vor Ostern;

II.

^ Der Gewcrbebetricb im Umherziehcn, sowcit cr untcr 8 "b Abs. 1 P. 1—3
Gew.-Ord. fällt, sowie der Gcwcrbebctrieb der in tz42b (9cw.-Ord. bezcichncten
Personcn an Sonn- nnd Festtagen ist verboten.

U AnSnahmen.

1) Gs dürfen in sämtlichen Gemeindcn dcs Amtsbezirks an alleu Sonn- »iid
Fcsttagen (mit Ausnahmc des erstcn Oster-, Pfingst- nnd Wcihnachtsseicrtags)
anf öffentlichcu Straßen und Plätzeu (uicht aber an andcrn öfscntlichcn
Ortcn oder von Hans zu Haus) scilgebotcn nnd verkauft wcrden:

n. Brod, Bretzclu und andere Backwarcn, Obst, Gis und Bluineu
vom Schluß des vormittägigen Hauptgottesdienstes an bis abends 7 Uhr,

b. geröstete Kastanien und Mineral wa sser vom Schluß des vormit-
tägigen Hauptgottesdicnstes an bis abends 10 Uhr.

2) Jn der Stadt Heidelberg dürfcn iiberdics

a. die sog. Trinkhalleu auch am Pfiiigstsonntag vom Schluß des vor>-.ittägigcu
Hauptgottesdienstes ab bis abends 10 Uhr offcu gchalten nnd darin Miiwialwasscr zn
unmittelbarem Gennß an das Publikum abgegcben,

b. photographischc und soustige Ansichien von Hcidelberg urid Umgcbring an alleii
Sonn- nnd Festtagen dcr Monatc Mai bis eiuschließlich Oktobcr auf Straßcn nnd
öffentlichcn Plätzen vom Schluß des vormittügigcn HauptgottesdiciistcS bis abends
10 Uhr feilgehalten und verkaust werden.

3) Der Verkauf von Zeitungen und Büchern am Hauptbahnhof der Stadt Hcidcl-
berg unterliegt keinerlei Beschränkungen.
loading ...