Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1897 — Heidelberg, 1897

Seite: 416
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1897/0454
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
416

X V. Mitteilungell über:

l. Das Nl'- und Äuschreiben der Grnnd-, Hättsrr-, Gowrrd- und

Einkvrmttrttftrnrr.

2. DSr FeftfteUttng der Kapit.rlrentrttftruer.

Das Ab- und Ziischreiben der Grttttd-, Häiiser-. Gewerb- imd Eiulommett-
steuer findet alljährlich >u emer vom SchachiiiflSrat zu bestimiiicildcn, iu der Ncgel i»
de» Moiiat Mai sallkildc» ,'jcit, die jeweils i» de» Lokalblältcril besoiiders bckainit ge-
macht wird, auf dem GcschäftÄziiiimcr dcs Schatzmitisrates i»i Natliaiise dahier stalt.
Neber dieses Ab- uud Znjchreibeil ist zu bemerkeii:

I. I» Bezug auf die Grinid- ,i»d Häilserstciier: Wer wcgcn Weclisels
iii der Verson dcs Pflichtigcii ab- »iid ziiaeschricbeii baben will odcr a»S cilicr aiwer»
Ursache vie Bcrichtigiliig odcr deu Strich seiiieü Äriliio- oder Hättsersteiicrkabitals ver-
laugt, hat selbst oder durch ei»en Bcvollmächtigte» zu crscheiiieii, iiiid sofern es sich »m
daSZilschreibc» a» eine dritte Pcrson handclt, diesc letzterc ziiiii glcichzeitigcii C' rscheiiieil
z» veranlasscn. Allc Berül'.deriillgcil, wclchc im Otrmidbiiche eiiigetrage» siuo, lver-
den übrigeiiü vou AnitSweaeii ab- iind zugeschriebc».

II. In Bczug auf dic Gewerbstcncr: Der Gewerbsteucr iiittcrliegt das
Betriebskapital der im lhroscherzogtimi betriebeiien gewerblichc» Ililternchmiiiigeii aus-
schlieszlich oer La»d- und Forstwirtschaft, vorausgesetzt, daf; das stenerbare Betriebs-
kapital liilildcsteliS den Betrag von 700 Mark erreicht.

Die gcwerbsteuerpflichtigcii Personeil, mäimliche nnd weiblichc. Inländcr oder
Ansländer, anch gcwerbsteilerpflichtige ssorporatioiieii, Bereine, Olesellschasten habe»
schristliche oder imiiidliche Stencrerklärttttgcn abzugebeii:

,c. Wenii sie eine der Otcwerbsteiler iiiiterlitgende llnterilehmullg begoiiiien
habeii, aber noch nicht zur Olewerbsteiier angelegt sind;
li. wenii sich ihr Betriebskapital nach dem Staud dcr niaßgcbendcn Verhältnisse
am 1. April des Jahrcs über den bereits besteiicrten Betrag um inindcsteiis
0 Prozent iind niindcsten« um 700 Mark erhöht hat.

III. Iii Bezng auf die Eiiikonnneristettcr: Der Einkonimcnstktter »nter-
liegt — vorbehaltlich dcr im (Äesetzc vvrgeschcneii AttSnahmen ii»d Beschränkimge» -
das gesamte i» Eteld, Geideölvert oder i» Selbstbeiiützttttg bestehendc Eilikontttten, wel-
cheö einer Perso» ans im Grosthcrzogtliiii gelcgcnen Gruildstücke» »iid Oiebäiideil. ans
a»f solchcn Liegenschaftctt rlthenden Ärttlidrechte» und Ejrttndgesällen, ans im Gros;-
herzogtiiin betriebcner Land- »nd Forstivirtschast n»d den oaselbst bctricbene» Eic-
werbe», a»S öffcntlichem oder vrivatcm Dienstverhältiiis, a»s wissenschaftlichem oder
tünstlerischcm Berilf oder iracnv anderer gewiililbringendkii Beschäftignng, sowie ans
Kavitalvcrmögeil, meliten >»id attderc» derartigcn Bczügen im Lanfe eines Jahres zn-
fliestt ilttd zwar ohne Nücksicht daraiif, ob cs vo» a»dere» Steucrn bcreits getroffe»
wird oder nicht.

Steuerpflichtig sind:

1. Laudes- »nd sonstige Neich«a»Hthörigc, wclchc ihren Wohnsitz lAiifenthalt) im
Grosiherzogtnm haben, desgleiche» Ncichsaiisländer, welche dcs Erwerbs wcgcn ihren
Wohnsitz im Groscherzogtltin haben: m t ihrcm gesaiiitcn steuerbaren Eittkommc».

2. AeichsattSlündcr, welche »icht dcs Erwerbs wegen ihren Wohnsitz im Groscher-
zogtiim haben: mit ihrcm anS reichsinländischen Beziigögllcllen fliesttlidcn stcnerbare»
Einkoinme».

0. Personeil, wclche Ilicht ittl Grostherzogtttltt wohnen: nnr mit ihrcm Ettikomine»
a»s im Groscherzogtiim gelegenem Grnndbesitz (einschliesillch von Gebnndeii) nnd den
daselbst betriebenen Gewerben sowie mil ihren Otchalts-, Pensions- »ind Wartegeld-
bezügen anS einer badischen Staatskasse.

4. Aktienaesellschaftcn nnd Koittmanditgesellschaften auf Aktien, Konsnmvcreine
mlt offenem Laden, eingetragene Genossenschaften mit bankähnlichem Bctrieb nnd auf
Gegeilseitigkeit aeariindetc, unter Verwendnng von Agenten betriebene VersichernngS-
aesellschaften: mit oemjenigen Teil ihres steuervarett Einkommens, wclcher demUmfang
ihres Geschäftsbetriebs innerhalb des Grostherzogtmns entspricht.

Persoiten, deren Eiilkommen (nachAbzng der znm Erwerb mid zur Erhaltung des-
selben zn bestreitenden AuSlagen, der anf dem Einkommen rnhenden Lasten und der
von ihnen etwa zn entrichtettde» Schuldzinsett) den Betrag vo» 000 Mark jährlich llicht
erreicht, nnterliegen der Einkoimttenstener uicht. Anch sind Gehalte, Pensionen »nd
loading ...