Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1898 — Heidelberg, 1898

Seite: 301
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1898/0340
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
301

Im Fallc das Pslegekind slirbl, l>,ll dcr Pslcgcr dcn Tild nn-
verzü«llich dem Leichcnschiluer tjs 3 dcr Vcrordnung voin 16.Dczembcc 1875,
dic ianlldwpolizeilichen Mnbrcgeln in bezug auf Leichen- und Bcgräbnisslöttcn belr,-
und der OrtSpolizeibehörde nnzuzeigen.

S 3. Tie Ortspolizcibedördc verlässigt sich von Zeit zu Zeii iiber dc>4 Besinden
deS Pilcgckindes und dic Art jciner Abwnrtung, vernnlaßt die sosortige Abstcllung
ctwniger Misistände u»d zicht gcelgnctensnllr die cneilte Genchniigung wieder zuruck.

^ L. Die Pfleger sind verpflichtet, den Leziirrälen. dcn Milgticdern der Armen-
bchörde, in Orrcn, wo Frnuenvereine bestehcn, dic dic Uebcrwnchung dcr Pflcgckindcr
ubcrnoinmcn hnbcn, dcn Mitglicdcrn diefcr Bcrcine, dcr OrtSpolizcibehördc und den
von ihr benufirngtenPerionen jedcrzeit denZurrilt zu derWohnung dcSPflcgekindcS
zu gewährcn und jede gesorderte AuSkunfl zu crteilcn.

Der Psleger ist vcrpflichiet, im Fatle wirklichcr Vrkrankung dcs
KindeS mnen approb^erlen Zlrzr beizuziehsn,

zustcllenden Schcmn zu fuhren und jeweils auf 'lS. Ianunr nnd lk>. Juli cinc Rb-
fchrift bisvo» dcm Bczirksamrc oorzulcgcn.

st 6. Pflcger, wclchc den Bestiinmungcn dicscr Porjchrifl zuwiderhandclli, wcr-
de» nn Geld bis zu 50 Mark oder mit Hnil dis zu 5 Tagen bcstran.

v. Die Schlieliung der ilpostnnngrn znr Nncliklcit.

Ortspolizcilichc Porfchrift vom I?. Fcbrnnr l866.

Iedcr HauSeingang must während der Nnchl von 11 Uhr ,in gcfchlosscn scin.
Ilcbertretungen wcrdcn nach Mastgnbc dcS tz 57 Ziff. 2 dcs P.-Sl.-G.-B. an Gcld bis
zu 10 Mark bestraft.

L. Frskseirung drr ^olirrilknnde.

OrtSvolizeilichc Porschrifl vom 20. März 1877.

Tie uächtliche Polizcistunde siir di« Siadt Hcidclbcrg wird auf 12 Uhr fcstgcsctzt.

A u e« z „ g

ans dcr bczirksamtlichcn Perfugung vom 2. Rovember 1801 Ar, 76b>67,
bclrcsicnd die H andhabung obigcr Boischiisi

wcrden müsseii?ebe»w die Wirlr, welchc na'ch Gimritt der Polizeistnnde s 12 Ul,r> daS
Wirtschaflcn nicht eingestellt odcr ibrc Gästc nicht an Enlflrnung gcmahnt habcn,
Um einc dcrarllg nrcngc Handhabung dcr gcsetzlichc» Bcstimmungen, welche wohl

Polizeistuli'de ein gewisscr Spirlraum zugclasicn wird, dast aber spätkstcnS cine
Stunde nach (hintritt der PoIizcisiundc, also spätestend uni l Ilhr
die Wirtschastcn geräumt und geschlossen fein müsjen, Wir sind bercit,
gegen das Beibehalten dicscr Ucbung auch jernerbin nichts einzuwcnden, erwarten
aber cinerseits, Last dicWirle selbsr die Gäsls spätestens nüt drm Gintritl der Pvlizei-
stunde <12 Uhr) zum Aujbruch mahncn und hoben alidcrerseitS die Schutzmannschast
loading ...