Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1898 — Heidelberg, 1898

Seite: 302
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1898/0341
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
M2

linftcwicscn, jcweil« mn 12 Uh>, bczw. zwi>6)cn 12 und ',<1 »hr dcn erfolgten Eintritt
der Polizeistundc in deu Wirtschnflen, sotveii dieielben zu dieier Zeit noch nicht ge-
schlofseu nnd, nnzukündigeii, Dabei bcmerken wir jcdoch ausdrueklich, daß auch ohne
solche Ankündigung duich die Schutzmnnnschaft der Wirt in jcdem cin-
zclncn sralle dafür vcrantwortlich i>'t, dnß seine Wirtjchaft svätesicnd uni ein llhr ge-

r'. Krsuch drr Wirlschaslrn nnd Tnnzlvliale durch Schüker.

Verordnimg Groüh. Ministcriünis dcs Jnncrn vom 9. Juli 1879.

K I. Den Schülcrn dcr Lolks- vdcr ForibildungSschulc, sowie den Schülcrn au-
dercr Lchranstaltcn, sofcrn sic vcrmöge ihres Alters noch zum Bcsuch der Lolks- odcr

untcrsagt.

tz 2. Vorstchcndcs Lcrbot sindei kcinc Aiiwcudnnfl, wcnn der Bcsuch »nter Niis-
sicht der Eltcrn odcr andercr gecigneter Fursorger gcschiebt.

ES blcibt den Bezirksämtcrn jedoch vorbchalicn, bci Erteilung dcr polizcilichcn
Erlaiibnis zur Abhaltung von öffentlicheii TanzbclustigilNfleii die Zulasiniig von
Lrchülcru (s; 1) zu dcu Wirlschafis- und Tanzlokaüiälcn unbcdiiigt z» niilcrsagcn.

6. Polirinliche Nufslchk üdrr dir tzundo.

I. Die Huudötaxe. Gesetz vom L. Mai 1896.

§ I. Fiir jedeu über jechs Wochen alten Hund bal der Bcsitzer sur da« voni
I.Iuni lns 3I.Mai lausendeJahr (Taxsahr) eine Tare zu enirichtcii, welche beträgt:

a. i» Kcmeindeii von 4066 unv wenigcr Einwohncrn 8 Mark,

b. in Gemcinden von übcr 4iXX) Eiiiwoknern 16 Mark.

Hat dcr Besitzer in keiner Gemcinde de« Grohherzogtnms einen dauernden Auk-
enthalt, so deträgt die Taxe 8 Mark.

Für Hunde, dic im Besitz des Tculschcn Reichcs oder eines Bundesstaatcs stehen,
ist cine^Taxe nicht zu entrichien. ^ k d' b b

in dic Gcmeindekasse fticsicndcn lür allc Hmidc glcichmäßig fcstzusetzendcn Zuschlags
zu dcr iu tz 1 bcstimmlcn Huudsraxe angeordnct wcrdcn, der jcdoch die Hälstc des dort
genaunlcn Bcrrags nicht iibecsteigen dnrs.

Streitigkeiten übcr die Psiicht zur tziitrichtuug dieies Zuschlags entschcidei dcr
Vcrwallunasgerichtshos.

^ Jcder ^i^bcr^ le^^sio^^ in ^ .Häifte

Fall des Z l Absatz t! vorlicgt. Die sür dcn angemeldeieii Hund für das laufcnde
Tarjahr von demselbcn Bcsitzcr nachweisbar INI Großherzogtum bczahltc Taxe wird
hierbei in Anrechnilng gebracht.

Fur Hunde, wclche nach rs 3 Absatz 2 im Monat Mai anzumelden sind, bnt der
Besitzcr bci der Anmeldung an dein nächsten allgeiiieincn Anmeldetermin (Z 3 Abs. l)
cine Taxe nicht zu entrichlen.

8 5. T«r Besitzer eincs HundeS hat hinsichllich dcr Taxe den Nückgriff auf den
tzigentümer.

8 6. Der Ertrag der in tz l bezeichneten Tars fällt nach Abzug der Erhebuiigs-
kosten zur Hälfte in die Slaatskasse uud zur Hälfte in dic Gcmeindekasse, im Falle
des tz 1 Absntz 2 ganz in die Slaatskasic.
loading ...