Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1898 — Heidelberg, 1898

Seite: 332
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1898/0371
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
332

siande zu crhalten und ooigekonnncne Beschädigungcn sogleich wieder herstellcn zu
lnsien.

II. Die Wn sicrl ei tu nge n.

dnh crstcrc beini Oefsnen des .siahncnr sich mitheben niuß.

tz 17. Dampfkcssel, Closcts, Pisioirr ec. dürscn unicr kcinen Uinständen direkt
n^ii der Wa^rleitun^rr^ wcrdeiu tyi^r^u^

8 18. Neservoirc, PissoirS ec., wclchc mit Schwininicrhahncn verichen wcrden
sollcn, niüssen cin dcrarrig nnzlilezcndcs Ueberaichrohr crhalten, daß das Ucberlaukeii
dcs Rescrooirs :e., nlio jcde Undichtigkeit dcS SchwimmcrhnhnenS sosort bemcrkt

8^19 ^Bei der Anlnae von Springbrunnen hal dcr Privatinstallateur sich vorher
mit der Direktion der ftädtischen Gas- und Wasserweikc zu benchmen.

§ 20. Nnch Fertigstcllung ciner an der städlischen Wasserleitung angeschlossencn
Privntwasserleiiung bnt der Privalinstallateiir hicrvon dcr Dirckiion der städlischcn
Gas- und Wasserwerke schrisilich Anzeigc zu crsta'ten »nd die Prichung dcr ücitnng
loading ...