Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1898 — Heidelberg, 1898

Seite: 341
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1898/0380
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
S41

H 20. Zur Aurjührung de-:- DiuiAers ist. joviel iminci niöglich, dcr Wrg iibcr
die Haupt- uiid Lcopoldstrahc zu Vcrmeidcn, und ioll dic Zwiugerslrasje, Plöckstraßc,

iicleii Reinigung der unteiiidischen Haiiptkaniile, in wclche jenc einmündcn, vor-
nchmen zn lassen.

Reinigung von Fulirwerken.

tlcblvssber^s ikl untersm-t iinei lrnnn nnr uusnoliwsveise von üor kolireideliörlio ge-

Lausenlajjeii von Vtch und Geflngel.

§ 24. Iiingcs Vieh, Schweinc, Fedcrvich sind in dcn Häuscrn zu halten; daS
frcic Lanfcnlasscn dcrsclbcn auf der Slrahe isr unterjagt.

Verunreinigung dcr Straßen durch Hinansivcrscn cc.
von Gcgenilanden.

K üba. Ed ist verboten, nach 7 Ilhr morgcna Berieii, Wäsche, Teppichc nnd ähn-
lichc Gegenstände in öfientlich sichrbarcr Wcise andzuhängcii oder audzulegeii.

Anshängen von VerkaiifSgegenständcn.

llünsor o<Ier üus ^usstollen solcder uul ilor Klraske ist rwtcrkszt.

Anslaufenlasscn vou Janchc cc.

K 26. kls ikt untorssZt, ciie Ztrussen eluicl, -Vusluufenlaszon von üauclie, Llut,
loading ...