Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1898 — Heidelberg, 1898

Seite: 386
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1898/0425
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
8) Nach der Molkenlur über das Schlvß und zurllil . . . .3. —

9) Durch das Klingentcich nach dcr Molkenkur und zurllck bis auf das

Schloß.2. 5Y

1I> Tahin und zurllck.1.50

12> Nach bem Speyercrhof.2. 50

13- Tahin und zurllck.3. 50

1s) Nach dem Königstuhl.3. —

I5> Dahin und zurllck.4. —

16) Nach dcm Königftuh! u. zurllck llbcr das Felseninecr, Woljsbrunnen

17> Nach dem Gaisbergturm.3. —

18> Dahin und zurück.4. —

19) Nach dem Wolfsbrunnen über das Schloß.2. 50

20) Dahin und zurllck.3. 50

21) Ueber dic hirschgosie und Philosophenweg bis zur Philosophenhähc. 3. —

24) Dahin und zurllck . . . ..6. —

25> Nach dem Kohlhof.4. 50

26) Dahin und zurllck.' k. 50

Bci deu Hin- nnd Rückwcgen ist eiue halbstuudigc Wartczcit inbegriffen; für
längcrc WartcEcit könncn als Bcrgütung 20 Pfg. t>cr BicrteIstundc bcansprncht wcrdcn.

FUr andcre Wege als dic oben pcrzeichneten tft befonderc Üebereinkunfi zu trcffen.

Uebertretungcn dieier Vorschriil werdeu aus Grund bes 8 des P.-S>r.-G.-B.
mit Geld bis zu c>0 Mark bcstraft.

O. Orküiibliche Prrise srir das Holzmachrn.

Für 4 Schuitt (in 5 Stücke) mit Spallcn, für den Sler 2 Mk. 57 Pfg.

„3 „ (in 4 Slücke) „ „ „ „ 2 , 1b „

„ 4 „ (in 5 Slllcke) ohne „ „ „ 2 „ 29 „

3 „ (in 4 Stückc) „ „ „ „ 1 „ 85 „

?. Wellliche Feirr drr Sonn- und Festtage.

Landcsherrlichc Verordnung vom 18. Juni 1892.

Allgemeinc Bestimmung.

8 1. Er ist untcrsagt:

1. An den Sonntagcn und a» folgenden gebotcncn Festtagen: uümlich am Ncu-
jahrstag, Ostcrmontag, HinimclS'ahrtStag, Pnnastmomag, Ehristtag und Srephans-
tag, scrncr in Gcmcmdcn, in wclchcn dic kalholifche ikon'eision Pfarrrechre bai,

Pfarrrcchie hat, ani Eharsreilag öffcntiich zu arbeiten odcr Handlungcn vorzunchmen,
welche geeignet sind, dnrch ihre Vornahme au solchcn Tagen öffentliche» Aergcrnis
zu erregcii, odcr durch wclche dcr Gotiesdicnst oder auderc relrgiösc Feierlichkeiteu
ciner christlichcn Konfession gcstört werden können;

2. an folgcndcn Festiagen: namlich am Treikönigstag, Mariä Lichimest,
ZosephStag. Mariä Vcrkündiguna, IstrüudonncrStag, Eharfrciiag, Peker und Paul,
Mariä Himmclfahrt, Mariä Gcburr, Allcrhciligen, Mariä Gmpsängnis geränsch-
volle Handlnngen vorzunehme», welche geeigncl sind, den GotleSdienst odcr andcre
rcligiöse Feicrlichkeitcn einer in der Gemcinde Pfarrrechle besitzenden christlichen
Koniession zn stören.

Arbeilcn und Handlungen, wclchc in Notfällen odcr im öfientlichen Jntercffe
unvcrzüglich vorgenommcn wciden müisen, fallcn nichl unter dicscs Vcrbok.

Dic im crsten Abjay Zificr 1 bezcichneten gebotcnen Festtagc aelten auch alS
Fcsttage im Sinnc dcr dcutjchcn Gewerbeordnung (vergl. tz 105» Absatz 2 daselbst).

8 2. Ardeiten in Bcrgwerkcn, Fabriken, Werkstätien, bei Bau-
tcn und dcrglcichcn. Ocffenrliche Arbeiten im Bctricbe von Bcrgwerken, Sa-
linen, AufbereilungSanstalien, Bruchen und Gruben, von Hüttenwcrken, Fabrikcn
loading ...