Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1898 — Heidelberg, 1898

Seite: 400
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1898/0439
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
400

nicht sür ausgclösl crklnri isl. Tcr Anrrag ist nur zulnssig, wcnn cr biniicn ciner Woclic
nach dcm Audtiillc dcs chchrlings acstcllr ist. Jm Falle dcr Weiaerung kann die Poli-
j^be^ör^ zwang^vn^ziir^i^^^

Krrcicht das Lehrvcrhälrnis vor Adlauf der licralircdctcn Lehrzeit lcin
tindc, so kann von dem Lchrhcrrn odcr von dem Ilchrling cin Anspruch auf Entschädi-
gung nur^gcliciid gcniachl werdcn, wcni^dcr 1!chrvcrrrag schrislUch geschloslen isll In

Dcr Anspruch auf lrntschädigmig erliichl, ivcnu cr nichl iilnelchalb 4 Wochen nach
Auslöiung de« LchrverhälinisieS im Wcgc der tllage oder Eiiirede geltend geiiiacht ist.

K 13Z. Jit von dcm Üehrherrii das l.'chrverhällnis anfgeldlt worden, weil der
Lehrüng die Lehrc unbefngl Lerlasjen hal, so in dic von dem Itehrbcrrn bcanspruchte
Enlschädigung, menn in dcm Lehrveriiagc ein andercs nichl ausbcdungcn ist, au>cine»
Belrag fc'izuscben, welcher siir jedcn auf dcn Tag deS VertragSbruchcS solgeiiden Tag
der Lkhrzeil. hbch'ten» aber sür sechs Monale, bis an> dic Hälflc deS in dem Ge-
werbe deS Lehrhcrrn dcn Gcscllcii oder Gelnlscn orlsiidlich gczahlten Lohncs sich bc-
laufen darf,

Fiir Lie Zahlung der Enrschädigung sind als Tclbstschuldner miti'krbaslct der
Vaier deS Lehrlings sowic dei icnige Ärdcitgcbcr, wclcher dcn Lehrling zum Bcrlasien

dcS ArbeitgebttS, wcläicr dcu Lchrliiig vcrlcitcl odcr iu Arbcit gcnonlme» bal, Kenut-
niS erhallen, so erlischl gegcn diclc der EnlschädignngSanspruch ersi, wenn derselbc
nicht inncrhalb picr Wochen nach erhalrciier Kenntnis gellend gemachr ist.

2. Der Beiuch der Gewerbeschule.

OrtssialUl vom 14, Juni 1886.

Auf Grund dcr §8 120, Absap 2 und 142 dcr Gewerbe-Ordnullg und im Hin-
blick aus Ktz 184 und 161 der bad. LollzugSverorduung zur Gewerbe-Ordumig, sowie
nach Ansicht des 8 78 der Stüdic-Ordnung wird fcslgejcyl I

8 1. Tie Arbeiier jeder Arl — Gcsellcn, Gchilfcn, Lehrlinge —, wclchc aus der
VolkSichule ciitlassen und in Gewerbcbcttiebeii der in 82 gedachten Arl besäiäftigl sind,

suchcn, soscrn sic uichl schon vorhcr dic vorgcschricbcncii drci Zahresklasscn ordnungs-
uiäßig durchlaufcn und cin Abgangszeugms erhalicn habcn. Äbsolvicn ein Schiilcr
die drei Jahrcsklassen schon vor Grreichung dcS 18. LcdcnSjahreS, so hat cr aber wäh-
rend dec Reslzeit noch dcn Zcichcn-, rcsp. ModcUicr-Umeiricht zu bcsuchen.

8 2. Die Dorschnst de« tz 1 sindel auf alle Arbcilcr Anwendnng, welche in den
Betrieben folgcnder Gewerdeuntcrnehmer beschäfligl sind:

Bautechnikcr,

Bildhauer,

Buchdinder,

Drcchsler,

Flaschncr,

Glafer,

Goldarbeiter,

Graveure,

Gurtlcr,
Gypser,

Küfer,

Kupferschiiiicde,

Lirhographen,

Maler,
S^lossir/

Steinhauer,

Tapczicrer,

Tüncher,

Vergolder,

Wagner und

Zimmerleute.
loading ...