Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1898 — Heidelberg, 1898

Seite: 430
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1898/0469
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
430

XV. Mitteiluilgen «ber:

1. Vas Nb- und Zuschreibrn drr Grund-, Häusrr-, Grwerb- und
Linkommensteuer.

2. Die Feflflellung der kspiknlrenlcnflruer.

.V Das Ab- uiid Zuschreibcii dcr Gruud-, Häiiser-, Gcwcrb- i»id Eiukomnieu-
stcucr findct nlliährlich in etner vom Schayungsrat zu bcstiinmcndcn, in dcr Regel in
dcn Monat Mai sallcuden Zeit, die jeweils in deu Lokalblättcrn bcsonders bckannr gc-
macht wird, auf dem Geschaftszimniei deS SchayungSrates im Rathansc dahicr statt.
Ueber dieses Ab- und Zuschreiben iit zu beiiierken :

I. Jn Bezug auf die Grund- und HLusersteucr: Wer wegen Wechsels
in der Perfon dcs Pflichtigen ab- und zugcschriebcn hadcn will oder aus ciner audcru
Ursache die Bcrichliguug oder dcn Strich seines Grund- oder Häusersteuerkapitals ver-
langt, hat selbst oder durch cincn Belwllmächligten zu crscheiuen, und sofern cs sich um
daSZujchreibeit an cine dritlc Pcrson handelt, diese letztere zum glcichzcitigen Grscheincn
zu veranlassen. Alle Vcränderungen, welche im Grundbuche eingetragcn sind, wer-
dcn übrigens von Amtswegc» ab- und zugcschiiebcn.

II. JuBezug aufdieGcwcrbstcuer: Der Gewklbstcner unterliegt das
Betricbskapita! dcr im Grohherzogtum bctriebcncn gcwcrblichcn Uiiternchmungen aus-
schliehlich der Land- und Forstwirtschaft, vorausgcictzt, Laß das steucrdare Bctricbs-
kapitnl mindesiciis den Bctrag von 700 Mark crreicht.

Tie gcwcrbstcucrpflichtigcn Pcrioncn, maniiliche und wciblichc, Juländcr odcr
Ausländer, auch gcwerdsteucrpflichtigc Korporationcn, Vcrcinc, Kejellschajteil habeu
schriftliche oder mündlichc Slcucrerkläruiigcn abzugcbeu:

a. Wcnn sic cinc der Gewerbsreucr untcrlicgcndc Unicrnchiiiiiiig begoiliieu

d. wcnn sich ihr Betriebskapiial nach dcm Stand der mahgebcuden Verhältnissc
am t. April dcs Jabrcs übcr den bcreits bestcuerten Belrag nm inindcsrens
k> Prozent und mindcstcns um 700 Mark erhöht hat.

III. Ju Beziig auf die Einkommcnstcuer: Der Einkomliieiisteuer uiitcr-
liegt — vorbehaltlich dcr im lstcsctze vorgcschcncn Nusnahmen und Bcschränkungen —
das gesamtc in Geld, Gcldeswcrt odcr in Sclbstbenütziliig bestehendc Einkommen, wcl-
ches einer Person aus im Grohhcrzogtum gelegcnen Grundstücken nnd Gebänden, aus
aus solchen Licgcnschasten ruhendcn Grundrechlen uud Grundgesällen, aus im Groß-
herzogtum bctriebencr Land- und Forstwirljchaft und dcil dasclbst dctriebenen Gc-
wcrben, aus öffemlichcin odcr privaiem Diciistverhällnis, aus iviffenschastlichcm odcr
künstlerischcm Bcruf oder irgcnd nudercr gcwiniibringendcn Bcichäfiignng, sowie ans
Kapitalvcrmögeu, Rcntcn nnd aiideren derarligcn Bczllgcn im Laufc eines JahrcS zn-
siießt und zwar ohnc Rncksicht daraus, ob es von atidcren Steuern bcreiis getroffen
wird oder nicht.

Steuerpstichtig sind:

1. Landes- und sonstige ReichsanUhörige, welche ihren Wohnsitz sAusenthalt) ini
Groffherzogtum haben, desgleichen NeichSausländer, welche dcs Grwerbs wcgen ihrcn
Wohnsitz im Großherzogtiim haden: mit ihrem gesamtcn steucrbarcn Einkommen.

2. Reichsausländer, welche nicht des Erwerbs wegen ihrcn Wohnsttz im Großher-
zogtum haben: mit ihrem ans rcichsinländijchen Bezngsqucllcn flictzenden steuerbarcn
Einkommen.

3. Pcrsonen, welche nicht im Großherzogtnm wohnen: nnr mit ihrcm Einkommen
aus im Großherzoglum gelegenem Grundbesitz lcinschließlich von Gebäudcn) und den
daselbst betriedeuen Gcwerben sowie mit ihren Gchalts-, Pensions- und Wartegcld-
bezügen auS einer badischen Staatskaffe.

4. Aktiengesellschnften und Kommllnditgejellschasteu auf Aktien, Konsumvcrcine
mit offenem Ladcn, eingerragene Gcnosscnjchaftcn mit bankähnlichem Betrjch u»d a»f
Gegenseitigkcit gegründetc, unter Verwendung von Agenten detriebene VccffcherungS"
loading ...