Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1899 — Heidelberg, 1899

Seite: 353
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1899/0387
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
858

crsorderllch. Sowelt Gcmeiiidewege und iii der Kreiövcrivaltiiil.i steheiide Wesie durch
den Fahrvetrieb beriihrl werden, wird die Genehiiügling nnch Aiihvrung der be-
treffeudeii üleiiieinde' bezlv. Kreiöbelwrbeii erlcilr.

8 21. Oefseiilliche Wege und Plütze. ,'!» den öffeiitlicheii Wegen iiu
Siiiue dieser Bervrdnunn sind mich die Brücken uud Plütze, soweit sie besliiiiiiiiingS'
gcmiib dem ösfeiitlichen Berkchr dienen, zn rechncn.

§ 22. Z ns! ändi g e B e Ii ö ide n b e i 1/ n n d sl r n s; c n n n d U > eiS st raßen.
B»r Grlassnug der onf Lniidstrosieil und üieisstrosjeii beziiftlicheii Anordnungeii
imd Nochsichlserkeilnnge» isl in den ssnllcn dcr 88-l, 6, 8, I), Itt die Slrasrenbmi-
Inspektion, in den ssölten der 88 121 und 128 ,'jisfer -k deö P.-St.-t8.-B. nnd der
2,11 nnd 15 dieser Perordiiniig dos Beürksoint »och Beiiehmen irit der Strasjen-
ban-Inspektion znstöndig. Iedoch hoben die Bezirksömter und Strosteiibanbelwrdeii,
ehc sie eine solche Äiiordiinng oder Noöisichtserleilimg in Bezng auf eine .üreisstroste
oder einc voui ütreise noc» 8 15 des Slrasteiisicsetzcs zur llnterholtiiiig iiberiioittmene
Ilaiidstraste crlossen, soweit es ohne Berzösierlina thiiiilieh ist nnd noiiientlich im Folle
altgeineiiier und danernder Perfiigniigen den.8reiso>iSschnst (bezw. den Sondcroiis-
schust, zn höre».

iltzenn der .üreisverbond znr Beitnna und niimittelbareii Beanfsichlignng der
Kreisstrosten nnd der vom .üreise znr Unlerholtnna iibernoiniilenei! Ilandstrosten tech-
nische.ürcisbeomle bestellt hot ir> 11 tzlbs. 8 des Strostengesetzes), so werden fiir diese
Slrosten die innch obigem der Slrostenbanbehörde znkoninienden Befinznisse von den
lechiüscheii Ureisbeoinle» wohrgenoinmen.

Houdelt cs sich uin ('liiordiinngen, welche fiir eine ^ondstroste, Kreisstrastc oder
bestimiiite Slreckc derselbcn allgenieine Bedentnng lioben, so ist die Anordinina im
AmiöverkiindigmibSblott oder in sonst geeigneterWeise, z. B.dnrch Bnbiingung eineS
Anschloges, znr östentlichen .üenntiüs zn bringen.

,Hir l.ürnd- nnd .üreisstrostenstrecke», wclche gleiclizeitig Ortsstrasten sind, können
i» drinaenden sz-öllcn solche Anordniinqen, »omentliöi ini F-ollc des 8 ^ dieser
Berordniliig, anch dnrch die Orlspolizeibehörde erlossen iverden; olsdonn ilt aber die
on sich znstöndige Behörde ldie Strosteiiboii-Inspektion beziv. der technischc Kreis-
beonüe oder dos Bezirksamti zuin Zweck der etwoigen weilere» Perfugniia alsbald
von der aetrosfeuen Aiiordiinno in Kcnntnis zu setzen.

si 28 Instöndige Behö rden bei <8eni eindewegen. B»r Brlossnna der
o»f cheiiieindeweqc beziigliciien Aiiordnnngen ist in den i» 8 22 bezeichiwten Föllen
dic Orlspolizcibchörde znstöndig.

Steht der beziigliche lstemeindcweg nnter der Anfsicht der techiüschen StaatS-
behörde oder niiier der Perivallimg des.streisverbondes, so ist znvor die Strostenbau-
inspcktion nnd im letzteren F-olle, soweit ohne Berzögernng tlninlich iind iioinentlich
vor B-rlassniig allgeiiieiner nnd doueriider Aiiordiiiingeii, onch der Kreisonsschnst (be-
ziehnngsweise Sondero»sschiist) zn hören.

Hondelt eS sich »in Anordnnngen, ivelche fiir einen Äeiiieiiideweg oder bestimmte
Strecken dcsselben eine ollgenieine Bedentnng hoben, so siud dieselben iu der Rcgel
in derFori» eiuer bezirks- oder ortspolizeilichen Borschrift zn erlassen »nd jedensalls
i» lieeigneter Weise <vgl. 8 22 Abs. 2) znr öffciitlicheil Kenntnis zn brinqe».

8 24. OrtS- »nd bezirkspolizeiliche Porschrifteii. Im llebrigen bleibt
es Iniisichtlich der Kreisstrasten, lstemeindewege nnd Ortsstrasten gemöst 8 81 Absatz 2
desSlrastengesetzes den Bezirks- nnd OrtSpolizeibehörden vorbehaiteii, nach Mostgobe
der besondercii Bedürsnisse »nd Perhöltnisse weitere Bestimmnngen znr Erhaltnng
der Sicherheit, Beanemlichkeit, Neinlichkeit n»d Auhe anf den öffentUche» Wegen zn
erlassen. Anch können mit besonderer (steiiehinionng deö Miiüsteriums deS Innern
solche bezirks- oder ortSpoUzeiUcheBorschristen fiir llandstrasteii ansterhalb OrtSetters
erlasse» werden.

^ Bor C-rlassnng derartiger bezirks- oder ortSpoUzeilicher Borschriften ist die
StrastenbauinspekUo» nnd, sofern es sich nm eine 5kreisstraste oder nm Oindstrasten
oder Genieindcwege handelt, welchc vom Kreise znr Unterhaltnng nbernoiiiinen sind,
der Kreisansschnst lbezw. Soiideransschiist) zn hören.

Die Anhörung der Slrastenbaninspeküon kann bei Ortsstrasten nnd Gemeinde-
wegen, welche der regelmastigen Aufsicht der technische» Staatsbehörde nicht nnter-
stehen, unterlassen werden.

825. Handhabnng der strastenpolizeilichen Anfsicht. Neben den

23
loading ...