Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1899 — Heidelberg, 1899

Seite: 355
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1899/0389
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
355

und auch dil! Straßenfalirblchtt zu sättber», weim dies im Jnteresse der Reinlrchkeit
und des unw'hiiiderten BerkehrS nls driugeiid beboten erjcheint. Dies gilt nnment-
lich dnim, so oft die Verniircinigiittg der Strntze durch sie vernnlnßt wird, und nls-
daiin erstreckt sich selbstverstniidiich die Berpslichtiing nuf den gnnzen Umfang der ver-
iilireiirigteil Slrnste, iveim, wie z. B. beim Mlnden von Kohlen imd dergl., nuch der
Plntz vor den Nnchbnrhniifcrtt dnvoii betrosfen wird.

8 5. Bei trockener Witternng siiid die zu reiiligeiideii Flnchen vor der Neinigung
znr Lerhinderiiiig des Aufstnubeiis mit Wnsser zu begießeii.

8 6 nnfgehobeii.

8 7 nufgehobeii.

8 8. Der Strnstenkehricht dnrf nicht in die Oeffiriiiigeil der stndtischen Kannle
(Kniinlsplindeni geschnfft niid must sogleich bon der Strnste entfernt werden.

Der beim Neinige» der Oiehwege sich ergebeude Kehricht dnrf nnf die Strnste ge-
worfen, jedoch nicht in die Oeffttiingeii der stndlischen Knnnle geschnfft wcrden.

Begiesten der Strnsten.

8 b. Beim Eiiitritl der heisten Inhreszeit uud niilinltender Trockenheit sind die
Strnsteu iind <8elibnliiien ivenigstenS einmnl deS Tnges, uiid zwnr zwischen 6 und
7 llhr nbends mil frischem Wnsser zil begiesten.

In der Hnnplstrnste und Veopoldstrnste lAnlnge) hnt dieses nuch noch morgens
zwijchen 7 uud 8 Ul,r zu geschelien.

Beziiglich der Lerpfltchtiiug zum Begiesten ist 8 2 mastgebend.

8 10 nufgchoben.

Beseitigung von Eis und Schnee.

8 ll. Uöi vintrotsiulom 8cl»i6v>vottor otior boi strougor UiUto oinä ffio 6od-
bnbnen vor äeu llinworn äurob äio lliuwoigontümor in8orvoit von lili8 unä Lebnov
rvin 2u krrlton, änso äiv Kommunüentiou ungoMört bloibt.

8 12. .1ii8 äon llirusorn äürt'on 8eknoo unä Lio uur untor äor Vornus-
sotsuug ruit äio 8tru33o gotrngou rvoräon, änso äiosolbou sokort von än wieäor
woggodrnckt wvräon.

Schneebnllwerfen, Schlittenfnhren u. s. w.

8 13. I>u8 8cknoobnIUvorton, än8 8cläoikon nus äon (lokbaknon, än8 I'nkren
niit Iiut8cl>8ck!!ittoii uuk äonsolbo», »uk äon 8trri880!mbliüng6N unä ökkontlickon
l'Iät26n boi oingotrotenom 8ckttooknil, än8 k'nkron mit k'ukrworkon nller ^.rt, in8-
bo8onäoro 8eliiittvn, t'knieon unä 80ii8tigon loicktoro 6oknkrton okno 8ekoilon-
bokängo oäor 6Iockon, äor 6ebrnuck vou Inngou, 8og. Zeklittenpoitsckon, in äor
8tnäl ist uutvrsngt.

Et l n t t e i S.

8 11. 6oi ointrotouäom 6Inttvi8 oäor sobnlä äio 6okwog6 niekt odno 6o-
knkr dogangon worävn könnou, sir.ä äioso gokörig /u bostrouon.

8 15. kls änrk 2U äiosor -loit koin ^Vassor vom Hauskoäark aus äou Hnussrn
in äio 8trn38ourinnon goloitot woräon. Iloborknupt änrk nncd einAotrotonom Vrost
koin ^Vnssor mokr in äio liinnon oäor nuk äio Ztrassou — nnmontlick in äor
idlnko äor Itruniüon — gosckiittot, os muss äio8 vielmokr unmittolbnr in äio Oekl'-
uungon äer lvnnälo oingoßossou woräen.

8 16 nufgel)obeii.

Klonken- iiiid Abtrittreinigung.

8 17. Die Neiniguiig vou Klonkeu und Abtritteu uud die sogleich vorzuuehmende
Abfuhr ihres Juhalts, sowie die Ausfuhr der Scifeusiederlauge darf uicht vor uachts
11 Uhr nnd iu deu Monnteu April bis Oktober nicht nach 5 Uhr, m deu übrigen Mo-
uateu nicht nach 6 Uhr morgeiis bewirkt werden. Ebeuso ist es den Seifensiedern untei-
sngt, wiihreiid der Tngeszcit Fett zu schmelzen.

Es ist uiltersngt, die zur Abfuhr deö JuhnltS der Abtiittgrilbeii dienenden
Wngcu, seieu dieje gefüllt oder gelcert, nuf deu öffentlichen strnsten oder Plntzen der
Stndt iiild dercn iinchsten Umgebuiig längere Zeit steheu zu lnsseu, nls dies zum
Zwecke der Grilbeneiitieeruiig erforderlich ist.

Die Beftimmunqen diese>s Paragraphen haben siir den Stadt-
teil Nenenheim mit der Maftgabe Anwendnng, daft die Reinignng
loading ...