Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1899 — Heidelberg, 1899

Seite: 357
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1899/0391
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
külllwu, llbor lUo 8trL380 tragon, Iiaüon sioU von äom 1'rottoir outiornt r:u jraltsn uncl
tjürfon nur auk 6or I''rciir8tra38o golttm.

Ijbknso clnrk clio Uas8az;o auk clen 1'rottoir8 nielit clurelc unl)orukono3 liingoroii
-lnsamnienstvtien mojirorer I'orsonon Mlcommt cvorclon.

Oas 1l8clieo von clon doiclon Xoelrardriickon ru>3 i8t vorboton.

Schleifen von Holz.

^ 23 a. I)a8 8cliloifon von I.osodolr: in clor diogigon 8tc><It oin8clilio88lick clos
Lcdlossdor^s ist untorsagt unü krcun nur ausnaluiisivojso von clor Loli^oidedöräo go-
stattot verclon.

Laufenlnssen von Vieh und Geflügel.

H 24. Icmges Vieh, Schweine, Iedervieh sind in den Häuseril zu halten; das
sreie llausenlassen derselven auf der Straße ist untersagt.

Vernnreinigung dcr Straßen durch Hinanswersen ec.
von Gegensränden.

8 2b. 11s ist voriroton, toto l'ioro, stiiikonclsn Xot, Olas, 0o8cliirr oclor sonsti-
8«» I nrat auk ciio 8tra88on uncl öü'ontliclion I'Iätrs ^u ivort'on oclor I''Iü88igkoit irgonü
oiuor 4rt aus clen l'onstorn oclor 'lliiiron cior lläusor auk clio 8tra88on uncl vtl'oot-
liclioii 1'Iät^o ru scl ütton, 8«HvIv Vvppleli« Vüelivv Äkliio »I»8-

».astüiilieii» Kann clor 1'Iiätor niclit ormittelt cvorclon, so Iiaktot cler Inlialier äos
Ooliänäotoils, >vo8oII>8t äio lsoliortrotnntt vorüdt cvorclon ist, kür clio 8trako, cvoim or
niclit nacliivoi^t, clas8 or clio Ooliortrotuiig niclit vorlücton Iconuto. In clon IIäu8orn,
clorou I'nuriclitung clr>8 -Xiisloeieil clo8 >Va88vr8 im Innorn uiimüglioli maelit, muss
clas ausriugiossenclo ^Vassor auk clio 8tras8o gotraZon uiul clort otino öolästigung clor
Vorüliorgolikiiäon iu äio ?1nnon ausgoloort iveräon.

Auölcgen von Betten ec.

H 2b a. Es ist verboten, nach 7 Uhr nwrgens Betten, Wäsche, Teppiche und ähn-
liche Gegensrände in össentlich sichrbarer Äeise anszuhängen oder auszulegen.

Aushängen von Berkanfsgegenständen.

8 251>. Das Vuskängon vou Verkanfs^egonstänäon an äor äussoron >Vanä äer
lläusvr oäor äas ^.usstollon solclior suf äor ^trasso ist untorsagt.

Anölaufcnlnsseil von Jauche ec.

is 2l!. Ils ist uutorsagt, äio ^trasson äiilcli ^uslaufonlassen von äauclro, Ulut,
1'arbv oäor anäero, Lkol oäer üdlo .Vusäcuistung orroßonäo Oogonstänäo 211 verun-
roinigon.

Anspicben von Fässern.

14 27. Das -4u8piclioii äor l'ässor auf ^lrssson unä ölfoutlicdon llät^vn ist
vordoton. DasssII'v äarf innordald äor Ltaät uur in äen oingefrioäi^tou Ilok- uuä
liiorkollorräumoii äor Orauor statttinäon unä kann aucd lüor von äor koIlMidolivräo
uutorsagt >voräon, vonu nacd äor Tago äos d'allos aii^unodmoii ist, üass äurcd äas
1'icdou oiuo d'ouörsFofadr outstodon könnto.

Fackelzüge.

Loi äon Dackolrügon äürlou äio I'ackoln niedt an äio Häusor oäor Llauorn
gostosson woräon.

Verrichtung der Notdurft.

8 28. Ls ist vordotoo, auk öifontlicdoii Ltrasson uuä klätnon soino Hotäurkt
ru vorricdton.

L. Licherheit rrnd Bequemlichkeit des Verkehrs.

Trnnsport von Schlachtvieh.

8 29. Orossos 8olüaodtvlod äark niodt odno dinroicdouäo Logloitung übor
äio 8tras8o gsküdrt iveräon: os muss äaboi uüt oinom dlasonbauä versodon uuä
an Hurnorn unä d'üsson mit starkou 8trickon so ßodunäon vvoräou, äass os doi
äom goringstou Vorsuod riuni Oosroisson oäor önrodgodon gobänäi'^t oäor nu
Loäon ^erisson cvoräon kann, doi Vormoiäon äor iu ß 102, ^iikor I ?.-8t.-0.-L.
anZoärodton Ltrakv lüs 2U 50 Dlark.

Lebendes Vieh, welchcs zum Hnndel bestiinnil ist, darf nicht in der Stadt herum-
getrieben, muß vielmehr nnch dern Viehhof gebracht werden.
loading ...