Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1899 — Heidelberg, 1899

Seite: 445
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1899/0479
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
445

flir Erwachscne . . . . 50

für Kinder unter 15 Iahren . 25 „

d. zur Bciseyuiig vou Aschenresten Auswärtiger

für jc eine Äsche . . . . 25

Bei der L'iseyung dcr Aschc eines auswärtigen Zcichncrs von Aitteilscheinen oder
desscn Irau oler Kinder in einer Urnennische der Fenerbestattiingshallc wird dieser
Berrag nichr ertrovcn.

3. Erlaubnis zum Anfstellen von Grabdcnkmalcn auf den attgemeinell Leichen-
feldern

a. fiir Denkinale von Metall bis zu 200kg 1

über 200 kg 20 „

b. für Tenkmale von Stein bis zu 0,15ebm 1 „

über 0,15ebm 20 „

Außerdem hat der Bildhaucr zu cntrichten für jedes Denkmal von Stein oder
Metall

a. anf den allgciireinen Leichenfeldern fiir Krnder . 1 ^

b. „ „ „ „ für Erwachsene 2

e. auf Faiililiengräbern.3 „

4 Das Seyen von Holzkreuzcn auf dcn allgcmeinen Leichenfeldern 50 -Z.

5. Ausgraben von Fuildamcnten soivohl für Grabsteine als für Elilfassungen oder
Gruften. einschliejzlich der Entsernung der Erde wird mit 4 eF für den Knbikmeter
berechnet.

6. Tas Entfernen der bei dem Ausheben eines Grabes in einem Familiengrab

sich ergebenden Erde.1 50 ^

7. Zedes AuSgraben einer Leiche.40 „

8. Die Wiedcrbeerdigung in einer Familiengrabstätte. . . . 20 „

Finden diese Arbeiten lO Jahre nach dcr Beerdigung statt, so ermäßigen sich diese

Taxen auf die Hälftc.

9. Die Beisetzung der Asche cines auswarts Verstorbenen in einer Familiengrab-
stätte 5

10. Für alle austergewöhnlichen Leistungen, für welche in dieser Taxordnung eine
Gebühr nicht ausgeführt ist, wied besondere Nechnung ausgestellt, welchc vor ihrer
Anforderung von dcr FnLdhofs-Komnlission geprüft uud dem Stadtrat zur Geneh-
migung vorgelegt wEd.

4l. Beirräge zur Amortisation der Baukosten der Feuer-

bestattungsanstalt.

Die folgenden Beträge fließen nicht in die Friedhofkasse, sondern in den Amorti-
sationsfond, aus welchem alljährlich nach Maßgabe der aus diesen Einnaymen znr
Verfügung stehendcn Summe dic entsprechende Anzahl der durch das Loos zu bestim-
menden Anteilscheine zurückbezahlt wird. Nach vollendetcr Amortisation fällt die Er-
hebung diesrr Beiträge wcg.

1. Für je eine Feuerbestattung

». von Einheimischen . . 20 ^5
b. von Auswärtigen . . 40 „

Auswärtige Zcichner von Anteilscheinen haben nur den für Einheimischc an-
gesetztcn Betrag zu cntrichten.

Der Stadtrat kann bei Minderbemittelten auf begrüudetes Ausuchen von Er-
hebung diescr Beiträge Umgang nehmen.

2. Für das BenützungSrecht einer Urnennische für 20 Jahre ... 40 »L

Jn einer Nische können zwei Aschenreste beigesetzt werden.

An Zeichner von Anteilscheinen oder deren Frauen oder Kinder werden die-
selben, der Zahl der genommenen Anteilscheine entsprechend, so lange unbesetzte Nischen
vorhandcn sind, uncntgcltlich abgegeben.

3. Für eine Marmortafel mit Schrauben 15

k. Besondere Bestimmungen bezüglich der Feuerbestattung

Auswärtiger.

l. Von Auswärligen, welche hier eine Leiche durch Feuer bestatten lafsen wollen,
ist ein Kostenvorfchuß zu leisten, der, wen» eine Leichenseierlichkeit verlangt wird,
loading ...