Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1900 — Heidelberg, 1900

Seite: 376
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1900/0416
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
376

L. VahnpolireUiche Vorschrisken fttr drn Vetrirb von Lokal-

und Nrbenbaklrien.

Verordnung vom 28. März 1894.

8 1. Das Hinüberschaffen von Pfliigen, Eggen nnd nnderen Geräle», sowie von
Baumstämmen nnd anderen fchweren Gegenständen iiber die Bahn daif, sofern solche
nicht getragen werdcn, nur auf Wagen oder unteraelegten Schleifen crfolgen.

tz 2. Bei Bahncn, beztv. Bahnstrecken, deren Gleis in die Strastenfahrbahn ein-
aebettet oder auf einem unmittelbar ueben der Strastcnfahrbahu hinziehenden Ban-
kett angebracht ist, müsseu bei Annüherung des Zuges Hustgänger, Fuhrwerke, Neiler
und Viehtrausporte sich rechlzeitig vou den Gleisen eutferneu uud dem ,'fug voll-
ständig ausweichen. Zug- und Veittierc sind fest im Ziigel oder Leitseil zu hailen.
Ferner diirfen, soweit uicht siir eiuzelne Strasteu oder Strasteustrecken vlusnahiuen
vou der Ortspolizeibehörde allgeiuein gestaltet siud, zwci oder mehrere Fubrwerke
beim Zusamiiieiitreffen mit eincm Bahnzuge nicht uebeueinander fahren. Sich ve-
gegneude Fuhnverke habeu so lange zu haltcn, bis der Fug voriiber ist.

8 8. Das Lagern von Gegenstäuden auf dem Fahrgeleise oder näher als ein und
einen halben Meter vou der uächsten Lchieue, sowie das Stehcnlasseu von Fubrwerken
oder Vieh ohne Aufsicht auf oder in der Nähe des tüleises ist verboteu. Die Personen,
welchen die Aufsicht über dic F-uhrwerke und Tiere obliegt, siud dafür verauiwortlich,
dast die Bahn beim Heiannaheii eines Zugetz rechtzeitig freigegcben nud von den
Tieren nicht betreteu wird.

8 4. Aussichttzloö stehendes F-uhrwerk, Vieh oder andere Gegenstäude, welche datz
Gleis vcrsperreu, ist das Bahnpersoual daraus zu enlfernen befugt.

D.. Dir Lokalbastn Heidelberg-Weinheim.

OrtSpolizeiliche Vorschrift vom 23. Oktober 1890.

Zur Verhiitung vou Unfällen wird siir die Kreuzung der lfokalbahu Heidelberg-
Weinheim mit der Judustriebahn des „Portland-CementwerksHeidelberg" aus Grnnd
von 8 366 Ziffer 10 R.-Str.-G.-B. nnd 8 108 Ziffer 3 P.-Str.-G.-B. hicrinit orls-
polizeüich vorgeschricben:

8 1. An der Stellc der Krenzung ist das Jndustriegeleise beidcrseits dnrch Bar-
rieren abznschließen.

Außerhalb der Barrieren sind in attgeinesscner Entfernnng Signalscheibcn und
Siguallaterucn, wie solche siir dcn Bahnbetrieb vorgeschriebcn siud, ailfzustellcn und
durch automatische Signalleitnngeil mit den Barricreu in Verbilidnng z» stchcu, ^

8 2. Nach Ginbruch der Duukelhcit bezw. bis vor Tagesanbruch inüssen die Sig-
nallaternen brenneu, so lang noch ein Zug, sei es der Lokalbahn, sci es der Jndnstrie-
bahn über die Bahnkreuzung verkehrt.

8 3. Dic Geleisekreiiziinaeii, sowie die Sigiialleitnngen mit Signaischeiben und
Signallaterneu sind von der Üokalbahn, die Barrieren dagegcu von dem Cementwerk
herzilstellen.

Die Unterhaltung der Geleisekreuziingeu und der Signallcituugen mit Sigual-
scheiben liegt dcr Lokalbahu, die Unterhaltung der Barrieren uud dcr L-ignallnteriicn
dagegen einschliestlich Bediennng und Belenchtnng der letztereu dem Cementwerk ob.

8 4, Währeud der Zeit, iuuerhalb welchcr das Ccmentwerk Ziige auf dem Fu-
dustnegeleise laufeu lästt, hat dasselbc fiir die Bewachuug der Bahnkreuzuug und fiir
die Bedienung der Barricrcn nnd der Signallatcrneil cincu verpstichteten Bahnwart
zu stellen.

8 5. Der Lokalbahnverkehr hat den Vorrang vor dem Betrieb der Iildustriebahn.
Letzterer ist daher uach dem Fmhrplan der Lokalbahn einzurichten. Das Lokalbahm
geleise darf von Zügen des Cemcntwerks erst dann gckreuzt werden, wcnn dic Bar-
rieren geschlossen sind, und es darf der Babnwart letztere erst schliesten, weun er sich
überzeugt hat, dast kcin Lokalbahnzug in Annäherung begriffcn ist. Nach ersolgtem
Ueberleiten der Züge (Eiuzelfahrzeuge) der Jndustriebahn sind die Barrieren sofort
wieder zu öffnen.

8 6. Uebertretungen dieser Vorschrift werden, soweit nicht auf Grund anderer
Strafbestimmungen eine höhere Strafe verwirkt ist, auf Grund voil 8 366 Ziffer 10
R.-St.-G.-B. bezw. tz 108 P.-St.-G. bestraft.
loading ...