Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1900 — Heidelberg, 1900

Seite: 399
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1900/0439
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
3S9

G e g e n st ä n d e

Einzuliefernde- Ge-
^ Menge ^ biihr

21. Stärke. Wasser, Asche, mikroskopische Prüfiiiig . . .!

22. Thee. Ehemische uiid mikroskopische Prüfiuig auf Ver- s

fälschuiitzcn.!

23. Trinkwaiser. a. Ehcmische uiid mikroskopische Priifuiig

d. Bakieriologische Uiitersuchiiilg . . . -

o. Pollständige Wasseraualyse . . . .

24. Wein. Prlifuiig nact, deu im Kaiscrlicheu Gcsuiidheits- !

amle ziisaiilmciigestellteii Beschlusseii.!

Obstwein, verglciche Wein. !

2ö. Wurst-und Flcischwaren. Eheiuische und mikroskopische
Utttersilchung auf einen Znsap srcmdcr Stärkc . . .
26. Zucker. a.'Wasser, Asche, organischc Beimeiiguilgcn . .

d. Polaiimctrischc Untcrsuchiliig.'s

lOOgr

5

1 Liter

2 Flaschen
20 Liler

1 Liter

0

7

6

20 bis

1 Stück

100 gr

2

3

L. Gebrauchsgegeiiständc.

1. Metall-Legieruugen fnr Es;-. Trink- und Koch-

geschirre, Koiiserveiibüchsen, Driickvorrichtiingcn zuin
Ausschauk von Bier, SyphonS sür kohlensänrchaltige
Geträuke, Melalltcile sür Kindersaiigflaschen, Metall-
folien zur Lerpacknng von Schiinpf-, Kantabak und Käse

2. Kautschuk zur Herstelliiiig von Mundstiickeii snr Saug-

flaschen, Saugriugcu und Warzenhntcheii, Trinkbecher,
Spielwaren. Kautschilkschläuchc.

3. Glasuren irdener Kochgeschirre.

n 1 Stück odcr
00 ^r

1 St. od. lOOgr
1 Stück

4. Farben. ». Für Gefüße zur Aufbewahrring von Nah-

rungömittelii, Umhülliliigeii, Schutzbedeck-
ungeii,

d. für kosmetische Mittel (Mittel zur Pflege
oder Färbnng der Haut niid dcr Haare),
o. für Spielwareii, Bilderbogen, Tuschfarben, !

Buch- und Steiiidrncksarben,
ü. für Tapcken, Möbelstoffe, Tcppiche, Beklei-
duttgSgegeiistäiide, künstliche Blnmen, Blät-

tcr, Früchte.

Wasser- und Leiusarben, guantitative Be-
stimniung deö giftigen Stoff'es.

5. Petrolcuni. Btstinliniliig des EiltflaiiliiiliiigSpuiikteS . !

1 Sti'ick

200 gi-

0

6

2

6

10

2

Das städtische Laboratorinrn stcht dem Pnblikum vom 1. Febrnar 1885 an zur
Beuützuna offen und können bei deinselben Untersuchnngen der iu dein oben auf-
gesührten Tarif bezeichneten Art beantragt lverdcn, für deren Bornahme die iu
demselben bezeichneteu Gebührenbcträge zu eiltrichten sind.

Zur Eiitgegcnnahnic von UntersuchnngS-Gegeustäiidcii ist das Laboratorium,
welches sich im lt. Stockwcrke des Mäniierarmeiihauses (Eingaug von der Plöck aus)
befindet, an sämtlichen Wochentagen vormittags vou 10 bis 12 ilhr geöffuet.

l'. Drr Verkauf von Vackwaren und drrglrichrn auf drn Skratzen

und östentlichon «Plästen.

Ortspolizeil. Borschrift vom 12. Dezembcr 1894 mit Zusatz vom 11. Januar 1895.

Auf Grund des ß 366 Ziffer 10 R.-St.-G.-B. wir'o mit Ziistiminung dcs Stadt-
rats und Vollziehbarkeitserklärung des Großh. Herrn Landcskoinmissärs hiermit an-
geordnet, daß den Verkäufern von Backwaren (insbesondere Fasteilbretzeln) das Feil-
bieten ihrer Waren auf den Straßen und öffentlichen Plätzen hiesiger Stadt nur an
den vom Bezirksamte im Benehmen mit dem Stadtrate bestimmten Aufstellungsorten
loading ...