Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1900 — Heidelberg, 1900

Seite: 411
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1900/0451
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
411

L. Drr Grschäfksbetrirb der Fremdenflchrer, Lohndtener ekr.

OrtSpoliZkiliche Vorschrift vom 30. Zanuar 1874.

Z1. Dei» Fremdenfiihrern, Lohndiencrn, Herrendienern, Hoteliverbern, Portiers
u»d allen Persoiien ähnlichen Gewerbebetriebes ist es nnbedinat nntersagt, znr Aus-
übung ihres Gewcrbes daS Gebict dcr Bahnhöfe zn bctrctcn. Alle früher a» cliizclne
dieser Versoneii crteilte Bcrechtianiigcn trctcn anszer Kraft.

tz 2. Die OmttibttS-Kondttkteiire diirfcn sich bei Aiikunft der Ziige nicht mchr
bon chren Schlägcn elltfcrneii und ttbcrhanpt die den Omnibussen gestcllte Linie
nicht uberschreiten.

8 3. Uebertretililgen »verden an Gcld bis zn 100 Mark bestraft.

Bei Wiedcrhollingen erfolgt Niitersagnng iind nötigenfalls polizcilichc Eiiistel-
lung des Gewerbebetriebs.

8 4. Beztiglich der Dlciistiuänilcr »nd Droschkcnkutscher bleiben die geltcirdeil
Btstimmnngen tii Kraft.

dr. Laxordnung fttr die geprttfkrn Fremdenftthrrr.
Ortspolizeiliche Borschrift vom 10. Januar 1875.

1. Taxen für die Uingebmig der Stadt:

Auf daS Schlob.1 Mk. 40 Pfg.

» Schloß und Moltenkur.2 „ 30 „

„ Rondkll, Rieseustein, Kanzel, Molkenkur und Schloß . . . 3 „ l0 „

„ Schloß und Wolssbrunncn.2 „ 30 „

' 2"'. Kviiiastuhl.3 „ - „

„ Philosophenwcg.1 „ 75» „

» Spcyererhof (Neuhof) .2 „ 30 „

» Schloß, Molkenkur, Königstuhl, Felsenmecr, WolfSbruiinen . . 6 „ — „

H. Taxen für die Atadt sclbft:

Für den gaiirei, Tag (lo Stunden).3 ^ ^

„ halben Tag (bis zu 5 Stundcn) . 1 „ 80 „

» eine Stunde.— » 70 „

» volle zwei Stundkii bis zu eiiiein halben Tag.1 „ 40 „

Vei dkn Taxen unter l. ist eine aiigemessene Wartezeit und der Nllckwcg inbegriffen.
LeichteS Haudgepäik hat der Frcmdenflihrcr ohne bcsondere Vcrgliluug zu traaen.
Dicse Taxen stud bei Bcrineidnilg von Geldstrafe bis zn 150 Mark von dcu
Freindcnflihreril strenge einzuhaltcn; ebenso sind die letztercn verpflichtet, einen Ab-
druck des Tarifes liiillier bei sich zn fiihren mid anf Verlangen den Frcmden, sowie
dem Poltzeipersonale vorzuzeigeu.

14. Laxvrdnnng fttr Gselodermteker.
OrtSpolizeilichc Vorschrift vom 25. Juni 1884.

1) Nach dem Schlosse liber die neue Schloßstraße

2) Dahin und zurlick.

3) Nach derii Schlosse liber dkil Schloßbergweg ....

4) Nach der Mslkenkur durch das Klingenteich ....

5) Dahin und zurUck.

6) Nach der Molkenkur Ubcr das Schloß.

7) Denselbcn Wea mit halbstUndigcitt Aufenthalt auf dcm Schlosse

8) Nach der Molkenkur Uber daS Schloß und zurück .

9) Durch daS Klingenteich nach der Molkenkur und zurttck biS auf daS

Schloß.

10) Nach der Kanzel beim Riescnstein.

11) Dahin und zurUck.

12) Nach dein Spkycrerhof.

13) Dahin und zurUck.

14) Nach dem Kvnigstuhl.

1K) Dahin und zurück.

15) Nach dem KSnigstuhl u. zurlick Uber daS Felsenmeer, Wolfsbrunnen

und Schloß zur Stadt ..

I. -
1. 50
- 70

1. 50

2. 50
2. -

2. 50

3. -

2. 50
1. -

1. 50

2. 50

3. 50

3. -

4. -

6. -
loading ...