Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1900 — Heidelberg, 1900

Seite: 470
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1900/0510
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
470

XXI. Gebühren-Taris sür die Gebäckbestätterei

am Bad. Hauptbahnhof in Heidelberg (aiich giltig für die Mmil-Necknr-Lahn).

Die Gebührcn, Ivclche die Gepackbeitütterei für die Bcstellniig dcs Neiscgepäcks ic.
mid des Expreßgiites erhebcn darf, sind für das gesamte Gebiet der Stadt Hcidelberg
wie fvlgt festgcsetzt:

I. Ir"rv ücrs Hevl'rirrcgerr ^iepücl'rs
boni Ausstcige-Pcrro» oder von der Gepäckniederlage nach der Stadt uiid uiiigekehrt:

1. für ciiieu Koffer.30 cZ

2. fur mehrerc Koffer, das Stück 20 ^

3. für sonstigcs Olepäck „ „ 10 A

Für eiu eilinelues Stück darf ciue Miuimaltaxe von 20^ erhobcu werdcu.

Fttr das Abladeu und Abtrageu dcs Gepäcks von dem Omnibus, Hotelfuhrivcrkcii
uud Drofchteu uach dcm Gepäckburcau, sowie sür das Abtrageu dcs Gcpäcks vou dcn
Ziigeu zu deu Oiiiliibus, Hotclsiihrwcrkeu uud Droschkcu uud Aufladcu dersclbcn,
ferner für das Berbriugeii des Handgepäcks vou eiuciu Zuge zuin andern :c, darf für
jedes Stück eine Gcbühr von 5 ^ erhoben werdeu.

XXII. Erprcßgilt-Vcrkkhr dcr Großh. Sadischen Sahn.

Packete und kleiuere Güterstücke bis zu eiiiem Gewicht vou 100 Icg köiiueu uach
den Statioueu dcr Großh. Bad. Bahucii, den Bodcnsceufcrstatioucu Maiuau, Ntcers-
burg, Ueberliiigen uud Uhldiugeu, sowie uach deu Statioueu der Lokalbahneu Bruch-
sal-Odeiihcim—Meuziugcii, Bühlcr- uud Albthalbahu, Kaiserstuhlbahii, Brcgthal-
und Zell—Todtnauer Bahu, Nhein - Gtteuheiiniilünstcr, Krozingeii—Staufeu Sulz-
burg, Müllheim—Badenwciler, Haltingcn - Kaudern, Acheru —Ottcuhöfen, Lühl -
Lichtcuau—Kchl, Kehl-Otteuhcini uud Alteuhcim-Offenburg, der Württembergi-
scheu Staatsbahucn, dcr Bayerischcn Slaatsbahueu, der Elsaß-Lothriugischcn Lahneu,
der Pfälzischen Bahnen, der vormaligeu Hcssischen Ludwigsbahu uud der Ntain-
Neckarbahn als Expretzgut verscndct werdeu. Sodauu kaun Expreßgut uoch ab-
gesertigt werdeu zwischeu deu iui Kautou Schaffhauseu gelegcueu Badischen Statioueu
und ^Vtatioueu der Schweizcr. N'ordostbahn über Schaffhauscn, ferner zwischen ver-
schicdeneu Badischen Stariouen uud dcr Station Nielasingen der Schwcizerischen
Nordostbahn über Singen und cndlich zwischen der Badischcn Statiou Basel nnd
Statioueu der Central- uud Westschweiz übcr die Berbindungsbahn, abcr nur Stücke,
die über 5ü^ wiegcn.

Für diese Berscndungsart, bei welcher cin cinfaches Annahme- und Ab-
fert igungsverfahrcn stattfiudet und welche bci uiäßigen Frachtsätzcu die
rascheste Befördcruug bietet, gelteu folgcude Hauptbestüumiingen:

1. Die Slufgabe des Expretzguts hat bei den (Kepäckabfertigungsstellen zu gc-
scheheu. Die Senduugen müsseu mit deutlichcr Adresse vcrsehen seiu. Die Beigabe
eines Frachtbriefs ist nicht crfordcrlich. Fiir Scnduugen mit Versichcruug des
Juteresses an der Lieferuug wird dcm Aufgeber ein Eiupsaugschein erteilt. Die Ex-
preßgutfracht, welche 0,35 Pfg. für 10 ItF uud l üm, mindesteus jedoch 25 Pfg. für die
Sendung beträgt, ist vorauszubezahlen, was durch Barzahlung bei Aufgabe dcr
Sendung oder ourch Aufkleben von Expreßgutfreimarken auf dic Adresse der Scnduug
gescheheu kann. Solche Marken sind bei dcn Stationen erhältlich.

2. Die Befsrderung findet stets mit dcm n ächstcn der Persoueubeförderung
dienenden Zugc statt, uuter Ausschluß der Oricntexprcßziige und der durch Schalter-
anschlag bekannt gegebenen Züge.

3. Die Empfaugrmhme seitens der Einpfänger kann sofort nach Ankunft
des betreffenden Zuges erfolgen. Meldet dcr Empfänger sich uicht selbst sofort
nach Ankunft des Zuges zur Empfangnahme des Gutes, und ist das letztere nicht laut
Adresfe „Bahnhoslagernd" gestellt, bezw. ist nicht Selbstabholung durch den Em-
pfänger vorgeschrieben, so werden die Senduugen den Empfängern, je nachdem die
Ankunft zur Tageszert oder zur Nachtzeit erfolgt, alsbald nach Ankunft des
Zuges oder am andern Morgen gegen Erlegung der üblichen Bestättereigebühr bezw.
einer Zustellungsgebühr zugeführt: letztere betragt fiir Sendungen im Gewicht bis
loading ...