Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1901 — Heidelberg, 1901

Seite: XX
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1901/0028
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
XX

Chronologische Zusarnrnenstellung
Vichtiger Segebenheiten und Ereignijfe in der Stadt Heidetberg.

Ungefähr 50—260. Lestand hier auf dem Voden des Stadtteils Neuenheim und des
Bergheimer Bauviertels eine „Römische Niederlassung".

781. Erste Erwähnung des Dorfes Bergheim in einer Urkunde des
Klosters Lorsch.

1196. Erste urkundliche Erwähnung der Stadt Heidelberg.

1217. Aelteste Nachricht von einer Fähre über den Neckar.

1225. Erste urkundliche Erwähnung „der oberen Burg" auf dem Molken-
kurhügel.

1289. Urkundliche Erwähnung der ältesten Heiliggeistkirche.

1303. Erste urkundliche Erwähnung der „beiden Burgen" zu Heidelberg.

1374. Gründung der Hosapotheke.

25. Juli 1384. König Wenzel hält einen großen Reichstag in Heidelberg ab, um

dem drohenden Ausbruch von Feindseligkeiten zwischen den Fürsten
und Herren einerseits und den Städten andererseits vorzubeugen.

18. Oktbr. 1386. Gründung der Universität durch Kurfürst Ruprecht I.

1392. Vereinigung des Dorfes Bergheim mit der Stadt Heidelberg durch
Kurfürst Ruprecht H.

1396. Leichenseier des I. Rektors der Universität, Marsilius von Jnghen,
in dem neuerbauten Chor der Heiliggeistkirche; seine Beisetzung
in der Peterskirche.

1415. Papst Johannes XXIII. Gefangener auf dem Schlosse unter Kurfürst
Ludwig III.

30. Juni 1462. Kurfürst Friedrich der Siegreiche siegt bei Seckenheim.

1470. Zerstörung der Neckarbrücke durch einen Eisgang.

1485. Erscheint daS erste in Heidelberg gedruckte Buch.

16. März 1485. Grundsteinlegung zur neuen St. Peterskirche unter Kurfürst Philipp.

1487. Verkaus der Kramläden und Plätze zwischen den Pfeilern der
Heiliggeistkirche von der Universität an die Stadt.

26. April 1518. Martin Luther verteidigt im Augustinerkloster vor einer großen Ver-

sammlung 40 Thesen.

1524. Vollendung d. Ludwigsbaues auf dem Schloß unter Kurf. Ludwig V.

1533. Vollendung d. dicken Turmes auf dem Schlosse unter Kurf. Ludwig V.

5.April 1537. Zerstörung d. oberen Burg auf d. jetzigen Molkenkur durch Blitzstrahl.

3. Jan. 1546. Erster protest. Gottesdienst i. d. Heiliggeistkirche unter Kurf. Friedrich II.

1550. Ausbau des achteckigen Turmes durch Kurfürst Friedrich II.

1556. Einführung d. Reformation in der Pfalz durch Kurf. Otto Heinrich.

1557—1559. Erbauuna, aber nicht Vollendung des Otto-Heinrich-Baues aus
dem Schloß durch Knrfürst Otto Heinrich.

1591. Erbauung des ersten Großen Fasses unter Kurfürst Johann Kasimir.

1592. Erbauung des heutigen Gafthoses „Zum Ritter St. Georg" durch
den Hugenotterr Oüarles Velier.

1601—1606. Erbauung des Friedrichsbaues unter Kurf. Friedrich IV.

1612. Vollendung des Englifchen Baues unter Kursürst Friedrich V.

1616—1620. Anlegung des Schloßgartens, insbesondere der großen Schloß-
terrasse durch Laloinon äs 6aus unter Kurfürst Friedrich V.

16. Sept. 1622. Erstürmung der Stadt durch die bayenschen Truppen unter Tilly.

15. Febr. 1623. Wegführung der Universitäts-Bibliothek nach Nom.

15. Mai 1633. Einnahme d. Stadt durch d. schwed. Truppen unter Oberst Abel Moda.

3. Dezor. 1634. Einnahme der Stadt durch die kaiserl. Truppen unter Graf Gallas.

18. April 1659. Grundsteinlegung zur Providenzkirche unter Kurfürst Karl Ludwig.

1662. Erster lutherifcher Gottesdienst in der Providenzkirche.

1664. Erbauung des zweiten Großen Fosses unter Kurfürst Karl Ludwig.

24. Oktbr. 1688. Uebergabe der Stadt an die Franzosen unter Marschall vuras.

2. März 1689. Zerstörung des Schlosses, der Neckarbrücke und eines Teiles der Stadt
durch dis Franzosen unter r^olao.

22. Mai 1693. Zersiörung der ganzen Stadt und des Schlosses durch die Franzosen.

1701. Grundsteinlegung zu dem jetzigen Rathaus unter Kurf. Joh. Wilhelm.
loading ...