Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1901 — Heidelberg, 1901

Seite: 380
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1901/0428
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
380

H 8. Der Straszenkehricht dnrf nicht iil die Oeffnungen der städtischen Kanäle
(Knnalspunden) geschafft und muß sogleich von der Straße entfernt werden.

Der beim Reinigen der Gehwege sich ergebende Kehricht dnrf auf die Straße ge-
worfen, jedoch nicht in die Oeffnungen der städtifchen Kanäle geschafft werden.

Begießen der Straßen.

8 9. Beirn Eintritt der heißen Jahreszeit und nnhaltender Trockenheit sind die
Strnßen nnd Gehbnhnen wenigstens einmal des Tnges, und zwnr zwischen 6 und
7 Uhr nbends mit frßchem Wafser zu begießen.

Jn der Hauptstrntze und Leopoldstrnße (Anlage) hnt dieses auch noch morgens
zwischen 7 und 8 Uhr zu geschehen.

Bezüglich der Verpflichtung zum Begießen ist Z 2 maßgebend.
ß lO ßufgehoben.

Beseitigung von Eis und Schnee.

8 11. Uoi ointretouäem 8obu66^v6ttsr oäer dei 8tr6UZ6r Xälto 8iuä älo Oelr-
daliueu vor 6eu Häu86iu äuroli äio Hau^oiZeutümor iu80^v6it vou Li8 uuä 8eliu66
roiu 2u liulteu, äu88 äie Lommuuüratiou unZ68tört läoidt.

8 12. Tu8 äon Iäüu86rn äürlbu 8eüu66 uuä ÜÜ8 uur uutsr ä6r Voraus-
86t2U!iA uuk äi6 8tia.886 ZotrnZon ^verüou, äg.88 äi686lb6u 8okort vou äa ^vieäor
iv6AA6brae1it iveräeu.

Schneeballwerfen, Schlittenfahren u. s. w.

8 13. I)n8 8ebu66baI1iv6rk6n, äa8 ^ebleii'on nut äou debbabueu, än8 bubreu
mit Hut8eb8oblitt6u nuk äou^elbeu, auk äou 8tru886uubbüuZ6u uuä öü'outliebeu
Ibät26U boi 6iu-;6tr6t6U6m 8ebu66kÄlI, än.8 babr6U mit b'ubinverbeu nllor ^.rt, iu8-
bo^ouäero Lebbtten, 0bui86u uuä 80U8ti§6u wiebteru Lwtäbrton obne 8eb6ll6u-
bebünM oäor Oloebeu, äer Oebraueb von lauZeu, 80Z. 8eb1itt6uii6it86bou, iu äor
8taät i8t uut6r8äZt.

Glatteis.

8 14. Lei 6inti6t6uä6m 01att6i8 oäor 80ba1ä äi6 OebvveZe uiebt obuo 6ö-
tbbr b6ZnnA6u ^veräou böoueu, 8iuä äi686 Zebörig ?:u b68tr6ueu.

§ 15. b!8 äurk 2u äi686r 2oit beiu 1Va836r vom 8au8b6äark au8 äeu Hüimeru
iu äio 8tra886nriuu6u Z6leit6t weräeu. Ooborbau^t äark uaeb eiuZotrotouem brobt
beiu >Vn886r mebr iu äio Itinueu oäor uuk äio 8tra.886U — uumoutlieb iu äor
blübe äer Lruuueu — A68ebütt6t, 68 mu88 äio3 violmobr uumittolbar iu äio Oe§-
UNUF6U äer Knuüle 6iuA6A0886u ^oräeu.

tz 16 aufgehoben.

Kloaken- nnd Abtrittreinigung.

^ 17. Die Reinigung von Kloaken und Abtritten und die sogleich vorzunehmende
Abfuhr ihres Jnhalts, sowie die Ausfuhr der Seifensiederlauge darf uicht vor nachts
11 Uhr und in den Monnten April bis Oktober nicht nach 5 Uhr, in den übrigen Mo-
nnten nicht nnch 6 Uhr morgens bewirkt werden. Ebenso ist es den Seifensiedern unter-
fagt, wnhrend der Tageszeit Fett zu schmelzen.

Es ist untersngt, die Zur Abfuhr des Jnhalts der Abtrittgruben dienenden
Wngen, seien diefe gefüllt oder geleert, nuf den öffentlichen Straßen oder Plätzen der
Stndt und deren nnchsten Umgebung lnngere Zeit stehen zu lnssen, als dies zum
Zwecke der Grubenentleerung erforderlich ist.

Die Beftimmunqen dieses Paragraphen haben für den Stadt-
teil Neuenheim mit der Maftgabe Anwendung, daft die Reinigung
von Kloaken und Abtritten und die sogleich vorzunehmende Ab-
fuhr ihres Inyalts nicht vor nachts 11 Uhr und rn den Monaten
April bis Oktober nicht nach 7 Nhr, in den übrigen Monaten
nicht nach 8 tthr morgens bewirkt werden darf.

H 18. 2ur Abtubr ä68 Llonbou- uuä Abtrittäüu»6i8 uuä j6ä68 i?t'ub1ilVä886r8
üb6ib<rupt, 80>vi6 nueb xur Abt'ubr vou 8obutt uuä äorZI. üürtoii nur >vob1v6r-
^vnbrto 1Va<;6n unä 1-6bä1t6r vorivonäot ^voräon. IVor äio 8trn886 bo' Abkubr vou
Dünger eto. vorunroini^t, >virä bostrnkt,
loading ...