Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1901 — Heidelberg, 1901

Seite: 456
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1901/0504
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
456

§ 3. Die Erteilunß des Unterrichts erfolgt in drei Jahreskursen. Jn jedem der-
selben werden wöchentlrch sechs obligatorische Stunden gegeben.

Der fakultative fremdsprachliche Unterricht umfaßt in jedemKurse zwei Stunden
in der Woche.

Z 4. Die Schule wird durch einen vom Stadtrat ernanntenAufsichtsrat von neun
Mitgliedern geleitet. Von diesen sind zwei aus der Handelskammer, zw'ei aus dem
Vorstand des kaufmännischen Vereins und zwei aus der Kaufmannschaft zu ernennen.
Außerdem ist der jeweilige Vorstand der kaufmännischenFortbildungsschule Mitglied
des Aufsichtsrats. Der Stadtrat ernennt den Vorsitzenden und dessen Stetlvertreter.

Z 5. Den Vorstand sowie die Lehrer der kaufmännischen Fortbildungsschule er-
nennt nach Anhörung des Aufsichtsrats der Stadtrat, welcher dazu jeweils noch die
Genehmigung des Großh. Gewerbeschulrats einholen wird.

§ 6. Die Stadtgemeinde stellt die für die Schule nötigen Räume sowie deren
Heizung, Beleuchtung und Bedienung, rmd deckt eine etwaige Unzulänglichkeit der
eigenen Mittel der Schule durch Aufnahme des entsprechenden Betrags in den städti-
schen Voranschlag. Aue Ausgaben der Schule werden aus der Stadtkasse bestritten,
welcher auch die Schulgelder sowie etwaige Beiträge anderer Kassen und Stiftungen,
insbesondere die Zuschüsse der Staatskafse, zufließen.

tz 7. Für jeden Schüler ist ein jährliches Schulgeld von 24 Mk. zu entrichten.
Dasselbe ist am Anfang eines jeden Trimesters zum Voraus und zwar durch den
Prinzipal zu bezahlen, welchem die etwaigeVerrechmmg mit dem Schüler, bezw. desfen
Vertretung überlasfen bleibt.

Z 8. Alle Schüler der kaufmännischen Fortbildungsschule haben die Schul-
ordnung fowie den Stundenplan pünktlich zu beachten.

Schulordnung und Stundenplan werden vom Aufsichtsrat festgestellt, welcher
dazu noch die Genehmigung des Großh. Gewerbefchulrats einholt.

§ 9. Die Prinzipale sind verpflichtet, ihren Lehrlingen, bezw. Gehilfen die Zeit
zu gewähren, welche dieselben nach dem für ihren Jahreskurs giltigen Stundenplan
für den Besuch der kaufmännischen Fortbildungsschule nötig haben, sie ferner binnen
einer Woche nach dem Eintritt in das Geschäft dem Schulvorstand anzumelden und
sie während der Dauer derBeschäftigung zum Schulbesuche anzuhalten. Letzterwähnte
Verpflichtung liegt auch den Eltern und Vormündern von Lehrlingen und Gehilfen,
welche zum Besuche der kaufmännischen Fortbildungsschule verpflichtet sind, dann ob,
wenn solche, des Beschäftigungsverhältnisses ungeachtet, thatsächlich noch dcrFamilien-
gewalt unterworfen, insbesondere dem Haushalte der Eltern angehörig sind.

Z 10. Zuwiderhandlungen gegen dieses Statut seitens der Prinzipale, Eltern
und Vormünder sowie seitens der Schüler werden nach Maßgabe der bestehenden Ge-
setzesbestimmungen (Z150 Ziff. 4 der Gewerbeordnung, K 2 des Gesetzes vom 15. August
1898) geahndet.

Z 11. Dieses Ortsstatut tritt mit dem 1. April 1900 in Wirksamkeit.

XI. Bestimmungen über den Wohnungswechsel.

I. Nach dem Bürgerlichen Gesetz-Buch sind, wenn das Mietverhältnis auf unbe-
stimmte Zeit eingegangen ist, gesetzlicheKündigungstermine (Ziele) der
31. März, der 30. Juni, der 30. September, der 31. Dezember.

Die Räumung der Wohnung hat unmittelbar nach Ablauf dieser Tage, also mit
Beginn des 1. April, 1. Juli, 1. Oktober oder des 2. Januar zu ersolgen. Fällt eines
der drei erstgenannten Ziele auf einen Sonn- oder gesetzlichen Feiertag, so ist die Näu-
mung am darauf folgenden Werktag zu vollziehen.

Die Kündigung auf die gesetzlichen Ziele nlnß spätcstens am dritten Werktage des
betreffenden Kalendervierteljähres erfolgen.

Soll der Wohnungswechsel aus den 2. Januar ausgeschlossen sein, so muß dies
künftighin ausdrücklich bedungen werden.

Die gesetzlichen Kündigungstage geltcn auch dann, wcnn das Mietverhältnis im
Laufe eines Kalendsrvicrteljahres eingegaugen wurde, es sei denn, daß die Parteien
eine anderweite Vereinbarung getroffen haben.

II. Ist bei einer auf unbestimmte Zeit vcrmieteten Wohnung monatliche Zah-
lung des Mietzinscs vereiubart, so ist die Kündigung nur auf den Schluß eiucs
K a lend er mo na tes zulässig. Sie hat spätesteus am 15. des Monats zu erfolgen.
loading ...