Adressbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Schlierbach, Neuenheim und Handschuhsheim für das Jahr 1903 — Heidelberg, 1903

Seite: XXIII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1903/0024
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
xxm

Das Iahresmittel der Lemperatur Letragt danach in Graden nach Celsius:

1871.

1872.

1873.

1874.

1875.

1876.

1877.

1878.

1879.

1880.

1881.

9,58.

11,23.

10,64.

10,14.

9,85.

10,28.

11,75.

10,02.

8,45.

10,33.

9,69.

1882.

1883.

1884.

1885.

1886.

1887.

1888.

1889.

1890.

1891.

1892.

10,10.

9,94.

10,81.

9,95.

10,37.

8,94.

9,01.

9,47.

9,60.

9,70.

10,75

1893.

1894

. 1895. 1896.

1897.

1898.

1899.

1900.

1901


10,4.

10,3

. 9,i

6.

9,9.

10,4.

10,8.

10,4.

10,7.

9,8.


Das Jahresmittel nach dem Durchschnitt der letzten 26 Jahre beträgt^

1V,YY« Celsius.

Die Zahl der Gebäude, wie solche bei den 5 Volkszählungen vom 1.Dezbr.1871,
1875, 1880, 1885 und 1890 festgestellt wurde, beträgt einschließlich Schlierbach:

Wohnhauser Bewohnte Sonstiae Gebäude Gebäude


bewohnt unbewohnt

Anstaltsgebände

bewohnt unbewohnt

zusammen

1871

1378

10

25

35

35

1483

1875

1469

9

22

23

73

1596

1880

1526

25

19

35

46

1651

1885

1588

14

18

45

64

1729

1890

1705

29

18

9

63

1824




Stadtteil Neuenheim



1890

291

2



—,

12

305

Bei vorstehenden Angaben sind Haupt- und Nebengebäude als ein Gebäude be-
rechnet; zur Feuerversicherung wurde jedes unter einem eigenen Dache stehende Haupt-,
Neben- nnd Hintergebäude besonders abgeschätzt.

Stand auf 31. Dezember 1901:

Heidelberg mit Schlierbach.

Zahl der Gebäude: 8279
und zwar 4388 von Stein,

„ „ 2100 „ Steinriegel,

„ „ 1791 „ Holz.

Brandversichenmgs-Anschlag: 79,132,300 Mark.

Stadtteil Neuenheim.

Zahl der Gebäude: 14M
und zwar 956 von Stein,

„ „ 207 Steinriegel,

„ „ 297 „ Holz.

Brandverjicherungs-Anschlag: 12,134,200 Mark.

Stadtteil Handschuhsheim.

Stand auf 31. Dezember 1902:

Zahl der Gebäude: 1491
und zwar 787 von Stein,

„ „ 253 „ Steinriegel,

„ „ 451 „ Holz.

Brandversicherungsanschlag: 4,014,230 Mark.

Gesamt-Brandversichenings-Anschlag: 95I80,730 Mark.

Jm Jahre 1810 betrug die Zahl der Häuser in Heidelberg (d. h. ausschließlich der
Kirchen, Thore und Türme) 1191 mit einem Brandkassen-Anschlag von 2,126,800
Gulden.

Anfang 1902 haben in Heidelberg, einschl. Neuenheim und Schlierbach:

2393 Häuser die Wasserleitung eingerichtet. Außerdem sind 72 öffentliche Ventil-
brunnen, 25 öffentliche laufende Brunnen, 28 öffentliche Pumvbrunncn und 9 öffentliche
Springbrunnen, zusammen 134 öffentliche Brunnen vorhanden.
loading ...