Adressbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Schlierbach, Neuenheim und Handschuhsheim für das Jahr 1903 — Heidelberg, 1903

Seite: a_133
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1903/0565
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Si,ib Abziige
bci der Lohnz

T WWWU Falle der Erwerbsunfähigkeit werden für die Dm,er der Aran!
unterftiitzung Veiträge nicht entrichtet. Die Mitgliedschaft dauert während
Bezuges von Krankenm
K W. Der Ansprui
nach Adlaus des Kaleni
8 66. Die Unterstü
Jahren vom Tage ihrei
Nach § 80 des Gesetz
munaen des Kraukenvcrs
(Reglcments oder besond

Arbcitgebcr, welche vr» vvn runcu vc
unterlicgettvestHersonctt bei der Lohnza

EM . . ^ „ W .... ,W _

handem, tverden, sofern nicht nach andern Gesetzen eine härtcre Strafe eintritt, mit
Geldstrafe bis zu 300 Mark beftraft.

Dienftraum: Nathaus (Eingang von der Hauptftraße) zn ebener Erde.
Geschäftsstunden: VormittagS 9—1 und NächmittagS 9—S Uhr.

Vorstand der Kasse: I. Vorsttzender: Martin Burckhardt; II Vorsitzender: ^
Karl Schneider.

Außerdem dle Herreu: R.Dieffenbacher, Heinrich Dörr, Ludwig Ziegler, Georg Z
Daub, Auguft Groß, Franz Lischka, August Öhse, Karl Paule, Aoam Schmitt, ^
Georg Walter. ^

Als Kassenärzte sind thätig für die Stadt Heidelberg mit Schlierbachi H
und^Neuenheim: Die Vorstände unv Asststenten der akademischeu Krankenanstalten, !
insbesondere der Großh. Poliklinik (ein Dlrektor, ein Oberarzt uud vier Assistenten). H
Sprechstunden im akadem. KrankenhauS: Vormittags 10—11*/»Uhr,an ^
Sonn-undFciertagen von 10—11 Uhr. Außerdem: Zieaelgasfe Nr.26 nackmittags ^
»/<3—Uhr, Sonn- nnd Feiertags auSgenommen; Hauptstraße Nr. 198 vor- 1
ulittags von 8—9 Uhr, Sonn- und Feiertags ansaenommen.

Kassenbeamte: Karl Jost, Aug. Müller, Rudolf Kehr, Leonh. Adam, Heinrich Z
Ammann, Julius Strehlow, Panl Ulbncht. Kassendiener: Wilhelm Werner. -

D. Invalidrn- und AlLersvrrstchrrnng.

ReichSgesetz vom 13. Jttli 1899.

I. Nach Maßgabe dieseS GesetzeS find verpflichtet.

vsm volten-elen 1«. LeheuSjahre ab r

1) Personen, welche als Arbetter, Gehilftn, Gesellen, Lehrlinge oder Dienst-
boten gegen Lohn oder Gehalt beschaftigt werden.

2) BetriebsLeamte, Werkmeister und Techniker, HandlungSgehilfen
nnd -Lchrlinge (ausschliehUch der in Apstheken Leschästigten Gehilfen nnd Lehrlingc), ^
sonstige Angestellte, deren dienstliche Beschäftigung rhren Hauptberuf bildet, sowre
Lehrer und Erzieher, sämMch fofern sie Lohn oder Gehalt bezieyen, ihr regelmäßiger
Jahresarbeitsverdiellst aber 3600 Mark nicht übersteigt.

(Der VerstcherungSzwang karm durch Vorschrift deS BNndesrates für bestimmte
Bernfszweige auch ansgedehnt werdcn altf Betriebsunternehmer, welche mcht regel-
loading ...