Adressbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim für das Jahr 1905 — Heidelberg, 1905

Seite: Anhang_056
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1905/0525
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
56

tz 30. Beschaffenheit der Fuhrwerke.

Alle in Gebrauch genommenen Wagen und Schlitten müssen mit fester Deichsel
oder Lanne versehen sein.

Die in hiesiger Stadt verkehrenden Lastwagen zum Transport von Waren,
Kohlen, Backsteinen, Sand, Kies, Schutt, Bier u. s. w. wüssen mit dem Namen und
Wohnorte oder der Firma des Eigentümers und, falls dieser mehrere derartige Fuhr-
werke hält, überdies noch mit einer besonderen Nummer bezeichnet sein. Die Bezeich-
nung ist cm dem Fuhrwerk selbst oder auf einer an demselben fest angehefteten Tafel
in deutlicher, unverwischbarer und mindestens 5em hoher Schrift anzubringen.

Lastwagen jeder Art, mit Ausnahme der Möbelwagen, sollen eine Bodenbreite
von höchstens 1,80 m haben und dürfen nicht so beladen sein, daß Gegenstände über
diese Breite hinausstehen. Ausnahmen hiervon können in besonderen Fällen mit Zu-
stimmung des Stadtrats durch das Bezirksamt gestattet werden.

S 31. Ladung.

Die Ladung darf die Leistungsfähigkeit der gebrauchten Zugtiere nicht über-
schreiten; sie muß derartig verteilt und auf den Wagen befestigt sein, daß ein Um-
fchlagen des Fuhrwerks oder Herunterfallen der Ladung nicht stattfinden kann; eben-
sowenig darf sie ganz oder teilweise aus der Erde schleifen.

Gegenstände, die Lei Bewegung des Wageus einen störenden Lärm verursachen
können/— z. B. metallene Platten, Stangen, Schienen, Stäbe — müssen behuss Ver-
meidung jeden Geräuschs entsprechend verpackt und nnterlegt werden.

Z 32. Beschaffenheit der Fuhrgeschirre.

Die Geschirre müssen haltbar und stets in ordnungsmäßigem Zustande sein.

Die Verwendung einfacher Leitseile, sogen. Zopfzügel, ist nur gestattet, wenn der
Führer auf der linken Seite des Gespannes geht und das Tier, bezw. das Gespann
am Kopfe leitet.

Vom Wagen aus dürfen Einspänner nur mit dem Doppelzügel und Zweispänner
nur mit dem Kreuzzügel gefahren werden. Pferde müssen mit Gebiß aufgezäumt
werden.

ß 33. Schellengeläute im Winter.

Solange die Straßen mit Schnee bedeckt sind, müssen alle Fuhrwerke und Schlit-
ten mit lauttönenden Nollen oder sonstigem Geläute gefahren werden.

8 34. Fahrgeschwindigkeit.

Kein Fuhrwerk darf schneller als im gemäßigten Trabe fahren, ebenso sind Rei-
tern zu scharfe, den Verkehr gefährdende Gangarten untersagt.

Ä)ie Gangart ist zu verkürzen in engen Straßen, beim Umwenden, beim Einbiegen
in andere Straßen, beim Passteren von Straßenkreuzungen, ferner überall, wo ein
ungewöhnlich starker Verkehr von Wagen, Fußgängern oder Reitern stattfindet, oder
die Fahrbahn durch Bauten oder in sonstiger Weise eingeengt ist.

Z 35. Schrittfahren.

Fuhrwerke, welche nicht auf Federn ruhen oder in Federn hängen, desgleichen
solche, welche vermöge ihrer Bauart oder Ladung bei schnellerer Bewegung ein stär-
keres Geräusch verursachen, sowie aneinandergekoppelte Fuhrwerke dürfen nur im
Schritt fahren.

Ebenso darf das Aus- und Einfahren in Häuser und Höfe nur im Schritt
geschehen.

Endlich ist nur im Schritt zu fahren auf allen denjenigen Straßenstrecken, für
welche dies durch Anschlag der Polizeibehörde ausdrücklich vorgeschrieben oder im
einzelnen Falle durch Polizeibedienstcte zur Vermeidung von Verkehrsstörungen an-
geordnet ist.

H 36. Rechtsfahren.

Alle Fuhrwerke haben, soweit nicht örtliche Hindernisse entgegenstehen, stets die
rechte Seite der Fahrbahn einzuhalten.

Schwer beladenen Fuhrwerken ist, soweit es der Raum gestattet, von leichtem
Fuhrwerk mit ganzer Spur auszuweichen. Will auf der linken Seite der Straße an-
gehalten werden, so darfnicht eher dahin eingebogen werden, als es derZweck erfordert.

Das Nebeneinanderfahren mehrerer Fuhrwerke ist verboten.
loading ...