Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1909 — Heidelberg, 1909

Seite: XXII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1909/0032
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
XXII

1196. Erste urkundliche Erwähnung der Stadt Heidelberg.

1217. Aelteste Nachricht von einer Fähre über den Neckar.

1225. Erste urkundliche Erwähnung „der oberen Burg" auf dem kleinen
Gaisberg (Molkenkurhügel).

1289. Erste urkundliche Erwähnung der älteften Heiliggeistkirche.

1303. Erste urkundliche Erwähnung der „beiden Burgen" d.h. der„oberen"
(des „altenSchlosses" auf dem kleinenGaisberg)und der „unteren"
Burg (des heutigen Schlosses) zu Heidelberg.

1374. Gründung der Hofapotheke am Marktplatz.

25. Juli 1384. König Wenzel hält einen großen Reichstag in Heidelberg ab, nm
dem drohenden Ausbruch von Feindseligkeiten zwischen den Fürsten
und Herren einerseits und den Städten andererseits vorzubeugen.

18. Oktbr. 1386. Gründung der Universität durch Kurfürst Ruprecht I.

1392. Vereinigung des Dorfes Bergheim mit der Stadt Heidelberg durch
Kurfürst Ruprecht II.

1396. Leichenfeier des I. Nektors der Umversität, Marsilius von Jnghen,
in dem neuerbauten Chor der Heiliggeistkirche; seine Beisetzung
in der Peterskirche.

1400—1410. Kurfürst Ruprecht III. deutscher König. Sein Grabmal in der
Heiliggeistkirche.

1415. Papst Johannes XXIII. Gefangener auf dem Schlosse unter Kurfürst
Ludwig III.

30. Juni 1462. Kurfürst Friedrich der Siegreiche siegt bei Seckenheim.

1470. Zerstörung der Neckarbrücke durch einen Eisgang.

1485. Erscheint das erste in Heidelberg gedruckte Buch.

16. März 1485. Grundsteinlegung zur neuen St. Peterskirche unter Kurfürst Philipp.

1487. Verkauf der Kramläden und Plätze zwischen den Pfeilern der
Heiliggeistkirche von der Universität an die Stadt.

26. April 1518. Martin Luther verteidigt im Augustinerkloster vor einer großen
Versammlung 40 Thesen; sein Besuch auf dem kurfürstl. Schlosse.

1524. Vollendung d. Ludwiasbaues auf dem Schloß unter Kurf. Ludwig V.

1533. Vollendung d. dicken Turmes auf dem Schlosse unter Kurf. Ludwig V.

5. April 1537. Zerstörung d. oberen Burg auf d. jetzigen Molkenkur durch Blitzstrahl.

3. Jan. 1546. Erster protest. Gottesdienst i. d. Heiliggeistkirche unter Kurf. Friedrich II.

1550. Ausbau des achteckigen Turmes durch Kurfürst Friedrich II.

1556. Einführung d. Reformation in der Pfalz durch Kurf. Otto Heinrich.

1557—1559. Erbauung, aber nicht Vollendung des Otto-Heinrich-Baues auf
dem Schloß durch Kurfürst Otto Heinrich.

1591. Erbauung des ersten Großen Fasses unter Kurfürst Johann Kasimir.

1592. Erbauung des heutigen Gasthofes „Zum Ritter St. Georg" durch
den Hugenotten Ollnrles Lelior.

1601—1606. Erbauung des Friedrichsbaues unter Kurfürst Friedrich IV.

1612. Vollendung des Englischen Baues unter Kurfürst Friedrich V.

1616—1620. Anlegung des Schloßgartens, insbesondere der großen Schloß-
terrasse, durch Kulomon äo Oaus unter Kurfürst Friedrich V.

16. Sept. 1622. Erstürmung der Stadt durch die baycnschen Truppen unter Tilly.

15. Febr. 1623. Wegführung der Ilniversitäts-Bibliothek nach Rom.

15.Mai 1633. Einnahme d. Stadt durch d. schwed. Truppen unter Oberst Abel Moda.

3. Dezbr. 1634. Einnahme der Stadt durch die kaiserl. Truppen unter Graf Gallas.

18. April 1659. Grundsteinlegung zur Providenzkirche unter Kurfürst Karl Ludwig.

1662. Erster lutherifcher Gottesdienst in der Providenzkirche.

1664. Erbauung des zweiten Großen Fasses unter KurfUrst Karl Ludwig.

24.Oktbr. 1688. Uebergabe der Stadt an die Franzosen unter Marfchall Vnra8.

2. März 1689. Zerstörung des Schlosses, der Neckarbrücke und eines Teiles der Stadt
durch die Franzosen unter Nelao.

22. Mai 1693. Zerstörung der ganzen Stadt und des Schlosses ducch die Franzosen.

1761. Grundsteinlegung zu dem jetzigen Rathaus unter Kurf. Joh. Wilhelm.

Juli—Dez. 1702. Anfenthalt der Römifchen Königin, fpäteren Kaiserin, Wilhelmine

Amalie, während ihr Gemahl Jofeph I. Landau belagerte.

1762. Anlage des Judenkirchhofes im Klingenteich.
loading ...