Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1909 — Heidelberg, 1909

Seite: 558
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1909/0640
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
558

-as Publirum zum Besuche von Eisibahnen vercrnlaßt, hat spätestens am
vorheryehenden Tage dies Lei dem Bezirksamte anzuzeigen und auf Ver-
lanyen dieser Behörde durch ein schriftliches Zeugnis des zu diesem Zwecke
bestellten Sachveuständigen über die Tragfächigkeit des Eises sich auSzu-
tveisen.

§ 2. Ein solches Zeugnis kann auch autzerdem jederzeit von dem Be»
zirksamte verlangt werden.

§ 3. Diese Vevbindlichkeiten liegen ebensowohl Privatpersonen (Unter-
nehmern) als -en Vorständen von Vereinen (Schlittschuhklubs rc.) ob.

§ 4. Die Ernennung des Sachverständigen und seines etwaigen Stell-
vertreters, sowie die Bestimmung der Ge-bühr, welche er §ür die Untersuchung
und Ausstellung des Zeugnisses zu vertangen hat, geschieht durch das Be-
zirksamt.

§ 5. Das Bezirksamt kann, sobald die Gefahr eines Einbruchs vorliegt,
jederzeit das Betreten der Eissläche und die Erlassung von Einladungen
hierzu untersagen.

8 6. Wer, nachdem das in 8 5 erwähnte Verbot bekannt gemacht ist,
die Eisfläche noch serner betritt, wird an Geld bis zu 10 Mark bestraft
(8 100 P.-St.-G.-G.).

Alle sonstigen Uebertretungen dieser Vorschrift werden mit Geldstrafe
bis zu 50 Mark geahndet (8 108 Z. 5. P.-b.--G.«-!B.).

KaminfegVr-Or-nung.

Bezirkspolizeiliche Vorschrift vom 10. März 1888 in der Fassung vom 9. März 1889
auf Grund des § 368 Ziff. 8 R.-St.-G.-B., 8 23 der Kaminfegerordnung vom

29. November 1887.

8 1. Jeder Schornstein, der zu einer gewöhnlichen Heizungseinrichtung
gehört, muß vier Mal in gleichen Zeitabständen vom 1. September bis 30.
April gereinigt werden. Alle Küchenkamine unterliegen überdies einer füns-
ten Fegung, welche in den Monaten Juni und Juli vorzunehmen ist.

8 2. Alle 2 Monate während des ganzen Jahres sind die Kamine zum
Geschäftsbetrieb der Metzger, Färber, Hutmacher. Essig- und Leimsieder,
Tuchscheerer, Seifensieder, der Wäschereien und Büglereien und ähnlicher
Gewerbebetriebe zu reinigen.

8 2a. Die Schmiede- und Schlosserkamine sind behufs Prüfung des bau-
lichen Zustandes und Kontrollierung der Art der Benützung derselben jähr-
lich einer einmaligen Reinigung zu unterziehen.

8 3. Autzer den durch 881 und 2 dieser Vorfchrift und die Kaminseger-
ordnung vom 29. Noivember 1887 vorgeschriebenen regelmätzigen Reinigungen
könneu auf Antrag de-s Kaminfegers, fofern es >das Jnteresse der Feuersicher-
heit erfordert, in einzelnen Fällen noch weitere regelmätzige Neinigungen
Vom Mzirksamt vorgeschrieben werden.

8 4. Jn den Landgemeinden ist die Reinigung der Kamine in der Zeit
vom 1. Oktober bis 1. April von morgens 7 Uhr bis abends 5 Uhr, in den
übrigen Monaten von morgens 5 Uhr bis abends 7 Uhr vorzunehmen. So-
fern Beruf oder Beschäftigung der beteiligten Hausbewohner es erfordern,
kann die Reinignng auf deren Verlangen oder in deren Einverftändnis auch
autzerhalb dieser Zeit vorgenommen werüen.

8 5. r(ür Reinignng nnd Besichtigung von Kaminen hat der Kaminfeger
folgende Taxen zn lx?ansprnchen:

Fnr das Reinigen

I. von deutschen oder stc igbaren Kaminen:

1) für cin einstöckiges Kamin (d. h. aus dcm obersten

Stock durch den Dachraum führend) ... 12 Pftz.

2) für ein zwetstöckiges Kamin.18 Pf^

3) für ein dreistockiges Kamin.24 Pfg.

4) für ein vierstöckiges Kamin.30 Pfg.

5) für ein fnnfstöckiges Kamin.36 Pfg.
loading ...