Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1911 — Heidelberg, 1911

Seite: 441
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1911/0507
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
441

.1. Briefsendungen im Orts- und Landbestellbezirke nach dem Stadt-
bezirk Heidelberg, einschl. Neuenheim, Handschuhsheim, Neuenheim College,
Landhauser längs des Neckars einschlseßl. Haarlaß, Schloßruine, Schloß-
hotel, Hotel Bellevue, Ntolkenkur, Wohnhauser im Klingenteich, Speierers-
hof, Königstuhl, Sternwarte, Kohlhof und Friedhofgärtnerei, sowie im
Nachbarortsverkehr, welcher umfaßt: Heidelberg-Schlierbach (Wolfs-
brunnen) und Ziegelhausen (Bärenbach, Petersthal, Stift Neuburg, Stiftö-
mühle): frankiert unfrankiert

1. Porto für Briefe bis 250 Gramm . . . 5 Pf., 10 Pf.

2. „ „ alle anderen Sendungen stehe unter ^ III—VII, 8—6.

K. Bestellgebübren für den Stadtbezirk Heidelberg einschl. Neuenheim:

a. . für eine Postanweisung.

b. „ eine Zahlungsanweisung bis zu 1500 Mk. .

„ „ „ über 1500—10000 Mk.

e. „ einen Geldbrief bis zu 1500 Mk.

„ „ „ über 1500-3000 Mk.

„ „ „ „ 3000 Mk.

5

5

10

5

10

20

Pf.


<1. „ ein Paket ohne Wertangabe bis einschl. 5 Kilogramm . . 10 „

„ „ „ „ „ über 5 Kilogramm . . .15 „

Gehören 2 oder 3 Pakete zu einer Begleitadresse, so wird für das schwerste
Paket die postordnungsmäßige Gebühr, für jedes weitere Paket aber nur
eine Gebühr von 5 Pf. erhoben.

ss. für Pakete mit Wertangabe werden die Ansätze unter 6. und 1., oder
wenn der Ansatz unter ä. höher ist, dieser berechnet.

8. Eilbestellungen: Aufschlag für Briefe, Postanmeisungen, Geldbriefe, Ab-
lieferungsscheine und Postpaketadressen 25 Pf., nach Orten im Landbe-
stellbezirke 60 Pf, für je 1 Paket 40 Pf., Landbestellbezirk 90 Pf.

Zur ^Nachtzeit (10 N. bis 6 V.) kommt die Eilbestcllung nur dann zur
Ausführung, wenn dies auf der Sendung vom Absender dürch einen Ver-
merk besonders verlangt wird.

Laiscrliches Telrgraphknamt.

Nohrbacher Straße 3.

Vorsteher: Telegraphendirektor Geissinger
Ober-Telegraphensekretär: Busch
Telegraphensekretäre: Källel, Kumm, Strei-
tenberg, Kirschbaum, Neumaier,Neimold,
Nagel, Mohr
Postsekretär: Häußner
Ober-Telegraphenassistenten: Groß, Wolf,
Volk, Himmele

Telegraphenassistenten: Helm, Schneider,
Baust, Pfisterer, Mors, Gedhard
Postassistenten: Pfaff, Eckert
Telegraphenmechaniker: Burkart

Karg, Eckert, Nösler, Schwemer, Berg-
ner, Erbacher F., Erbacher E., Bren-
zinger I., Schück, Schwab, Heyder, Bi-
schoff, Mors, Klotz M., Klotz E, ^achs,
Klinger, Ehrath, Klein, Ocks, Anderst,
Burgweger, Schäfer, Beck, Noe, Beyer,
Hirsch, Bkoser
2 Telegraphengehilfen
Ober-Briefträger: Ehrismann, Nnpp
Briesträger: Walter, Götz
Ober-Leitungsaufseher: Noe, Kühn, Nein-
hard, Edinger

Telegraphengehilfinnen:HäußnerP,Lösch, > Leitnngsaufseher: Wolf
Brenzinger Ad., Kucherlbeißer, Fißler, Postbote: Nupp

Fees, Elormann, Schnorr, Dolland, > Telegrammbesteller:^Koch, Jakob,^Elsner,
Lentz, Hällßner Kl., Krautheimer, Ber- Heller, Bauer, Stegmüller, Schmitt,
ger, Frenz, Blos, Branil, Büchler, Merk,! Finzer, Nupp

Das Telegraphenamt hat llllllnterbrochen Dienst.

Tarif für Telegramme.

Als Mindestbetrag für ein gewöbnliches Telegramm von 10 Wörtern werden iin
allgemeinen Verkehr 50 Ps. erhoben; nur für Telegramme nach (^roßbrilannien
llnd'Zrlaild belrägt die Bcindestgebühr 80 Ps.
loading ...