Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1912 — Heidelberg, 1912

Seite: XXII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1912/0023
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
XXII

Gedenktafeür m der Ktadt und anf dem Kchlsffe

HeideLderS.

Karlstraße Nr. 8.

Zur Erinnerung an

Karl Ioseph Anton Mittermaier
geb. in Müncheu 5. August 1787
gest. in Heidelberg 28. August 1867.
Bewohner und Eigenthümer dieses Hauses
von 1821—1867.

Gesüstetvon Stadt und Universität Heidel-
berg 5. August 1887.

Karlstraße Nr. 16.
Anton Friedrich Thibaut
wohnte hier 1808—1840.

Hauptstraste Nr. 209.

Jn diesem Hause hat Goethe als Gast
der Brüder Voisseree vom 24. September
bis MM 9. Oktober 1814 und vom
21. September bis zum 7. Oktober 1815
gewohnt.

Ferner

am gleichen Hause.

Jn diesem Hause besand sich von 1810-1819
die berühmte Sammlnng altdeutscher
Gemälde der Brüder Sulpiz und
Melchior Boisseröe.

Obere Neckarstraste Nr. 5.

Hier wohnte

Fritz Neuter 1840 und 1841.

Hauptstraße Nr. 196.

Von hier aus dem Hause seiner mütter-
lichen Freundin
Dorothea Delph
reiste Goethe, der Einladung Karl
August's folgend

am 4. November 1775 nach Weimar.

Zwingerstraße Nr. 8.

Hier wohnte
Dr. Achilles Reuaud
1862—1884.

Kettengasse Nr. 25.

F.A. B. Puchelt
1824—1856.

An der Heiliggeistkirche.

Jn dieser Kirche stand die berühmte
Pfälzische Universitäts- u. Landesbibliothek
bis zu ihrer Wegführung nach Rom
dilrch Tilly im Februar 1623.

Heidelberger Schloszvercin.

Neckarstaden Nr. 20.

Hier wohnte
Gottfried Keller

von Mitte April 1849 bis 6. April 1850.

Neckarstaden Nr. 11.

Reichskanzler Fürst Chlodwig von
Hohenlohe-Schillingsfürst
wohnte als 8tnü. ,jnr. S.-S. 1840 in
diesem Hause.

Hauptstraste Nr. 146.

Zur Erinnerung an
Nikolans Lenau

der in diesem Hause 1831 u. 1832 wohnte.
Errichtet an seinem hundertsten Geburts-
tage dem 13. August 1902
von der Stadt Heidelberg.

Angnstinergasse Nr. 7.

Hier weilte und wirkte
als Gründer und Leiter
des Archüologischcn Museums
Karl Vernhard Stark
1868-1879.

Grabengasse Nr. 9.

Der Geschichtschreiber uud Lehrer an der
Hochschule zu Heidelbcrg
Fried. Christof Schlosser
bewohnte dieses Haus als Eigenthümer
vom Jahre 1819—1853.

Plöck Nr. 68.

Zur Eriunerung an
Joh. Kaspar Bluntschli
geb. 7. März 1808 in Zürich
gest. 21. Oktober 1881 in 5^>eidelberg
Bewohner und Eigenthümer dieses Haüses
von 1868 bis 1881.

Plöck Nr. 50.

Hier wohnte
Adolf Kußmaul
Ostern 1888—28. Mai 1902.
loading ...