Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1912 — Heidelberg, 1912

Seite: 515
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1912/0576
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
515

Einfache Fahrt
von Heidelberg nach:

Eil

- u. Personenzug

Eilzug

Personen-

Mg

i.

Kl.

! ii.

' ^

Kl.

III. Kl.

H

III. Kl.

Maimheim-Neckar-









au via Schwetz.



1







40

Neckarelz

4

_

2

50

1

65

i

10

Neckargeniünd



90



45



30



20

Neckargerach



2

10





90

Neckarhausen



1







40

Neckarsteinach





85





35

Neckarzimmern



2

80



i

20

Neidenstein



1

40





55

Offenburg

9

70

6

20

4



2

60

Baden-Oos

6

90

4

20

2

80

1

80

Osterburken

6

60

3

90

2

60

1

70

Psorzheim viu Durl.

6

20

3

70

2

40

1

60

Philippsburg via









Schwejziugeu



2

30





90

Plankstadt





40





20

Rappenau



2

40



1



Rastatt

6

30

3

80

2

50

1

60

Reilsheim









35

Nencheu



5

50



2

30

Nippberg



4

90



2

10

Roth-Malsch



1







40

St. Jlgen





40





20

Schaffhauseu via









Siugeu

23

20

14

20

9

10

6



Scheffleuz



3

20



1

40

Schlierbach





80





15

SchopfheimviuWeit



12

90

8

30

5

40

Schwetziugeu





45





20

Scckenheim

1

15



70







30

Siushcim



1

50





60

lLteinsfurth



1

60





70

Tauberbischossheim



6



3

90

2

50

Triberg

14

50

8

70

5

70

3

70

Ubstadt



I

40





60

Villiuqeu

16

60

10

--

6

60

4

30

Waghäusel



1

40





55

Waibstadt



1

50





65

Waldhilsbach









30

Walldorf









25

Weiugarteu



2







85

Wertheim



7

10

4

35

3



Wicbliugen



30



20







10

Wiesloch





10





30

Wimpfen



2

70



1

10

LVürzburq

12

80

7

60

4

90

3

20

Buzeuhauseu



1

20





50

Zwingenberg



> 2







85

1. Die vorstehsnd angogebenen Fnstrkartrnprcife verstshen sich für rine Fahrt in ciner Richtung mittelst
»insd perfonen-, Kit- oder geuiischten Zngcs u. gsltsn 4 Tage. Es ist eins Fahrtunterbrechung gestattst. Die
Reise kann innerhalb dieser 4 Tags belisbtg angstreten iverden, mutz jsdoch bis Mitternacht des letzten Giltig-
keitstages beendst sein. Bei Fastrtnnterst'rrchnng kann die Reiss innerhalb dei 4tägigsn Giltigkeit fortgesetzt
werden. Eine Vorzsigung zur Abstempelung der Fahrkarten bei Fahrtunterbrschung ist nicht mshr nötig.

2. FUr die Fahrt in Schnelliügen eehöht sich die Beförderungsgebühr für gewöhnlichs Züge in jeder Klasse
»m den Betrag der Tare siir eine Schnellzugs-Znschlag-Fahrkarte.

Die Erhebung dieser erhöhten Taren für SchncUziige findet sntwedsr gegen Verausgabung wirklicher Schnell-
zugs-Fahrkarten bei sinsacher Fahrt chder gegen Fahrkarten für gswöhnliche Ziige in Vsrbindung mit Schnell-
zugs-Znschlags-Fahrkartsn statt. Bei Rückfahrkarten ist jsweils etne Schnellzugs-Zuschlagkarte zn lösen.

3. Eine Benützung der Schnellzügs ist nnr in dem Falle gestattet, wenn zu diesen Fahrkartsn fiir diejenigen

Strecken, welche bei der Fahrt in einem Schnellzugs zurückgelsgt werden wollsn, für jsds Richtung Schnellzugs-
Zuschlag-Fahrkarton gslöst werden. Dsr Schnellzugs-(v-Zug-)Zuichlag beträgt: für 1—75 tnn 0,50 Mk. II/II),
0,25 Mk. (lU): fiir 75—iso km I.— Mk. (l/Il), o,so Mk. (lll); über 150 k,n 2_Mk. (I/II), 1_Mk. (Ill >.

Tie Platzgebühr siir die O-Züge ist in Deutschland weggesallen.
loading ...