Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1912 — Heidelberg, 1912

Seite: 521
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1912/0582
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
521

Tarif für Expretzgut auf deu Badifchen Bahnen.*)

Frachtsatz

Frachtsatz

Frachtsatz

Frachtsatz

Frachtsatz

Frachtsatz

Frachtsatz

Frachtsatz

bis

fürje

bis

sür je

bis

für je

bis

für je

bis

für je

bis

fiir je

bis

für je

bis

für je

lrm

10ÜZ

lrm

10 üg

Irm

lOlrZ

lrm

10 lrZ

lrm

lOIrZ

lrm

lOlrz

Irm

lOIrZ

lrm

lOlrZ


Pf.


Pf.


Pf-


Pf-


Pf-


Pf.


Pf-


Pf-

2

i

25

9

48

17

71

25

94

33

117

41

140

49

162

57

5

2

28

10

51

18

74

26

97

34

120

42

142

50

165

58

8

3

31

11

54

19

77

27

100

35

122

43

145

51

168

69

11

4

31

12

57

20

80

28

102

36

125

44

148

52

171

60

11

5

37

13

60

21

82

29

105

37

128

45

151

53

174

61

17

6

10

14

62

22

85

30

108

38

131

46

254

54

177

62

20

7

42

15

65

23

88

31

111

39

134

47

157

55

180

63

22

8

45

16

68

24

91

32

114

40

137

48

160

56

u.f

. w.

Bei Sendungen bis einschließlich 5 leZ wird ein frachtpflichtiges Gewicht
von 5 IrZ M Grunde gelegt und nur die Hälfte des obigen für 10 sestgesetzten
Frachtsatzes erhoben, bei schwereren Sendungen dagegen wird das frachtpflichtige
Gewicht von 10 zu lOlrZ aufgerundet derart, daß angefangene lOIrZ sür voll ge-
rechnet werden.

Die Erhebungsbeträge werden auf 5 Pf. aufwärts abgerundet.

Jm iunern Berkehr der Badischen Bahnen und der Vodenseeuferstationen unter
einander, sowie im Berkehr mit der Main-Neckarbahn beträgt für Sendungen i m G e-
wicht bis 5 1:§ die zu erhebende Höchstfracht 50 Pf.

*) EmpfanIsbsscheinigungs-Büchsr über aufgsgebene Expreßgüter sind bsi I. Hiirning, Univerfitäts-
Buchdruckerei, Hauptstraßs SS zu haben.

Taris sür die Güterbestätterei

dvr Gr. Bad. SkaaLs-Ertendahnrn u. Marn-Neckar-Balzn.

Die Gcbühren, lvelche die amtliche Güterbestätterei für ihre Leistungen zu bean-
spruchen hat, sind für das Bestättereigebiet Heidelberg wie folgt festgesetzt:

1. Für die Beförderung der Güter vom Bahnhof in die Wohnun'gen und um-
gekehrt _ '

im Bezirk I:

Eilgut

Frachtgut

Äaufiuannsgut

u) Stadt Heidelberg, einschließlich Neuen-
heim, bis znr Moltke-und Gabelsberger-

Für je

Mindsst-

gebühr

Für je
50

Mindest-

gebühr

Für je
so k-

Mindsst-

gebühr

straße, zuin Karlstor, zum Friesen-
weg nnd Schloßberg, zur erstsn Biegung
am Klingenteichweg, zur Allcestraße,zum
Steigerwcg und zum Fnhrlwfweg . .

18

20

15

25

10

15

b) nach der Neuenheimer Landstraße von
Haus Nr. 50 bis znm Hans Nr. 2 und
nach der Ziegelhäuser Landstraße bis znm
Haus Nr. 63.

18

40

15

40

15

40

im Bezirk II:

Stadtteile autzerhalb des Bezirksl bis zum )

Rosengarten in Handschuhsheim mit j
Blumenthalstraße 'und Hainsbachweg, f
Philosophenweg, Schlierbacher Land-
stratze bis zum Nosenüusch, Graimberg-
weg und Schloß einschließlich . . . f
Jn den Gebnhren ist nnr die Verbringung dcr Güteriirdie zu ebener Erdc geleaenen
Räume oder die Abholung daselbst und nnr bei einzelnen >L>tücken bis zum Gewicht von
15 auch die Verbringüng in die oberen Stockwerke oder die Keller oder die Abholung
daselbst inbegriffen. ZZ**

Eil- nnd Frachtgut
Sendungen bis zu 100 üZ Gcwicht 50 Pfg.
für je weitere auch nnr angefangene 50 IrZ
25.
loading ...