Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1912 — Heidelberg, 1912

Seite: 598
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1912/0657
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
598

2. Kehrbezirk Heidelberg II, umsassend deir im Norden von der derzeitigen
Würzburg-Mannheimer Bahnlinie nnd iin Osten von oiner über die Höhe des Gais-
bergs nnd Ameisenbnckels führenden Linie begrenzten Teil der Gemarknng Heidel-
berg (einschließlich des Friedhostales), ferner den nördlich der erwähnten Bahnlinie
gelegenen Teil der Rohrbacherstraße samt allen Zum derzeitigen Hanpt- und Güter-
hahnhof gehörigeir Gebänden, sowie dcn von Sophieustraße, Hauptstraße, Graben-
gasse und Leopoldstraße bcgrenzten Teil der Stadt (ausschließlich der drei erstgenannten
Straßen, jedoch einschließlich der Leopoldstraße): Kaminfegermeister AdolfKohler
in Heidelberg.

3. Kehrbezirk Heidelberg III, nmfassend die ganze nördliche Neckarseite
der Gcmarkung Heidelberg, serner südlich des Neckars den im Süden von der der-
zeitigen Würzbnrg-Mannheimer Bahnlinie und im Osten von der Sophienstraße be-
grenzten Stadtteil (einschließlich der Sophienstraße, jedoch ansschließlich des nördlich
der Bahn gelegenen Teils der Rohrbacherstraße, sowie der znm derzeitigen Hanpt-
nnd Güterbahnhof gehörigen Gebände), sowie den von Hauptstraße, Marstallstraße,
Marstall und Unterer Ncckarstraße begrenzten Stadtteil (ausschließlich dieser Straßen
und des Marstalls): Kaminsegermeister Adolf Sendele in Heidelberg.

4. Kehrbezirk Heidelberg IV, umfassend die Gemeinden:

Eppelhcim,

Kirchheim,

Leimen,

Nußloch, ^

Rohrbach (mit Speyererhos und Schieß-
platz),

Kaminfegermeister Jnlius Krieg in Heidelberg.

5. Kehrbezirk Heidelberg V, umsassend die Gemeinden:

Sandhauscn (mit Brnchhausen),
St. Jlgen,

Wieblingen,
alle Amts Heidelberg,
Edingen,

Anits Schwetzingen:

Vammenthal,

Brombach,

Dilsberg,

Gaiberg,

Gauangelloch,

Heddesbach

Kleingemünd,

Lobenfeld,

Mauer,

Meckeshciin,

Neckargemünd (dazu 5Iohlhof und Küm-
melbacherhof),

Ochsenbach (mit Lingenthal),

Petersthal,

Schönan,

Spechbach,

Waldhilsbach,

Waldwimmersbach,

Wiesenbach,

Ziegelhausen,
alle Amts Heidelberg:

Mönchzell,

Mückenloch,

Kaminsegermeister Tobias Person in Neckargemünd.

6. Kehrbezirk Weinheim II, umfassend folgende Gemeinden des Anits-
bezirks Heidelberg:

Altenbach,

Altneudorf,

Dossenheim mit Schwabenheim,

Heiligkreuzsteinach mit Eiterbach,
Lampenhain,

Wilhelmsfeld:

Kaminfegermeister Karl Glatt in Großsachsen.

Gebrauch von Tichk in Stallungen ökr.

Bezirkspolizeiliche Vorschrift vom 18. März 1889 auf Grund des 8 368 Ziff. 8

N.-St.-G.-B.

§ 1. Scheuern, Ställe, Böden und mrderc Räume, welche zur Aufbe-
wahrung fcuerfangender Sachen dienen, dürfen^ mit Licht nur unter Gebrauch
wohlverwechrter Laternen betrcten werden. Die Benützung von Zylinder-
lampen jeder Art ist in solchen Räumen verboten.

§ 2. Zuwiderhandlungen gegen diese Vorschrift werden gemäß 8 368
Ziffer 8 R.-St.-G.-B. bestraft.
loading ...