Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim, Schlierbach und Handschuhsheim sowie dem angrenzenden Teile der Gemeinde Rohrbach für das Jahr 1912 — Heidelberg, 1912

Seite: 622
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1912/0681
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
1. Die Bezeichmmg Les Gcwerbcs odec des Zweiges dec gcwerblichen
Tärigkeil, in welchenn. die Ansbildung erfolgen soll;

2. dic Angabe dec Dauec der Lchrzeit;

3. die Angabc der gegenscitigen Lcistungen;

4. üie gesehlichen und sonstigcn Voranssctzungen, untcr wclchen die ein-
seitigc Auflösung des Vcrtrags znlässig ist.

Dec Lehrvectrci'g ist von dcm Gcwcrbctreiüenden oder scinem Stellver-
crcter, Lem Lehrling, sowie dem gesetzlichen Vertrcter des Lehrlings zu
unterschreiben.

§ 127. Vcrpflichtnng des Lehrherrn zur Ansbildung des Lchrlings, zur
Anhnltung zuni Besnch der F-ortbildungs- oder Fachschnle, zur Ucberwachung
des Schulbesnchs; Schntz des Lehrlings gcgen Mistherndlungcn seitcns ocr
Arbeits- nnd Hausgcnossen, sowic gegen nnangemcsscne Ausnntznng seiner
Arbcitskrüste. Gelegenheit znm Besnch des Gottesdienstes an Sonn- und
Fcsttagen. Verbot der Verlrx'ii'dung von Lchrlingen, welche iin Hausc dcs
Lchrhc'rrn wcder Kost noch Wohnung crhalten, zn hänslichen Dicnstleistungen.

127n. Züchtignngsrccht des Lchrherrn; ausgeschlossen sind übermäßige
und nnanständige Züchtignngen. Vcrpflichtnng des Lehrlings zn Folgsamkeit
und Treuc, zu Flciß und anstündigem Betragen.

^ 127b. Beiderseitiges Nücktrittsrecht während der Probezcit.
Prob'czcit mindcstcns 4 Wocbcn, höchstens 3 Monate.

Nach der Probezeit Cmtlassung des Lchrlings wegen Pflichtver-
letzung, wegen Vernachlässignng des Besnchs der Fortbildnngs- oder Fach-
schulc, und bei Vorliegen der in Z 123 G.-O. vorgesehenen Entlassungs-
gründe. — Kündigungsrecht des Lehrlings wegen Pslichtverletzung des Lehr-
herrn und bei Vorliegen eineS der im § 124 1, 3 bis ö vorgeselienen Fälle.

L; 127c. Nach Bccndigung de's Lehrverhältnisses hat der Lehrherr dem
LehrUng ein Zengnis ausznstetlen.

§ 127U. Bei nnbefngtem Verlassen der Lehre dnrch den Lehrling ist
polizeilick^er Zwang znr Nücktehr auf Antrag deS Lehrherrn znlässig.

127c. Bei beabsichtigtcm klebertritt zn eincm andern Gewerbe odcr
Bernf ist schriftliche Erklärnng des Lehrlings, bezw. seines gesetzlichen Ver-
treters, an den Lehrherrn ersorderlich. 4 Wochen nach Abgabe der Er-
klärnng gilt das Lehrvcrhältnis als ausgclöst. Binncn 9 Ni'onatcn nach
dcr Anflösnng darf der Lehrling in demselben (üewerbe von einem andern
Arbeiigeber ohne Znstimmung des srüheren Lehrherrn nicht bescbästigt
werden.

^ 127t n. g. Höhe dcr Entschädigungsansprüche.

8 128. Bcschränkung dcr Zahl dcr bci cineni Lehrhcrrn zu beschäftigen-
den Lehrlinge.

b) Besondere Bestimmungen sür Handwcrker.

^ 129. Voraussetznngen der Besngnis znr Anleitnng von Lehrlingen im
H andvoe r ksbe t r ie bc sind:

Votlendung des 24. Lebenssahrs,

Znrücklegnng der vorgeschriebenen Lchrzeit nnd Bestehen der Gcscllcn--
prüfnng, odcr 5jährige Tätigkcit als sclbständiger Handwerker odcr Werk-
meister.

rs 129s—130. Besondcre Vestimmungen für Unternchmer cincs Be-
tricbs, in wclchcm mchrcrc Gcwerbe vcreinigt sind, uud für Lehrherren,
welche einer Jnnung angehören.

8 130ri. Dauer dcr Lehrzeit regelmäßig 3 Jahre, höckstcns 4 Fahre.

8 131. Nack Ablauf der Lehrzeit kann der Lchrling sich dcr Gesellen-
prüsimg unterzie he n.

Die Abnahme der Prüfnng erfolgt durch Prnfungsiinsschnsse.

8 13!u. Zusammen''etznng des PrüfungSauSschnsses.

.8 131!,. ('-ü'genstund der Prüsuni sind die iin Gelverlx.' dcs Lehrlings
gebränchlichen Handgrisse und Fcrtigkeiten und die .Üeimtnisse von Wert,
Bcschafienhcit und Bcliandlung dcr Nohmaterialien.

8 A'.lc.132o. Anmeldnnr nnd Vcrsahrcn.
loading ...